Diese Weiber hätten auch den Heiland Jesus vorgeburtlich entsorgt!   –   Frohe Adventszeit!
Diese Weiber werben für die Ermordung ungeborener deutscher Kinder und halten das für Menschenrecht.
Die WikiMANNia-Redaktion informiert:
WikiMANNia wird sterben!
Die WikiMANNia-Redaktion wird zum Jahresende ihre Arbeit einstellen. Am Spendenbalken ist ablesbar, dass das Spendenziel nur zu 40% erreicht wurde. Der erbetene Betrag hätte auch nur für eine Vollzeitkraft auf Hartz4-Niveau gereicht. Obwohl dies für ein Projekt von der Größe WikiMANNias völlig unzureichend gewesen wäre, wurde trotzdem das bescheiden angesetzte Spendenziel erheblich verfehlt. Auf dieser Basis kann WikiMANNia nicht aktiv am Leben erhalten werden und deshalb wird die Redaktion zum Jahresende die unausweichlichen Konsequenzen ziehen und das Projekt WikiMANNia beenden.
Wir danken allen Spendern, von denen einige sogar monatlich gespendet haben. Leider hat sich dieses gute Beispiel nicht weit genug verbreitet. Wir können unseren Spendern aber versichern, dass von ihren Spenden die Server bereits bezahlt sind und so WikiMANNia zumindest passiv im Netz weiter verfügbar sein wird. Es wird aber keine neuen Artikel geben und auch bestehende Artikel werden nicht aktualisiert. Das bedeutet unausweichlich den Tod auf Raten. Ohne neue Inhalte wird WikiMANNia erst seine hervorragenden Google-Platzierungen verlieren, dann werden in der Folge die Leserzahlen zurückgehen und am Ende wird WikiMANNia in der Bedeutungslosigkeit versinken.
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Aktueller Spendeneingang: Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei. !!! Sie können das unterstützen !!! Donate Button.gif
41,2 %
4.120,56 € Spendenziel: 10.000 €
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Wolfgang A. Gogolin

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite » Personen-Portal » Wolfgang A. Gogolin Bei Namensgleichheit siehe: Wolfgang

Wolfgang A. Gogolin
Geboren 1957
Beruf Autor
URL wolfgang-gogolin.de

Wolfgang Arno Gogolin (* 1957) ist ein deutscher Publizist und Buchautor.

Gogolin absolvierte nach dem Besuch des Christianeums zunächst eine Ausbildung zum Diplom-Rechts­pfleger (FH) und arbeitete einige Jahre als Standes­beamter, bevor 2002 sein erstes Buch, die Karawane des Grauens erschien. Nach dieser satirischen Abrechnung mit dem Beamtendasein folgte im Jahre 2004 die Veröffentlichung Der Puppen­kasper. Weibliche Macht - Männliche Ohnmacht, eine romanhaft-zynische Betrachtung der Frauenbewegung und ihrer Folgen für die Männlichkeit. 2006 setzte er sich in der humorvollen Kurz­geschichten­sammlung Beamte und Erotik erneut mit dem Beamten­leben auseinander.

Gogolin ist Mitglied im FDA (Freier Deutscher Autorenverband) und Angehöriger der Literatengruppe Wortwerk Hamburg.

Er war mit der Webseite Antife mit angeschlossenem Weblog auch im Internet präsent. 2014 hat er die Seite durch eine persönliche Webseite "wolfgang-gogolin.de" ersetzt.

Veröffentlichungen (Auswahl)

Der Puppenkasper - Weibliche Macht - Männliche Ohnmacht

Bücher

Artikel

Zitate

Zitat:

«Bücher wie Tod eines Märchen­prinzen[wp] haben mich damals echt überzeugt. Mein Gott, ich war so jung und so links und hab' den Quatsch geglaubt. Die armen Frauen, benutzt und sitzen gelassen. Ich fühlte mich wahnsinnig edel mit meiner total richtigen Meinung und Frauen fanden das auch ganz toll.
Aufgewacht bin ich erst nach einem Spiegel-Artikel um die Jahr­tausend­wende, dem zu Folge eine junge Mutter, die ihr Baby ermordet hatte, quasi straffrei davonkam und ich mich frug, wie wohl ein männlicher Babymörder bestraft werden würde.»[1]

