Information icon.png Erinnere Dich an die Movember Wohltätigkeitsveranstaltungen im November. Movember - Moustache.jpg
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Aktueller Spendeneingang: Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei. !!! Sie können das unterstützen !!! Donate Button.gif
38,4 %
3.838,56 € Spendenziel: 10.000 €
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Non-verbal cues

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Wörterbuch » Non-verbal cues


Zitat:

«Es geht [...] um sowas wie "non-verbal cues" - Frau geht freiwillig mit Typen in dessen Wohnung um zu bumsen, geht extra mit, und sagt dann hinterher, sie habe "non-verbal cues" - nicht verbale Fingerzeige - gegeben. Was soll das sein? Zieht sich aus, hüpft mit ihm in die Kiste, und gibt heimlich Zeichen, dass sie nicht will? Wie Lügen mit gekreuzten Fingern?

Natürlich ist es Schwachsinn.

Ganz enormer Schwachsinn.

Aber kein außergewöhnlicher Schwachsinn. Feministinnen erzählen seit Jahren solchen Schwachsinn und sind bisher ja auch damit durch­gekommen. Das dürfte eher darauf hinaus­laufen, dass sich "non-verbal cues" zum neuen "Nein" entwickelt: "non-verbal cues heißt Nein". Spätestens dann, wenn der Maas davon erfährt.»[1]

Einzelnachweise

  1. Hadmut Danisch: "non-verbal cues", Ansichten eines Informatikers am 17. Januar 2018