Information icon.png
!!! Willkommen zu Hause, Billy Six !!!
Information icon.png Die ersten 2.000 Euro haben wir in einen schnellen Webspace angelegt, weil wir von steigenden Zugriffszahlen ausgehen.

Alle weiteren Investitionen liegen wegen des schleppenden Spendeneingangs auf Eis. Und wir müssten dringend investieren, um die nächste Stufe zu erklimmen. Es wäre aber schade, wenn nur der bereits erreichte Bestand gesichert wäre. WikiMANNia hat das Potential zu mehr. Deshalb spendet bitte weiter.

10 Jahre feminismus­freie Information!
Number-10.png
Das 10. Jubiläum war vor 88 Tagen.
173 neue Artikel sind im Jahr 2019 entstanden.
Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismusfreies Wissen mit anderen teilen kann.
Dies ist unser Auftrag. — Leitbild WikiMANNia.
Nach 119 Tagen wurde Billy Six am 15. März 2019 aus der Haft entlassen.
Danke AfD! - Danke Russland!!
Billy Six - Journalismus ist kein Verbrechen.jpg
Journalismus ist kein Verbrechen!
Spendenaktion 2018/19 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Damit WikiMANNia auch nach dem 10. Jubiläum feminismusfreie Information bereitstellen kann, benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang: Durch Spenden ist der Betrieb bereits gesichert bis 25. April 2019 (also noch für 6 Tage)
26 %
2.595,63 € Spendenziel: 10.000 €
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen Männer bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Weibliches Privileg

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Frau » Frauenbevorzugung » Weibliches Privileg


Hauptseite » Privileg » Weibliches Privileg



Weibliche Privilegien.png

Zu den weiblichen Privilegien ist zu sagen, dass es sie nicht gibt.


Frau
Männer sind gegenüber Frauen in vieler Hinsicht privilegiert, sind der "Normalzustand" und alles andere weicht davon ab, sie sind viel mehr als handelnde Personen in Medien repräsentiert, etc. Das Problem ist, dass die eigenen Privilegien nicht wahrgenommen werden. Männer sehen ihre eigenen Privilegien nicht, weil sie für sie selbstverständlich sind.
Mann
Und welches sind die weiblichen Privilegien?
Frau
Weibliche Privilegien gibt es nicht.[1]


Auf die Frage, ob es weibliche Privilegien gibt, erklärt Feminismus 101: "Die kurze Antwort: Nein." Als Erklärung gibt die Autorin an, dass es sich bei den angeblichen "Privilegien" eigentlich nur um wohlwollenden Sexismus handle, also ritterliches Verhalten Frauen gegenüber, das jedoch eigentlich dazu dient, das Patriarchat weiter aufrecht zu erhalten. Und als Fazit: "Wenn es wohlwollender Sexismus genannt wird, wird es als Teil des Systems des Sexismus wahrgenommen und kann dadurch (erfolgreich) mit Mitteln wie Feminismus bekämpft werden, wohingegen es unter der Benennung als weibliche Privilegien den Status Quo stärkt, was es letztendlich schwieriger macht, die verletzenden Praktiken zu beenden." [2]


Auf einer englischen Seite setzt sich eine Feministin mit 25 angeblichen weiblichen Privilegien auseinander und begründet, warum diese jeweils keine sind:

  1. I am physically able to give birth to another human being, and then do my best to mold her or him into the kind of person I choose.
    My sexual choices are more likely than a biological man's to have life-altering consequences. As a result, the responsibility for birth control is tacitly mine. However, I am less likely to retain custody in the event of a divorce.
  2. I am not automatically expected to be the family breadwinner.
    If I am not contributing financially to my household, is assumed that I will be a parasite, or, at best, confined to the domestic sphere. In exchange for financial support, I will be assumed to "owe".
  3. I feel free to wear a wide variety of clothes, from jeans to skimpy shorts to dresses as appropriate, without fear of ridicule.
    If I am harassed or assaulted, it is likely that I will be blamed because of my choice of attire and/or adornment. My culture perceives many styles of dress as inviting extremely invasive and/or personal commentary by strangers, and the style of my dress will have a much more profound affect on my personal and professional opportunities.
  4. I can choose to remain seated to meet most people.
    In mixed-gender gatherings, my role is assumed to be passive.
  5. I am not ashamed to ask for others' perspectives on an issue.
    I have been taught not to trust my own judgment.
  6. I feel free to exhibit a wide range of emotions, from tears to genuine belly laughter, without being told to shut up.
    If I show a strong emotional response, it is likely to be written off as a result of my gender rather than a valid reaction.
  7. My stereotypical excesses in shopping, clothes, jewelry, personal care and consumption of chocolate usually are expected, even the source of jokes.
    Even if I do not normally indulge in such excesses, if I ever do (and often even if I don't), it is treated as a ubiquitous occurrence.
  8. Public policies generally offer me an opportunity to bond with my offspring.
    I will be held responsible for their mental health as adults.
  9. I am among the first to get off a sinking ship.
    Others do not perceive me as capable of taking care of myself or as potentially useful in a crisis.
  10. I can usually find someone with superior strength to help me overcome physically challenging obstacles, such as changing a tire or cutting a huge Christmas tree.
    Others are likely to assume that I need that help, whether I do or not, and often over my protests.
  11. Changing my mind is seen as a birthright or prerogative.
    Others assume that I am inherently fickle and wishy-washy and will therefore dismiss my opinions and preferences as whims.
  12. I feel free to explore alternate career paths instead of being bound to a single career ladder.
    My career advancement may be limited because of my gender.
  13. I am used to asking for help, around the kitchen table or the proverbial water cooler or the conference room.
    My competence is constantly in question.
  14. People I've never met are inclined to hold doors open and give up their seats for me.
    People I've never met behave in solicitous, patronizing, and often profoundly invasive manners toward me.
  15. I can be proud of the skill I have worked to develop at stretching limited financial resources.
    I am paid less than my male counterparts for the work I do.
  16. I am not ashamed of using alternatives to positional power to reach my goals.
    It is assumed that I will not have positional power and must instead manipulate the men close to me to reach my goals.
  17. I know how to put a new roll of toilet paper in use and am not above doing it for the next person.
    I assume that I am responsible for cleaning up after / caring for others, but do not hold them to the same standard.
  18. I am not ashamed to admit that the decisions I make reflect my personal values.
    Regardless their critical or logical basis, my decisions are automatically written off as irrational and subjective.
  19. I am not afraid to create and maintain honest relationships with others.
    See #16, #23, and #24.
  20. I do not fear being accused of having an ethic of care in my professional life.
    However, I recognize that it will adversely affect my chances for career advancement.
  21. When I enter an office, I am likely to encounter those who can help me "in low places".
    People in low-level positions are more likely to be members of my gender than are people in upper-management positions.
  22. I am more likely to get hugs than handshakes, depending on the situation.
    Others often feel entitled to invade my personal space without my consent.
  23. I am less likely to be seen as a threat, which allows me more subtle alternatives.
    I am more likely to be physically attacked because I am perceived as vulnerable, and if I engage those more subtle alternatives, I will quickly be written off as a backstabbing bitch.
  24. I can use men's "sheer fear of tears" to my advantage.
    Regardless my actual mien, others will generalize about my behavior and motivation. My emotions will be seen as disingenuous.
  25. I can complain that these female privileges are relatively minor compared with the vast assortment of dominant male privileges, but I wouldn't change places for the world.
    How about changing the definition of your "place"?
    - When I Say "Check Your Privilege"..., Rachel Edidin am 10. Januar 2008
  1. Ich bin körperlich dazu in der Lage, ein menschliches Wesen zu gebären und dann mein Bestes zu tun, es nach der Art meiner Wahl zu formen.
    Meine sexuellen Wahlmöglichkeiten haben eher lebensverändernde Konsequenzen als die biologischer Männer. Im Ergebnis liegt die stillschweigend Verantwortung für Geburtskontrolle bei mir. Trotzdem ist es weniger wahrscheinlich, dass ich im Scheidungfall das Sorgerecht behalte.