Zitat:

«[Der Auslöser für den Puppenkasper war] ein Artikel im SPIEGEL. Dort wurde sehr verständnisvoll über eine Abiturientin berichtet, die ihr Neu­geborenes auf der Toilette erwürgt hatte und dafür ein Bußgeld in Höhe von 700 Euro an Pro Familia bezahlen sollte. Ich fragte mich damals, wieviel Verständnis und welche Strafe wohl ein junger Mann für die gleiche Tat zu erwarten hätte und begann mit der Recherche. Das Ergebnis fiel eindeutig aus und ich war plötzlich nicht mehr der Feminist, der ich seit dem Buch Tod eines Märchen­prinzen von Svende Merian[wp] gewesen war.

Der angesprochene Frauenbonus vor Gericht hat ja auch historische Gründe: Frauen galten nicht als mündig und die Straf­gerichts­bar­keit richtete sich gegen Tatbestände, die eher Männer begingen. Zudem waren Männer damals für die Untaten ihrer Frauen verantwortlich und hafteten für sie. Daher rührte auch die mehr theoretische Möglichkeit, Frauen eine Erwerbsarbeit zu verbieten.

Die uralte Sichtweise von Frauen als unmündigen Kindern beherrscht die Köpfe von Gesetzgebern und Richtern bis heute, nur darum sitzen in erster Linie Männer in den Vollzugs­anstalten. Würde man Kindes­unter­schiebung, Unterhalts­erschleichung oder Abtreibung ernsthaft bestrafen wollen, wäre das Geschlechter­verhältnis in den Gefängnissen wohl halbwegs ausgeglichen.

Hinzu kommt, dass niemand eine Frau im Knast sehen will. Besonders Männer möchten Frauen lieber beschützen und umsorgen. Das geht so weit, dass Richter Frauen sogar im Zivilrecht für unmündig erklären, wenn es um Eheverträge geht. Die sind oft angeblich sittenwidrig, weil die Frau die Tragweite ihrer Unterschrift nicht erkennen konnte.»[2]

Zitat:

«Als ich 2004 den Puppenkasper veröffentlichte, bin ich ehrlich davon ausgegangen, dass der Feminismus seine Spätphase erreicht hätte und schon erledigt wäre. Ich habe mich geirrt. Eine Lobby-Ideologie, die so viele Profiteure hat, verschwindet nicht sang- und klang­los und schon gar nicht ohne harte Kämpfe.

Es existiert aber aus nahe liegenden Gründen keine ernst zu nehmende antifeministische Kraft, denn sie ließe sich nicht emotional aufladen - wie es einst der Frauenbewegung hervorragend gelungen ist. Leidenden, weinenden Frauen will jeder sofort aus der Misere helfen, leidenden Männern aber niemand. Ich fürchte, die richtigen Zumutungen für Männer stehen noch bevor.»[2]

Zitat:

«Feminismus ist ja inzwischen flächendeckend normal, zu einer allgemeinen Haltung geworden. Kaum eine Frau würde sich noch als Feministin bezeichnen, obwohl sie gerne frauen­bewegte "Errungen­schaften" wie Quoten­posten mitnimmt.

Diese Entwicklung wird irgendwann durch wirt­schaft­liche oder gesell­schaft­liche Krisen aufgehalten oder ins Gegenteil verkehrt werden. Genderismus ist nur Quatsch für gelangweilte Soziologinnen und wird sich in der Bevölkerung kaum durchsetzen.

Und political correctness - ja, irgendwann ist es einfach Zeit für Zivilcourage. Die bedeutet eben den Mut, überall unerschrocken seine Meinung zu vertreten statt nur brav den Konsens nachzuplappern und sich damit für aufrecht zu halten.»[2]

Einzelnachweise

  1. WGvdL-Forum: Ich :-(, Wolfgang A. Gogolin am 30. August 2013 - 16:30 Uhr
  2. 2,0 2,1 2,2 André Rebenow: Bier, Hanf und Kampf, Blaue Narzisse am 9. Oktober 2014 (Interview: Wolfgang A. Gogolin hat vor zehn Jahren einen Roman über weibliche Macht und männliche Ohnmacht geschrieben. Ein Gespräch über ein immer noch aktuelles Thema.)

Netzverweise