Am 1. Januar 2020 wurde die redaktionelle Arbeit eingestellt.
Information icon.png Am 1. Februar 2020 findet der internationale "World Hijab Day" statt. Logo World Hijab Day.jpg
Information icon.png Zum Weltfrauentag am 8. März 2020 bietet die WikiMANNia-Redaktion dem Feminismus die Gelegenheit zur Bedingungslosen Kapitulation an! Wie kann es einen Weltfrauentag geben wenn das Geschlecht ein Soziales Konstrukt ist.jpg
Donate Button.gif
Spendeneingang
Wissen teilen ohne feministische Indoktrination.

Die Antithese zur feministischen Opfer- und Hassideologie.

Donate Button.gif
Stand: 70,00 €
Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien. Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Mobiltelefon

Aus WikiMANNia
Wechseln zu:Navigation, Suche
Hauptseite » Technik » Mobiltelefon
Die feministischen Gender Studies haben jetzt herausgefunden, wofür Mobiltelefone erfunden wurden.[1]

Nämlich: Zur Festigung des Patriarchats, zur Unterdrückung von Frauen und zur ständigen und aller­ortigen Reproduktion von Geschlechts­unter­schieden, kurz: Um Frauen ständig und überall in der Frauenrolle zu halten.

Herrje, warum nimmt man sie ihnen dann nicht einfach ab, wenn es ihnen ohne besser geht?

Weil sie dann kämen und sich über den gender phone gap beschweren würden, weil sie dann feststellten, dass mehr Männer als Frauen Zugang zu Mobil­telefonen haben und das zur Darstellung der Patriarchats­stellung dient.

Oder anders gesagt: Wie ich schon so oft sagte, sind Gender Studies nichts anderes als dümmste Rhetorik­übungen, um über jeden bliebigen Gegenstand X, egal ob Nagel, Schnürsenkel, Drachen, Bremsbelag, Mikrophon, Turnschuh, Dosenöffner, immer denselben Schwachsinn zu schreiben.

Einfaches Prinzip:

  • Haben es mehr Männer, dient es der Festigung des Patriarchats.
  • Haben es mehr Frauen, dient es als Unterdrückungs­werkzeug der Frau.
  • Haben es gleich viel, dann ist die Anwendung permanent frauenbenachteiligend.
War ja so bei schnellen Autos und Staubsaugern und so weiter. Es ist ganz egal, worum es geht, das Ergebnis ist immer dasselbe, weil es von vornherein fest steht. Der Rest ist "Reproduktion" dummen, auswendig gelernten Geschwätzes.

Einzelnachweise

  1. Debalina Dutta: Mobile Phones as Interactive Technologies Mediating Gendered Work-Life Conflict: A Qualitative Study on Women in STEM, Springer Link am 30. August 2019
  2. Hadmut Danisch: Neues aus der Forschung: Man hat jetzt herausgefunden, wofür Mobiltelefone erfunden wurden, Ansichten eines Informatikers am 6. Oktober 2019
  3. Weitere Beispiele dazu: Exkurs zu den Unterschieden von Gleichheits- und Differenzfeminismus (Feministinnen verstehen es - zu ihrem Vorteil und zum Nachteil der Männer - geschickt zwischen Gleichheits­­feminismus ("Männer und Frauen sind gleich und müssen deshalb gleich­berechtigt werden") und Differenz­­feminismus ("Männer und Frauen sind ungleich, deshalb brauchen Frauen ein paar Sonderrechte") hin und her zu pendeln. Diese Doppel­­strategie verschafft den Feministinnen eine Immunität, die kaum aufzubrechen ist. Was Männer auch machen, sie können nur verlieren.)

Querverweise