  2. Von mir wird nicht automatisch erwartet, die Brötchen für die Familie zu verdienen.
    Wenn ich nichts zum Haushaltseinkommen beitrage, wird angenommen ich sei ein Parasit oder, im besten Falle, auf den häuslichen Bereich beschränkt. Im Gegenzug zum Geldunterhalt wird angenommen, ich "schulde" dem Mann etwas.
  3. Ich habe die Freiheit, eine große Vielfalt an Kleidung tragen zu können, ohne Spott fürchten zu müssen.
    Wenn ich belästigt und angegriffen werde, ist es wahrscheinlich, dass ich beschuldigt werde wegen meiner Wahl mit zu kleiden und zu schmücken. Meine Kultur nimmt viele Formen sich zu kleiden als Einladung wahr, dass Fremde persönliche und anzügliche Kommentare zu machen und mein Kleidungsstil hat großen Einfluss auf meine persönlichen und beruflichen Möglichkeiten.
  4. Ich kann meistens sitzenbleiben, wenn ich Leute treffe.
    In gemischten Gruppen wird erwartet, dass ich eine passive Rolle einnehme.
  5. Ich schäme mich nicht, andere Meinungen zu einem Thema einzuholen.
    Mir wurde beigebracht, meinem eigenen Urteil nicht zu vertrauen.
  6. Ich habe die Freiheit, eine große Bandbreite an Emotionen zu zeigen, von Tränen zu herzhaftem Lachen, ohne dass mich jemand zum Schweigen auffordert.
    Wenn ich eine starke emotionale Reaktion zeige, wird man dies eher meinem Geschlecht zuordnen als einer angemessenen Reaktion.
  7. Meine stereotypen Exzesse beim Geldausgeben, Kleidung, Schmuck, Pflege und Essen von Schokolade werden erwartet und geben sogar Anlass für Witze.
    Selbst wenn ich mich normalerweise nicht solchen Exzessen hingäbe, wann immer ich es dann doch einmal tue, wird dies als allgegenwärtig wahrgenommen.
  8. Die öffentliche Politik erlaubt mir normalerweise, mich an meine Kinder zu binden.
    Ich werde auch für ihre geistige Gesundheit als Erwachsene verantwortlich gemacht.
  9. Ich darf als erste vom sinkenden Schiff.
    Weil andere mich nicht als befähigt wahrnehmen, ich könne auf mich selbst aufpassen ode in einer Gefahrensituationr nützlich sein.
  10. Ich finde normalerweise jemanden, der mir körperlich überlegen ist und der mir hilft, körperlich herausfordernde Schwierigkeiten zu überwinden, wie beispielsweise einen Reifen zu wechseln oder einen Christbaum zu fällen.
    Andere neigen dazu zu denken, dass ich Hilfe benötige, unabhängig davon, ob sich sie wirklich benötige oder nicht und oft drängt man mir Hilfe auch gegen meinen Willen auf.
  11. Die Meinung zu ändern wird als mein Geburtsrecht oder Vorrecht betrachtet.
    Andere nehmen mich deshalb nicht für voll und sehen mich als wankelmütig.
  12. Ich habe die Freiheit, alternative Karrierewege auszuprobieren und bin nicht auf eine Karriereleiter festgelegt.
    Mein Vorankommen in der Karriere mag wegen meines Geschlechts begrenzt sein.
  13. Ich werde gerne um Hilfe gebeten, am Küchentisch und wegen des sprichwörtlichen Wasserkühlers im Konferenzraum.
    Meine Kompetenz wird ständig in Frage gestellt.
  14. Leute, die ich nie gesehen habe, sind geneigt mir die Tür offenzuhalten oder mir ihre Sitzplätze anzubieten.
    Leute, die ich nicht kenne, verhalten sich mir gegenüber beflissen, gönnerhaft und oft massiv aufdringlich.
  15. Ich kann stolz sein auf die Fähigkeiten, die ich erworben habe, um begrenzte Geldmittel zu strecken.
    Ich werde schlechter als Männer für das bezahlt, was ich tue.
  16. Ich habe keine Scham anderes als meine Arbeitsfähigkeiten einzusetzen, um meine Ziele zu erreichen.
    Es wird mir unterstellt, dass ich keine echten Fähigkeiten habe und statt dessen Männer manipulieren müsse.
  17. I know how to put a new roll of toilet paper in use and am not above doing it for the next person.
    I assume that I am responsible for cleaning up after / caring for others, but do not hold them to the same standard.
  18. I am not ashamed to admit that the decisions I make reflect my personal values.
    Regardless their critical or logical basis, my decisions are automatically written off as irrational and subjective.
  19. I am not afraid to create and maintain honest relationships with others.
    See #16, #23, and #24.
  20. I do not fear being accused of having an ethic of care in my professional life.
    However, I recognize that it will adversely affect my chances for career advancement.
  21. When I enter an office, I am likely to encounter those who can help me "in low places".
    People in low-level positions are more likely to be members of my gender than are people in upper-management positions.
  22. I am more likely to get hugs than handshakes, depending on the situation.
    Others often feel entitled to invade my personal space without my consent.
  23. Ich werde weniger häufig als Bedrohung angesehen, was mir subtilere Taktiken erlaubt.
    Ich werde eher physisch attakiert, weil ich als verletzbarer wahrgenommen werde und wenn ich subtilere Taktiken verwende, werde ich als heimtückische Schlampe gesehen.
  24. I can use men's "sheer fear of tears" to my advantage.
    Regardless my actual mien, others will generalize about my behavior and motivation. My emotions will be seen as disingenuous.
  25. I can complain that these female privileges are relatively minor compared with the vast assortment of dominant male privileges, but I wouldn't change places for the world.
    How about changing the definition of your "place"?
    - When I Say "Check Your Privilege"..., Rachel Edidin am 10. Januar 2008

Einzelnachweise

  1. Feminismuskritik: weibliche Privilegien (gibt es nicht), ErzählMirNix am 27. Juli 2013
  2. Haben Frauen keine "weiblichen Privilegien"?, Feminismus 101 - Einmaleins des Feminismus am 3. Oktober 2012

Netzverweise