Information icon.png
Antifa Rostock - Und gleich wird die rechte Hetze beginnen.jpg

Die Antifa meldet einen Einzelfall:

"#Frankfurt Mann stößt #Kind auf die #Gleise und wird von #Schnellzug (#ICE) überrollt. Und gleich wird die rechte Hetze beginnen. Lasst die Flüchtlinge aus dem Spiel.
Es gibt kein Recht auf Nazipropaganda!"
- Auf Twitter am 29. Juli 2019

Die Helferindustrie reagiert:

Carsten Baumann, Leiter der ökumenisch geführten Bahnhofsmission, äußerte die Befürchtung, dass die Tat "in Sozialen Netzwerken[wp] genutzt wird, um die Spaltung der Gesellschaft voranzutreiben". Feldmann sagte, er hoffe, "dass der Hass nicht verfängt, den einige bereits gestern Abend im Netz geäußert haben".
- Nord-Bayern am 30. Juli 2019[ext]

Der Qualitätsjournalismus meint:

"Kind von Eritreer vor Zug gestoßen - Danke, Merkel" - Was ist bloß los in den Hirnen all jener, die im Internet solche Sätze verbreiten, fragt sich unser Kommentator Matthias Koch. Seine Antwort: Dem Wahn des Einzelnen folgt der Wahn der Menge.
- Leipziger Volkszeitung am 2. August 2019[ext]

Die Pfarrerin predigt:

"Was muss jemand erlebt und erlitten haben, wenn er anderen so etwas Furchtbares antut?" [...] "Wir dürfen nicht zulassen, dass jetzt Gedanken von Hass um sich greifen."
- Hessenschau[ext]
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismus­freies Wissen mit anderen teilen kann.

Dies ist unser Auftrag.

— Leitbild WikiMANNia.
Spendenaktion 2018/19 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Das bisherige Spendenaufkommen ist zum Leben zu wenig und zum Sterben zu viel. Für neue Projekte benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang:
33,2 %
3.324,56 € Spendenziel: 10.000 €
WikiMANNia ist die Antithese
zur feministischen Opfer-
und Hass­ideologie.
WikiMANNia:
10 Jahre feminismus­­freie Information!
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Otto Zsok

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite » Personen-Portal » Otto Zsok

Otto Zsok
Otto Zsok.jpg
Geboren 1957
Beruf Autor, Therapeut

Dr. phil. Otto Zsok (* 1957), Studium der Theologie, Philiosophie und Sozialpädagogik. Diplomtheologe und Promotion in Philosophie. Er ist seit 1991 Dozent am "Süddeutschen Institut für Logotherapie", das er seit 2003 leitet.[1]

Privates

Otto Zsok wurde Ende September 1993 Vater eines Sohnes, den er nach Trennung von der Mutter nicht sehen darf, weil die Mutter es so will. Der Sohn wurde inzwischen 18 Jahre alt.[2] Die schmerzvolle Erfahrung der Trennung motivierte den Autor, das Thema der nicht gewollten Entfremdung vom eigenen Kind in verschiedenen Büchern zu verarbeiten und das Unrecht, das nur in Deutschland ca. zwei Millionen Kinder betrifft, beim Namen zu nennen.

Nach 16 Jahren Trennung war es Otto Zsok am 24. Oktober 2015 endlich vergönnt, seinen Sohn wiederzusehen. Seitdem leben Vater und Sohn eine neue Ära.[3]

