Die WikiMANNia-Redaktion informiert:
WikiMANNia wird sterben!
Die WikiMANNia-Redaktion wird zum Jahresende ihre Arbeit einstellen. Am Spendenbalken ist ablesbar, dass das Spendenziel nur zu 40% erreicht wurde. Der erbetene Betrag hätte auch nur für eine Vollzeitkraft auf Hartz4-Niveau gereicht. Obwohl dies für ein Projekt von der Größe WikiMANNias völlig unzureichend gewesen wäre, wurde trotzdem das bescheiden angesetzte Spendenziel erheblich verfehlt. Auf dieser Basis kann WikiMANNia nicht aktiv am Leben erhalten werden und deshalb wird die Redaktion zum Jahresende die unausweichlichen Konsequenzen ziehen und das Projekt WikiMANNia beenden.
Wir danken allen Spendern, von denen einige sogar monatlich gespendet haben. Leider hat sich dieses gute Beispiel nicht weit genug verbreitet. Wir können unseren Spendern aber versichern, dass von ihren Spenden die Server bereits bezahlt sind und so WikiMANNia zumindest passiv im Netz weiter verfügbar sein wird. Es wird aber keine neuen Artikel geben und auch bestehende Artikel werden nicht aktualisiert. Das bedeutet unausweichlich den Tod auf Raten. Ohne neue Inhalte wird WikiMANNia erst seine hervorragenden Google-Platzierungen verlieren, dann werden in der Folge die Leserzahlen zurückgehen und am Ende wird WikiMANNia in der Bedeutungslosigkeit versinken.
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Aktueller Spendeneingang: Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei. !!! Sie können das unterstützen !!! Donate Button.gif
40,1 %
4.010,56 € Spendenziel: 10.000 €
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Wolfgang Bergmann

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite » Personen-Portal » Wolfgang Bergmann Bei Namensgleichheit siehe: Wolfgang

Wolfgang Bergmann
Wolfgang Bergmann.jpg
Gelebt 21. Oktober 1948–19. Mai 2011
Beruf Psychologe

Wolfgang Bergmann (1948-2011) war diplomierter Erziehungswissenschaftler und leitete das Institut für Kinderpsychologie und Lerntherapie in Hannover. Er ist verheiratet und Vater von drei Kindern. Als renommierter Kinderpsychologe war Wolfgang Bergmann häufig Interviewpartner und zu Gast bei RTL, ZDF, SAT1 oder N3. Parallel dazu erscheinen Aufsätze von ihm in deutschsprachigen Printmedien wie Stern, Focus, Die Zeit, Die Welt, Stuttgarter Zeitung oder Süddeutsche Zeitung.

Im Februar 2011 wurde bei ihm eine Knochen­krebs­erkrankung diagnostiziert[1], der er in der Nacht zum 20. Mai 2011 erlag. Er galt als ausgewiesener Gegner der frühkindlichen Fremdbetreuung.[2]

Zitate

"Im Prinzip muss sich der Staat aus der Familie heraushalten. Überall, wo das mit den besten Absichten versucht wurde, führte es zu einem Desaster."
Was ist der Grund der Kinderfeindlichkeit? "Das hat mit dem Fehlen einer freiheitlichen Kultur zu tun. Wir haben nie eine Revolution gehabt: Wir fixieren uns auf Modelle, die Staat und Bürokratie leisten können. Für das andere haben wir kein Empfinden."
Was ist zur Rolle der Institution Jugendamt zu sagen? "Die Mitarbeiter der Jugendämter sind von Ihrer Mentalität, Verwaltungs­hoheit und Ausbildung kaum in der Lage in schwierigen oder Problem­familien in jedem Fall hilfreich zu unterstützen."
Interview mit Dr. Wolfgang Bergmann: "Eltern und Kinder versus Einfluss der Staatsorgane in die Familien"

Einzelnachweise

  1. Interview: Pädagoge Wolfgang Bergmann spricht über seine Krebserkrankung, Hannoversche Allgemeine am 28. August 2010
  2. Eva Herman: Wolfgang Bergmann ist tot - Wir werden ihn sehr vermissen!, Kopp Online am 20. Mai 2011

Netzverweise