Information icon.svg Zum Weltfrauentag am 8. März 2024 bietet die WikiMANNia-Redaktion dem Feminismus die Gelegenheit zur Bedingungslosen Kapitulation an! Wie kann es einen Weltfrauentag geben wenn das Geschlecht ein Soziales Konstrukt ist.jpg
Information icon.svg 12. Welttag der genitalen Selbstbestimmung am 7. Mai 2024 Logo-Worldwide Day of Genital Autonomy.png
Information icon.svg Marsch für das Leben in Berlin (und Köln), Termin: 21. September 2024, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 13:00 Uhr - Info[ext] 1000plus.jpg
Information icon.svg MediaWiki[wp] ist männerfeindlich, siehe T323956.
Aktueller Spendeneingang: !!! Spenden Sie für Hosting-Kosten im Jahr 2024 !!! Donate Button.gif
8,8 %
105,00 € Spendenziel: 1.200 €
Die Bericht­erstattung WikiMANNias über Vorgänge des Zeitgeschehens dient der staats­bürgerlichen Aufklärung. Spenden Sie für eine einzig­artige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauen­ministerium als "jugend­gefährdend" indiziert wurde.
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 3. März 2024) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Ein Beschluss ohne Namens­nennung und Unterschrift ist Geheimjustiz und das ist in einem Rechtsstaat illegal und rechtlich unwirksam. Dieser Vorgang deutet auf einen (femi-)faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu benachteiligen, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und aus­zu­beuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Padres maltratados

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Misshandelte Väter in Madrid
Hauptseite » Internet » Weblinks » Padres maltratados
Hauptseite » Mann » Vater » Padres maltratados

Padres maltratados (deutsch: "Misshandelte Väter") ist eine spanische Männerrechtsinitiative.

Spanische Selbstdarstellung

Demonstration in Valencia: Wir sind 4 Millionen - Die Familien der Trennungsväter wählen auch
Wähle nicht diejenigen, die dir die Kinder wegnehmen - Millionen Waisen durch das Scheidungsgesetz

Buena parte de los padres españoles son maltratados tanto durante el matrimonio como tras la separación conyugal. Otra cantidad nada despreciable lo son porque se les oculta o niega su paternidad.

Durante la convivencia las amenazas y coacciones son una constante utilizando a los hijos comunes como instrumento de extorsión. Así el padre se ve obligado a transigir con los caprichos y demandas de la madre bajo la constante amenaza de perder a sus hijos pues la madre siempre blande la espada de Damocles de la separación conyugal. Esto es, o haces lo que yo quiero o me separo y no verás a los niños, me quedaré con la casa, etc., pues todos sabemos como funcionan los juzgados de familia en España: Todo para la madre.

Tras la separación la situación empeora pues si bien cesa la difícil convivencia bajo el mismo techo, el no poder ver a sus hijos, el ser expoliados en su patrimonio y la pérdida incluso de su dignidad a manos del sistema judicial español, hace que muchos padres terminen arruinados tanto anímica como económicamente llegando incluso al suicidio que se da en cifras más que considerables.

Por otra parte están los padres que desconocen que lo son porque la madre se lo oculta. La mayor parte de este grupo nunca llegan a saber que han sido padres porque la madre ha decidido abortar sin consultar siquiera con el padre.

Por último hay que añadir el grupo de padres al que se les impide serlo legalmente, por el capricho de la madre, viendo crecer a sus hijos en la distancia sin tener capacidad legal para ejercer su paternidad.

Tomando como referencia el número de divorcios y separaciones que se dan anualmente y que supera los cien mil, no es difícil hacerse una ligera de la enorme cantidad de afectados que hay.

Aktivitäten

Demonstration am 13. November 2011 in Madrid auf dem "Plaza del Sol":[1]

  • Por la custodía compartida (Für das gemeinsame Sorgerecht)
  • Por la igualdad ante la ley (Für Gleichheit vor dem Gesetz)
  • Contra la impunidad de las denuncias falsas (Gegen die Straflosigkeit von Falschbeschuldigungen)
  • Contra el Síndrome de Alienación Parental (Gegen die Eltern-Kind-Entfremdung, PAS)
  • Por la derogación de las leyes sexistas basadas en la ideología de género (Für die Abschaffung der sexistischen Gesetze, die auf der Ideologie des Genderismus beruhen)

Einzelnachweise

Querverweise

Netzverweise