Diese Weiber hätten auch den Heiland Jesus vorgeburtlich entsorgt!   –   Frohe Adventszeit!
Diese Weiber wollen ungeborene deutsche Kinder morden und halten das fuer Menschenrecht.jpg
Diese Weiber werben für die Ermordung ungeborener deutscher Kinder und halten das für Menschenrecht.
Die WikiMANNia-Redaktion informiert:
WikiMANNia wird sterben!
Die WikiMANNia-Redaktion wird zum Jahresende ihre Arbeit einstellen. Am Spendenbalken ist ablesbar, dass das Spendenziel nur zu 40% erreicht wurde. Der erbetene Betrag hätte auch nur für eine Vollzeitkraft auf Hartz4-Niveau gereicht. Obwohl dies für ein Projekt von der Größe WikiMANNias völlig unzureichend gewesen wäre, wurde trotzdem das bescheiden angesetzte Spendenziel erheblich verfehlt. Auf dieser Basis kann WikiMANNia nicht aktiv am Leben erhalten werden und deshalb wird die Redaktion zum Jahresende die unausweichlichen Konsequenzen ziehen und das Projekt WikiMANNia beenden.
Wir danken allen Spendern, von denen einige sogar monatlich gespendet haben. Leider hat sich dieses gute Beispiel nicht weit genug verbreitet. Wir können unseren Spendern aber versichern, dass von ihren Spenden die Server bereits bezahlt sind und so WikiMANNia zumindest passiv im Netz weiter verfügbar sein wird. Es wird aber keine neuen Artikel geben und auch bestehende Artikel werden nicht aktualisiert. Das bedeutet unausweichlich den Tod auf Raten. Ohne neue Inhalte wird WikiMANNia erst seine hervorragenden Google-Platzierungen verlieren, dann werden in der Folge die Leserzahlen zurückgehen und am Ende wird WikiMANNia in der Bedeutungslosigkeit versinken.
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Aktueller Spendeneingang: Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei. !!! Sie können das unterstützen !!! Donate Button.gif
40,1 %
4.010,56 € Spendenziel: 10.000 €
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Playboy-Häschen

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite » Weib » Playboy-Häschen
Der Playboy-Hase als Logo

Ein Playboy-Häschen (Englisch: Playboy Bunny) ist eine weibliche Bedienstete, die als Kellnerin in einem Playboy Club[wp] arbeitet oder bei Playboy[wp]-Veranstaltungen auftritt.

Der Name stammt von dem Kostüm, das von dem Firmen-Maskottchen inspiriert ist, bestehend aus einem trägerlosen Korsett-Teddy, Hasenohren, schwarzen Strumpfhosen, einem Kragen, Manschetten und einem flauschigen Baumwoll­schwanz.

Playboy Club

Brasilianische Playboy-Hasen auf einer Campus-Party in Brasilien 2009
Playboy-Hasen als Tapeten­frauen

Der Playboy Club war zunächst eine Kette von Nachtklubs und Erholungs­orten im Besitz und betrieben von Playboy Enterprises[wp]. Der erste Klub wurde am 29. Februar 1960 in der Walton-Street 116 in der Innenstadt von Chicago, Illinois, USA, eröffnet. Jeder Klub verfügt in der Regel über einen Salon, eine Playmate-Bar, ein Esszimmer und einen Klubraum. Mitglieder und ihre Gäste wurden von Playboy-Häschen mit Speisen und Getränken bedient, von denen einige im Playboy-Magazin vorgestellt wurden. Die Klubs boten in den Klubräumen namhafte Unterhaltungs­künstler und Komiker und in den Salons konnten lokale Musiker und gelegentlich Zauber­künstler hautnah erlebt werden. Beginnend mit den Klub-Standorten in London und auf Jamaika, wurde der Playboy Club international bekannt.[1]

Hugh Hefner[wp] im Klub mit einer Gruppe Playboy Häschen[2]

Literatur

  • Josh Robertson: 50 Years of the Playboy Bunny, Chronicle Books, 2010, ISBN 0-8118-7226-2

Einzelnachweise

  1. Englische Wikipedia: Playboy Club (Übersetzung WikiMANNia)
  2. Living the dream: Hugh Hefner died on September 27th, Economist am 5. Oktober 2017 (Anreißer: "The founder of the Playboy empire was 91.")

Netzverweise

Playboy-Klubhasen-Rekrutierung (aus einer Werbebroschüre)
Rock-and-Roll-Sänger Jackie Wilson[wp] gibt ein Autogramm auf der Manschette eines Playboy Bunny bei einem Abendessen für die Motion Picture Pioneers Association im Playboy Club am 19. November 1962 in New York.
50 Years of the Playboy Bunny (2010)
Kate Moss[wp] als Playmate im Playboy-Bunny-Kostüm
The Bunny Years - Inside the Playboy Empire (1999)
Gloria Steinem in ihrem Playboy-Bunny-Kostüm in den frühen 1960er Jahren