Information icon.png Erinnere Dich an die Movember Wohltätigkeitsveranstaltungen im November. Movember - Moustache.jpg
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Aktueller Spendeneingang: Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei. !!! Sie können das unterstützen !!! Donate Button.gif
38,8 %
3.884,56 € Spendenziel: 10.000 €
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

National Organization for Women

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Lobbyismus » National Organization for Women


Die National Organization for Women (NOW; deutsch Nationale Organisation für Frauen) ist die größte amerikanische feministische Organisation. Profeministen (Lila Pudel) sind als Mitglieder ebenfalls willkommen.


Mit diesem Link verlassen Sie WikiMANNia und erreichen einen Artikel von Wikipedia:

#REDIRECT National Organization for Women
Diese Seite ist eine weiche Weiterleitung.


Kritik

Warren Farrell wurde in den 1970er Jahren als einziger Mann dreimal in den New Yorker Vorstand der Organisation gewählt. Später legte Farrell in seinen Büchern "Warum Männer so sind, wie sie sind"[1] und "Mythos Männermacht"[2] dar, wie der Feminismus die Geschlechter­verhältnisse sehr einseitig zugunsten der Frauen interpretierte, indem aus weiblichen Ohnmachts­erfahrungen auf angebliche Macht der Männer geschlossen wurde, wobei männliche Ohnmachts­erfahrungen ausgeblendet blieben.

Einzelnachweise

  1. Warren Farrell: Warum Männer so sind, wie sie sind. Ernst Kabel Verlag 1989, ISBN 3-8225-0097-6 (Englisch: Why men are the way they are. Übersetzt von Hans-Joachim Maass, Taschenbuchausgabe ISBN 3-442-11700-3).
  2. Warren Farrell: Mythos Männermacht. Mit einem Vorwort von Marianne Grabrucker., 1. Aufl. Zweitausendeins 1995, ISBN 3-86150-108-2 (Englisch: The myth of male power. Übersetzt von Elisabeth Brock).