Information icon.png Erinnere Dich an die Movember Wohltätigkeitsveranstaltungen im November. Movember - Moustache.jpg
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismus­freies Wissen mit anderen teilen kann.

Dies ist unser Auftrag.

— Leitbild WikiMANNia.
Spendenaktion 2018/19 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Das bisherige Spendenaufkommen ist zum Leben zu wenig und zum Sterben zu viel. Für neue Projekte benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang:
37,4 %
3.743,56 € Spendenziel: 10.000 €
WikiMANNia ist die Antithese
zur feministischen Opfer-
und Hass­ideologie.
WikiMANNia:
10 Jahre feminismus­­freie Information!
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Türkischer Elternbund Hamburg

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Staat » Türkei » Türkischer Elternbund Hamburg


So sieht ein Hassprediger aus: Malik Karabulut

Der Türkische Elternbund Hamburg e.V. (HTVB) ist eine antideutsche Organisation, welche Deutsche als Köterrasse beschimpft.

Kommentar:

«Bisdu selba Köta-Rasse, Alda!

Machst Du Abgang oder isch mach Disch Messa!!!»

Zitat:

«Der Türkische Elternbund Hamburg ist eine Lobby­organisation türkisch­stämmiger Eltern, der laut seiner Internetseite unter anderem "gegen Assimilation" ist und eine "Integration" dann sieht, wenn jemand "die Sprache der Mehrheits­gesellschaft beherrscht, sich an die Gesetze des Landes hält und weitestgehend die gesellschaftlichen Normen befolgt". Der Verein setzt sich nach eigenen Angaben "entschieden gegen jede Diskriminierungen nach Rasse, Sprache, Religion oder Geschlecht" ein.»[1]

Einzelnachweise

  1. Keine Volksverhetzung: Deutsche dürfen "Köterrasse" genannt werden, Junge Freiheit am 27. Februar 2017;
    Integrationspartner der Stadt: Türkischer Elternbundfunktionär bezeichnet Deutsche als "Köterrasse", Junge Freiheit am 26. Oktober 2016

Netzverweise