Literaturliste

Ich bin es, Dein Vater!
Weil die Mutter es nicht wollte ...
Weil der Vater es nicht wollte ...
Das Rätsel, das aus Kinderaugen fragt
Die Lehre vom Geistes-Menschen nach Texten von Viktor Frankl und Bô Yin Râ
Hrsg. v. Otto Zsok und Rita Briese, Profil Verlag, 2000, 90 Seiten, Euro 17,00, ISBN 3-89019-486-9
(Ein wunderschönes Meditationsbuch mit 30 Fotos von Kindergesichter von Rita Briese.)
Ich bin es, Dein Vater!
Briefe an meinen 15-jährigen Sohn. Tagebuchaufzeichnungen.[4]
EOS-Druck, September 2008, 188 Seiten mit 71 Fotos, Euro 18,50, ISBN 3-00-025132-4
(Ein "Liebe-Buch" des Vaters Otto Zsok für seinen - damals - fünfzehnjährigen Sohn.)
Weil die Mutter es nicht wollte ...
Wie ein Kind zum "Halbwaisen" gemacht wurde. Dokumentation einer Entfremdung zwischen Vater und Sohn.[5][6]
Bauer Verlag, Juni 2009, 193 Seiten, Euro 18,50, ISBN 3-941013-18-1
(Restposten direkt vom Autor für Euro 12,00 inkl. Porto)
(Eigene Erfahrungen des Autors mit der Mutter des gemeinsamen Sohnes sind in diesem Buch fakten- und wahrheitsgemäß dokumentiert. Die Mutter ist evangelische Religionslehrerin.)
Weil der Vater es nicht wollte ...
Wie Alexander auf seine Mutter und die Mutter auf ihren Sohn verzichten musste. Dokumentation einer Entfremdung zwischen Mutter und Sohn.
Bauer Verlag, November 2009, 129 Seiten, Euro 18,50, ISBN 3-941013-30-0
(Authentische Dokumentation über das unverantwortlich entfremdende Verhalten eines Vaters, der den 9-jährigen Sohn mit Hilfe des Familiengerichts zu sich nimmt, mit der Konsequenz, dass Sohn und Mutter sich seit 15 Jahren nicht mehr sehen.)
(Wie Alexander auf seine Mutter und die Mutter auf ihren Sohn verzichten musste. Dokumentation einer Entfremdung zwischen Mutter und Sohn.)
Eltern-Kind-Entfremdung - und was danach?
Psychogramm des entfremdenden Elternteils
Bauer Verlag, Februar 2010, 209 Seiten, Euro 18,50, ISBN 3-941013-34-3
(Vier authentische Fälle: zwei aus der Schweiz, zwei aus Deutschland über zwei Mütter und zwei Väter, denen der jeweils andere Elternteil die Kinder entfremdet - mit Unterstützung des Familiengerichts. Außerdem: Kritik des Jugendamtes, der Mentalität des Familiengerichts und der Desinteresse der involvierten "Behörden und Ämter" am Leiden der Kinder, sowie die Perspektive der leidenden Kinder.)
Eine stolze Religionslehrerin
Eine romanhafte Erzählung mit Bildern und Illustrationen
Bauer Verlag, Juli 2010, 120 Seiten, Euro 13,50, ISBN 3-941013-42-4
Karsamstag
Ein Tatsachenroman
Bauer Verlag, Juni 2011, 175 Seiten, Euro 13,50, ISBN 3-941013-74-2
Logotherapie in Aktion
Praxisfelder und Wirkungsweisen
Koesel, September 2002, ISBN 3-466-36611-9

Bestellung

Diese Bücher kann man bestellen bei: otto@zsok.de

Buchempfehlung

Eltern-Kind-Entfremdung - und was danach?
Cornelia Schenk
Er wollte nur mein Vater sein
Novum Verlag 2008, ISBN 3-85022-274-8
(Ein sehr feinfühlig geschriebener Roman für Jugendliche und Erwachsene zum Thema "Entfremdung von einem Elternteil")

Einzelnachweise

  1. Süddeutsches Institut für Logotherapie: Unser Team
  2. Bauer Design: Otto Zsok
  3. via E-Mail am 3. Juni 2017
  4. Medienagentur Drews: Ich bin es, Dein Vater!
  5. Buchvorstellung: Weil die Mutter es nicht wollte ...
  6. Medienagentur Drews: Weil die Mutter es nicht wollte ...

Netzverweise

Eine stolze Religionslehrerin