Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismus­freies Wissen mit anderen teilen kann.

Dies ist unser Auftrag.

— Leitbild WikiMANNia.
Spendenaktion 2018/19 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Für neue Projekte benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang:
32,2 %
3.219,51 € Spendenziel: 10.000 €
WikiMANNia ist die Antithese
zur feministischen Opfer-
und Hass­ideologie.
WikiMANNia:
10 Jahre feminismus­­freie Information!
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Nachbarschaftshilfe

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Wirtschaft » Geld » Nachbarschaftshilfe


Nachbarschaftshilfe bezeichnet eine gegenseitige, unter Nachbarn[wp] gewährte Form der Hilfe und Unterstützung, bei der zumeist auf ein Entgelt in Form einer Geldzahlung verzichtet und stattdessen Gegen­leistungen in ähnlicher Form erbracht werden. Nachbarschafts­hilfe ist üblicherweise ein gewohnheits­mäßiges und wenig formalisiertes Instrument sozialer Gemeinschaften zur Bewältigung von individuellen oder gemeinschaftlichen Bedürfnissen, Notlagen und Krisen.[1]

"Erweiterte" oder "organisierte" Nachbarschaftshilfe ist der selbsterklärte Zweck vieler Tauschringe und wurde auch 1998 beim Konsens von München[tw] als erste Aufgabe von Tauschringen genannt. Empirische Studien belegen ebenfalls den Wunsch vieler Mitglieder nach einem "sozialen Netzwerk in der Nachbarschaft"[2].

Die deutsche Bundesregierung stellte hingegen schon 1997 fest, dass "die Mitglieder von Tauschringen in der Regel keine Nachbarn im Rechtssinne" seien, denn sie stünden "weder in enger räumlicher Beziehung (Nachbarn im Wortsinne) oder verwandt­schaftlicher Beziehung (Nachbarn im weiteren Sinne)."[3]

Stadtsoziologie

[...]

Diskussion

Dient die Tätigkeit der deutschen Tauschringe der Nachbarschafts­hilfe, wenn:

  • das Einzugsgebiet des Tauschrings mehrere Ortsteile, mehrere Orte oder gar ganze Regionen umfasst?
  • sich der Tauschring an Außentausch-Systemen beteiligt?
  • der Tauschring gewerbliche Teilnehmer hat?

Inwieweit können sich Tauschring­mitglieder bei rechtlichen Aus­einander­setzungen etwa zu Schwarzarbeit[wp] und Haftpflicht[wp] auf "Nachbarschaftshilfe" berufen?

Zu diskutieren wäre auch, wie sich Tauschringe von anderen Formen der organisierten Nachbarschafts­hilfe abheben, die unter Schlagworten wie "lebendige", "aktive" oder "neue Nachbarschaft" entwickelt werden.[4]

Einzelnachweise

  1. Wikipedia: Nachbarschaftshilfe, Version vom 28. Februar 2012
  2. Kristof Nanning Becker 2001, S. 22
  3. Siehe Kleine Anfrage im Bundestag 1997, Abschnitt "Gefälligkeiten und Nachbarschaftshilfe"
  4. Annette Scholl, Kuratorium Deutsche Altershilfe, Köln: Nachbarschaft - Was ist das?

Querverweise

Netzverweise

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Nachbarschaftshilfe von TauschWiki, 28. Februar 2015.