Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismus­freies Wissen mit anderen teilen kann.

Dies ist unser Auftrag.

— Leitbild WikiMANNia.
Spendenaktion 2018/19 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Für neue Projekte benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang:
31,1 %
3.113,96 € Spendenziel: 10.000 €
WikiMANNia ist die Antithese
zur feministischen Opfer-
und Hass­ideologie.
WikiMANNia:
10 Jahre feminismus­­freie Information!
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Stefanie von Berg

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite » Personen-Portal » Stefanie von Berg

Stefanie von Berg
Stefanie von Berg.jpg
Geboren 16. August 1964
Parteibuch Bündnis 90/Die Grünen
Beruf Pädagoge
URL stefanievonberg.de

Stefanie von Berg (* 1964) ist eine deutsche Pädagogin und Mitglied der Hamburgischen Bürgerschaft (Bündnis 90/Die Grünen Hamburg).

Standpunkte

Stefanie von Berg hat am 11. November 2015 in der Hamburger Bürgerschaft die Aussicht begrüßt, dass es in Zukunft in Hamburg eine "super­kulturelle Gesellschaft" ohne ethnische Mehrheiten geben werde. Den damit verbundenen Volkstod hat sie trotzig mit einem "Und das ist gut so!" bekräftigt.[1]

"Ich finde, wir müssen wirklich für alle Stadtteile Moscheen haben!"[2] - "Es ist gut so, dass wir Deutsche bald in der Minderheit sind."[1]

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Youtube-link-icon.svg Politikerin der Grünen bewirbt den Bevölkerungsaustausch (11. November 2015) (Länge: 0:55 Min.)
    Aus den Kommentarspalten: "Wieder mal eine 'krude Verschwörungstheorie' als Wahrheit bestätigt? Warum aber darf der Völkermord am deutschen Volk offen, dazu auch noch im Parlament, propagiert werden, während jeder, der dagegen ist, als 'Volksverhetzer' verurteilt wird? Einfach nur noch pervers!" - "Hamburg hat jetzt schon eine Migrations­quote von 37 %. Tendenz steigend. Und wenn es dann mal knallt, werden die es zuerst merken und sich dann wundern. Wieso denn bloß, was tun die denn? Wir mögen euch doch..."
    Kommentar dazu: Youtube-link-icon.svg Frauen - Was ist los mit euch? - Martin Sellner (17. Dezember 2016) (Länge: ab 6:40 Min.) "Multikulturell reicht nicht mehr, jetzt muss es sogar 'super­kulturell' sein."
  2. Grüne und Muslime wollen Stadtteilmoscheen in Hamburg, Hamburger Abendblatt am 29. Mai 2016

Querverweise

Netzverweise