Diese Weiber hätten auch den Heiland Jesus vorgeburtlich entsorgt!   –   Frohe Adventszeit!
Diese Weiber werben für die Ermordung ungeborener deutscher Kinder und halten das für Menschenrecht.
Die WikiMANNia-Redaktion informiert:
WikiMANNia wird sterben!
Die WikiMANNia-Redaktion wird zum Jahresende ihre Arbeit einstellen. Am Spendenbalken ist ablesbar, dass das Spendenziel nur zu 40% erreicht wurde. Der erbetene Betrag hätte auch nur für eine Vollzeitkraft auf Hartz4-Niveau gereicht. Obwohl dies für ein Projekt von der Größe WikiMANNias völlig unzureichend gewesen wäre, wurde trotzdem das bescheiden angesetzte Spendenziel erheblich verfehlt. Auf dieser Basis kann WikiMANNia nicht aktiv am Leben erhalten werden und deshalb wird die Redaktion zum Jahresende die unausweichlichen Konsequenzen ziehen und das Projekt WikiMANNia beenden.
Wir danken allen Spendern, von denen einige sogar monatlich gespendet haben. Leider hat sich dieses gute Beispiel nicht weit genug verbreitet. Wir können unseren Spendern aber versichern, dass von ihren Spenden die Server bereits bezahlt sind und so WikiMANNia zumindest passiv im Netz weiter verfügbar sein wird. Es wird aber keine neuen Artikel geben und auch bestehende Artikel werden nicht aktualisiert. Das bedeutet unausweichlich den Tod auf Raten. Ohne neue Inhalte wird WikiMANNia erst seine hervorragenden Google-Platzierungen verlieren, dann werden in der Folge die Leserzahlen zurückgehen und am Ende wird WikiMANNia in der Bedeutungslosigkeit versinken.
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Aktueller Spendeneingang: Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei. !!! Sie können das unterstützen !!! Donate Button.gif
41,2 %
4.120,56 € Spendenziel: 10.000 €
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Subitas

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite » Mann » Subitas
Hauptseite » Politik » Männerpartei » Subitas
Vorsitzender Alfredo E. Stüssi

Subitas (durch Zusammenziehung von lateinisch subito "plötzlich, unvermutet, unerwartet, dringend, eilig" und veritas "Wahrheit") ist eine Nach­folge­organisation der Männerpartei Schweiz. Subitas wurde 2010 von Vertretern der ehemaligen Männerpartei, VOS, Papi.li und anderen Personen gegründet mit dem Ziel, 2011 in den Nationalrat einzuziehen, ohne dabei auf Skandale oder Provokationen setzen zu wollen.[1][2]

Vorsitzender von Subitas ist Alfredo E. Stüssi. Im Frühling 2011 entschloss sich der Vorstand, auf eine eigene Kandidatur von Subitas bei den National­rats­wahlen zugunsten einer Unterstützung der Interessengemeinschaft Antifeminismus Schweiz (IGAF) zu verzichten und auf deren Liste zu kandidieren. Dieses Vorhaben wurde allerdings Ende Juli wieder verworfen[3][4], wobei eine Rolle gespielt haben soll, dass die erforderlichen 400 Unterstützer­unter­schriften für die National­rats­kandidatur noch nicht vorlagen.[5] Nach eigenen Angaben von Subitas gelang es innerhalb einer Woche, rund 500 Unterschriften zu sammeln.[1] Subitas nahm an den Nationalratswahlen im Oktober 2011 auf dem Listenplatz 15 teil.[6][7]

Forderungen

Standaktion zu den Nationalratswahlen 2010
  • Anwendung der 50/50-Formel (für Vater und Mutter die gleichen Rechte und Pflichten, geteiltes Sorgerecht)
  • Mehr Männer in Krippen, Kindergärten und Primarschulen
  • Teilzeitstellen für Väter, auch im Kaderbereich (Jobsharing)
  • Obligatorische Mediation, dafür weniger Gerichte (unterstützt durch Jugendämter)
  • Mehrwöchiger Vaterschaftsurlaub analog dem Mutterschaftsurlaub - somit Entlastung der Mutter
  • Gleiches AHV-Alter für Mann und Frau
  • Zufluchtshäuser für Opfer häuslicher Gewalt (für Männer und Frauen!)
  • Gleiche Löhne für Mann und Frau für messbar gleiche Arbeit und Arbeitsleistung
  • Genügend Betreuungsplätze für Kinder, deren Eltern gezwungen sind zu arbeiten

Kritik

Warum Agens, MANNdat, VAfK und Co. nichts bewirken:

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Subitas: Wer wir sind, abgelesen am 19. August 2011
  2. Gebeutelte Antifeministen, Sonntagszeitung vom 31. Oktober 2010
  3. Subitas Pressemitteilung vom 29. Juli 2011
  4. Kommentar von info subitas am 29.07.2011, 03:20 Uhr, Tagesanzeiger vom 27. Juni 2011
  5. WGvdL-Forum (Archiv 2): Gismatis am 19. August 2011 - 21:00 Uhr
  6. Losglück für Anti PowerPoint Partei, NZZ vom 19. August 2011
  7. Wahlergebnisse: Nationalratswahlen 2011: Hochrechnung, Resultate, Stimmbeteiligung

Netzverweise