Diese Weiber hätten auch den Heiland Jesus vorgeburtlich entsorgt!   –   Frohe Adventszeit!
Diese Weiber wollen ungeborene deutsche Kinder morden und halten das fuer Menschenrecht.jpg
Diese Weiber werben für die Ermordung ungeborener deutscher Kinder und halten das für Menschenrecht.
Die WikiMANNia-Redaktion informiert:
WikiMANNia wird sterben!
Die WikiMANNia-Redaktion wird zum Jahresende ihre Arbeit einstellen. Am Spendenbalken ist ablesbar, dass das Spendenziel nur zu 40% erreicht wurde. Der erbetene Betrag hätte auch nur für eine Vollzeitkraft auf Hartz4-Niveau gereicht. Obwohl dies für ein Projekt von der Größe WikiMANNias völlig unzureichend gewesen wäre, wurde trotzdem das bescheiden angesetzte Spendenziel erheblich verfehlt. Auf dieser Basis kann WikiMANNia nicht aktiv am Leben erhalten werden und deshalb wird die Redaktion zum Jahresende die unausweichlichen Konsequenzen ziehen und das Projekt WikiMANNia beenden.
Wir danken allen Spendern, von denen einige sogar monatlich gespendet haben. Leider hat sich dieses gute Beispiel nicht weit genug verbreitet. Wir können unseren Spendern aber versichern, dass von ihren Spenden die Server bereits bezahlt sind und so WikiMANNia zumindest passiv im Netz weiter verfügbar sein wird. Es wird aber keine neuen Artikel geben und auch bestehende Artikel werden nicht aktualisiert. Das bedeutet unausweichlich den Tod auf Raten. Ohne neue Inhalte wird WikiMANNia erst seine hervorragenden Google-Platzierungen verlieren, dann werden in der Folge die Leserzahlen zurückgehen und am Ende wird WikiMANNia in der Bedeutungslosigkeit versinken.
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Aktueller Spendeneingang: Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei. !!! Sie können das unterstützen !!! Donate Button.gif
42,3 %
4.230,56 € Spendenziel: 10.000 €
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Norbert Schatz

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite » Personen-Portal » Norbert Schatz Bei Namensgleichheit siehe: Norbert

Norbert Schatz
Norbert Schatz.jpg
Geboren 14. Februar 1957
Beruf Seemann, Soldat

Kapitän zur See Norbert Schatz (* 1957) wuchs am Bodensee auf. Norbert Schatz ist verheiratet und hat einen Sohn und eine Tochter. Er wohnt mit seiner Familie in Wilhelmshaven.

Militärische Laufbahn

Nach dem Abitur absolvierte er seine Offizier­grund­aus­bildung und durchlief seine Ausbildung als Kadett auf dem Segel­schul­schiff "Gorch Fock"[wp] und auf der "Deutschland"[wp], gefolgt von dem Offizier­grund­lehrgang an der Marineschule Mürwik in Flensburg. Nach dem Abschluss begann das Studium an der Bundes­wehr­universität in München, was er 1981 erfolgreich beendete. 1982 übernahm Norbert Schatz seine ersten Führungs­positionen als Offizier auf den Fregatten "Emden" und "Lübeck". 1984-1986 durchlief er die erste Verwendung an Bord der "Gorch Fock" als Segel­offizier. Des Weiteren prägte seine Karriere die Funktion als Inspektions­chef an der Marine­küsten­dienst­schule in Glücksstadt. Es folgte der B-Lehrgang U-Jagd und bis 1991 eine 3-jährige Verwendung auf der Fregatte "Niedersachsen". Erneut auf die "Gorch Fock" versetzt, bekleidete Kapitän zur See Norbert Schatz für zwei Jahre den Dienst­posten als Divisions­offizier (DO II) und war Presse- und Fernmelde­offizier. 1994 schloss er den 34. ASTO-Lehrgang an der Führungs­akademie der Bundeswehr in Hamburg erfolgreich ab und wechselte als Referent in den Führungsstab der Marine. Von 1997 bis 1999 war er als Erster Offizier auf der "Gorch Fock" eingesetzt. Er war danach als Erster Offizier auf der Fregatte "Brandenburg" eingesetzt, und es folgte im Jahr 2000 die erste Kommandanten­zeit auf der Fregatte "Bayern".

Anschließend hat er am Taktikzentrum der Marine in Bremerhaven maßgeblich die Geschicke der taktischen Ausbildung für das Personal der Marine mitbestimmt.

Seit dem 9. Februar 2006 ist Kapitän zur See Norbert Schatz zwölfter Kommandant des Segel­schul­schiffes "Gorch Fock".[1]

Norbert Schatz (im Bild links) mit Michael Brühn, der vor Schatz das Kommando auf der Gorch Fock hatte[2]
Zitat:

«Kapitän zur See Norbert Schatz wurde am Montag neuer Leiter des Taktikzentrums der Marine (TZM) in Bremerhaven und bildet dort Besatzungen in Einsatztaktik aus. Damit hat der 54-Jährige das Kommando über ein Team von 85 Soldaten.»[3]

Norbert Schatz wurde im Januar 2011 vom damaligen Verteidigungs­minister Karl-Theodor zu Guttenberg seines Amtes auf der "Gorch Fock" enthoben. Zuvor hatte der Wehr­beauftragte des Bundestages, Hellmut Königshaus, Berichte vorgelegt, in denen Kadetten und Offiziere die Zustände auf der Gorch Fock anprangerten. Es ging darin um den Vorwurf der Meuterei, der sexuellen Belästigung und um massiven Druck, der angeblich auf Kadetten ausgeübt wurde.[2]

Einzelnachweise

  1. Schatz hat wieder ein Kommando, Familienblog Deutsche Marine am 10. Februar 2012
  2. 2,0 2,1 Gorch Fock wieder auf hoher See - Angekratzter Stolz der Marine, Süddeutsche Zeitung am 7. November 2014
  3. Kapitän zur See Norbert Schatz, Segelschulschiff "Gorch Fock": Die Kommandanten

Querverweise

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Kapitän zur See Norbert Schatz von Segelschulschiff "Gorch Fock": Die Kommandanten.