Diese Weiber hätten auch den Heiland Jesus vorgeburtlich entsorgt!   –   Frohe Adventszeit!
Diese Weiber wollen ungeborene deutsche Kinder morden und halten das fuer Menschenrecht.jpg
Diese Weiber werben für die Ermordung ungeborener deutscher Kinder und halten das für Menschenrecht.
Die WikiMANNia-Redaktion informiert:
WikiMANNia wird sterben!
Die WikiMANNia-Redaktion wird zum Jahresende ihre Arbeit einstellen. Am Spendenbalken ist ablesbar, dass das Spendenziel nur zu 40% erreicht wurde. Der erbetene Betrag hätte auch nur für eine Vollzeitkraft auf Hartz4-Niveau gereicht. Obwohl dies für ein Projekt von der Größe WikiMANNias völlig unzureichend gewesen wäre, wurde trotzdem das bescheiden angesetzte Spendenziel erheblich verfehlt. Auf dieser Basis kann WikiMANNia nicht aktiv am Leben erhalten werden und deshalb wird die Redaktion zum Jahresende die unausweichlichen Konsequenzen ziehen und das Projekt WikiMANNia beenden.
Wir danken allen Spendern, von denen einige sogar monatlich gespendet haben. Leider hat sich dieses gute Beispiel nicht weit genug verbreitet. Wir können unseren Spendern aber versichern, dass von ihren Spenden die Server bereits bezahlt sind und so WikiMANNia zumindest passiv im Netz weiter verfügbar sein wird. Es wird aber keine neuen Artikel geben und auch bestehende Artikel werden nicht aktualisiert. Das bedeutet unausweichlich den Tod auf Raten. Ohne neue Inhalte wird WikiMANNia erst seine hervorragenden Google-Platzierungen verlieren, dann werden in der Folge die Leserzahlen zurückgehen und am Ende wird WikiMANNia in der Bedeutungslosigkeit versinken.
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Aktueller Spendeneingang: Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei. !!! Sie können das unterstützen !!! Donate Button.gif
47,3 %
4.730,56 € Spendenziel: 10.000 €
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

unbeschulbar

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Bildung » Schule » Unbeschulbar
Hauptseite » Sprache » Wörterbuch » Unbeschulbar
"Unbeschulbar" - was ist das überhaupt, was bedeutet dieses Wortmonster mit zwei Präfixen und einem Suffix? Nun, es ist dies ein politisch und pädagogisch korrekter Euphemismus für eine Täter­persönlichkeit, die extrem verhaltens­gestört ist und die eine Gefahr für sich und vor allem für Mitmenschen darstellt. Da fehlten eigentlich nur noch andere Euphemismen, die sich mittlerweile in der Sprache korrekter Pädagogik[wp] eingeschlichen haben: sozial heraus­fordernd, verhaltens­originell, verhaltens­kreativ. Aber für solche Etiketten war Lünen denn doch zu schlimm.

"Unbeschulbar" - Was heißt das ein einem Land wie Deutschland, das eine allgemeine Schulpflicht[wp] - als übrigens große soziale Errungenschaft - hat? "Unbeschulbar" - dahinter verbirgt sich entweder ein notorisches Schule­schwänzen oder eine aggressive Lern­verweigerung oder ein permanentes "Aufmischen" einer Klasse oder eine Gefährdung von Mit­schülern. Während im Fall des Schul­schwänzens wenigstens der Schulbetrieb nicht gestört wird, leiden unter den anderen Formen von "Unbeschulbarkeit" oft mehr als dreißig andere Schüler: in der betreffenden Klasse, auf dem Pausenhof, im Schulbus.

Es gibt jetzt schon vielerlei Möglichkeiten, mit "Unbeschulbaren" umzugehen, wenn andere erzieherische Maßnahmen keine Früchte trugen, wenn etwa Ermahnungen, Eltern­gespräche, vorüber­gehende Ausschlüsse vom Unterricht nicht fruchteten. Die Versetzung einer solchen jungen Person (in den aller­meisten Fällen männlichen Geschlechts) in eine Parallel­klasse oder an eine andere Schule kommt wohl nur dann in Frage, wenn dann ein Neustart erwartet werden kann, aber keine reine Verlagerung des Problems befürchtet werden muss. [...]

Es kann auch die so genannte Beschulung ausgesetzt und durch Einzel­unterricht samt sozial­pädagogischer Familien­hilfe ersetzt werden. Im Paragraphen 53 des NRW-Schul­gesetzes heißt es dazu, eine solche Maßnahmen sei zulässig, "wenn der Schüler durch schweres oder wieder­holtes Fehlverhalten die Erfüllung der Aufgaben der Schule oder die Rechte anderer ernstlich gefährdet oder verletzt hat". Maximal sechs Monate soll diese "Ausschulung" dauern.

Weiterreichende Maßnahmen wie etwa die Unterbringung in einem geschlossenen Heim werden selten ergriffen, weil es - politisch wohl so gewollt - an der Kapazität der Ein­richtungen mangelt, die dergleichen durchführen können. Die rechtlichen Grundlagen für die Betreuung von Kindern und Jugendlichen in einem Heim oder in betreuten Wohnformen gäbe es, zum Beispiel laut Kinder- und Jugend­hilfe­gesetz (KJHG) bzw. laut Sozial­gesetzbuch/Achtes Buch (SGB VIII). Oder im BGB Paragraph 1631 b unter der Überschrift "Mit Freiheits­entziehung verbundene Unterbringung". Dort heißt es: "Eine Unterbringung des Kindes, die mit Freiheits­entziehung verbunden ist, bedarf der Genehmigung des Familiengerichts. Die Unterbringung ist zulässig, wenn sie zum Wohl des Kindes, insbesondere zur Abwendung einer erheblichen Selbst- oder Fremd­gefährdung, erforderlich ist und der Gefahr nicht auf andere Weise, auch nicht durch andere öffentliche Hilfen, begegnet werden kann. Ohne die Genehmigung ist die Unter­bringung nur zulässig, wenn mit dem Aufschub Gefahr verbunden ist; die Genehmigung ist unverzüglich nachzuholen. Das Gericht hat die Genehmigung zurück­zunehmen, wenn das Wohl des Kindes die Unterbringung nicht mehr erfordert."
- Josef Kraus[1]

Einzelnachweise

  1. Josef Kraus: Die vermeidbare Tragödie: "Unbeschulbar" - Wo bleiben die wirksamen Konsequenzen?, Tichys Einblick am 27. Januar 2018 ("Unbeschulbar" oder die naive Vorstellung von "Inklusion"[wp], mit der weder auf den Erziehungs­bedarf gefährdender noch auf die Schutz­bedürfnisse gefährdeter Schüler Rücksicht genommen wird.)