Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismus­freies Wissen mit anderen teilen kann.

Dies ist unser Auftrag.

— Leitbild WikiMANNia.
Spendenaktion 2018/19 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Für neue Projekte benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang:
30,8 %
3.083,96 € Spendenziel: 10.000 €
WikiMANNia ist die Antithese
zur feministischen Opfer-
und Hass­ideologie.
WikiMANNia:
10 Jahre feminismus­­freie Information!
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen Männer bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Todsünden

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Religion » Christentum » Todsünden


Mit dem Begriff Todsünde (peccatum mortiferum) werden im Katechismus[wp] der Katholischen Kirche bestimmte, besonders schwerwiegende Sünden (Mord, Ehebruch und Glaubensabfall) bezeichnet.

Als Hauptlaster werden Charaktereigenschaften bezeichnet, die zwar selbst keine Sünden im engeren Sinne sind, jedoch die Ursache von Sünden sein und sowohl zu schweren als auch zu lässlichen Sünden führen können. Verwirrend und theologisch falsch, aber umgangssprachlich gebräuchlich ist die Bezeichnung der sieben Hauptlaster als "sieben Todsünden".[1]

Sieben Todsünden der alten Welt

Das sind nach der klassischen Theologie folgende sieben schlechte Charaktereigenschaften:

  • Superbia: Hochmut (Eitelkeit, Stolz, Übermut)
  • Avaritia: Geiz (Habgier)
  • Luxuria: Wollust (Ausschweifung, Genusssucht)
  • Ira: Zorn (Rachsucht, Vergeltung, Wut)
  • Gula: Völlerei (Gefräßigkeit, Maßlosigkeit, Selbstsucht)
  • Invidia: Neid (Eifersucht, Missgunst)
  • Acedia: Faulheit (Feigheit, Ignoranz, Trägheit des Herzens)

Neid

Neid das moralisch vorwerfbare, gefühlsmäßige (emotionale) Verübeln der Besserstellung konkreter Anderer. Ähnlich ist der Begriff der Missgunst. Fehlt es am ethischen Vorwurf, spricht man auch von Unbehagen gegenüber Vorteilen anderer (Besitz, Status, Privilegien), die man selber nicht hat. Will man Neid rechtfertigen, so ist eher von einem Recht auf Gleichbehandlung die Rede.

Neidisch ist mithin jemand (der "Neider"), den ein Besitztum oder Vorzug anderer - auch unbewusst - kränkt (ein Minderwertigkeitsgefühl auslöst). Das Ziel des Neides ist dementsprechend, den beneideten Vorzug aus der Welt zu schaffen (nicht primär, ihn an sich zu bringen; das wäre dann zum Beispiel Habsucht). Neid kann sich nicht nur auf Besitztümer beziehen, sondern ebenso auf beispielsweise biologisch (Gesundheit) oder kulturell (Schönheit) geprägte Merkmale wie auch direkt auf den sozialen Status (der "Klassenbeste", der "Torschützenkönig"). In gesteigerter Form kann der Neid für Beneidete gefährlich werden, dem gegenüber er oft verschwiegen wird, wenn er zur Triebkraft feindseligen Handelns wird.[2]

Sieben Todsünden der modernen Welt

Mahatma Gandhi[wp] hat die sieben Todsünden der modernen Welt wie folgt definiert:

  • Reichtum ohne Arbeit
  • Genuss ohne Gewissen
  • Wissen ohne Charakter
  • Geschäft ohne Moral
  • Wissenschaft ohne Menschlichkeit
  • Religion ohne Opferbereitschaft
  • Politik ohne Prinzipien[3]

Einzelnachweise

  1. Wikipedia: Todsünde
  2. Wikipedia: Neid
  3. Mahatma Gandhi[wp], "Die sieben sozialen Sünden"

Netzverweise