Information icon.png
Antifa Rostock - Und gleich wird die rechte Hetze beginnen.jpg

Die Antifa meldet einen Einzelfall:

"#Frankfurt Mann stößt #Kind auf die #Gleise und wird von #Schnellzug (#ICE) überrollt. Und gleich wird die rechte Hetze beginnen. Lasst die Flüchtlinge aus dem Spiel.
Es gibt kein Recht auf Nazipropaganda!"
- Auf Twitter am 29. Juli 2019

Die Helferindustrie reagiert:

Carsten Baumann, Leiter der ökumenisch geführten Bahnhofsmission, äußerte die Befürchtung, dass die Tat "in Sozialen Netzwerken[wp] genutzt wird, um die Spaltung der Gesellschaft voranzutreiben". Feldmann sagte, er hoffe, "dass der Hass nicht verfängt, den einige bereits gestern Abend im Netz geäußert haben".
- Nord-Bayern am 30. Juli 2019[ext]

Der Qualitätsjournalismus meint:

"Kind von Eritreer vor Zug gestoßen - Danke, Merkel" - Was ist bloß los in den Hirnen all jener, die im Internet solche Sätze verbreiten, fragt sich unser Kommentator Matthias Koch. Seine Antwort: Dem Wahn des Einzelnen folgt der Wahn der Menge.
- Leipziger Volkszeitung am 2. August 2019[ext]

Die Pfarrerin predigt:

"Was muss jemand erlebt und erlitten haben, wenn er anderen so etwas Furchtbares antut?" [...] "Wir dürfen nicht zulassen, dass jetzt Gedanken von Hass um sich greifen."
- Hessenschau[ext]
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismus­freies Wissen mit anderen teilen kann.

Dies ist unser Auftrag.

— Leitbild WikiMANNia.
Spendenaktion 2018/19 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Das bisherige Spendenaufkommen ist zum Leben zu wenig und zum Sterben zu viel. Für neue Projekte benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang:
34,2 %
3.424,56 € Spendenziel: 10.000 €
WikiMANNia ist die Antithese
zur feministischen Opfer-
und Hass­ideologie.
WikiMANNia:
10 Jahre feminismus­­freie Information!
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

MÄNNERPARTEI

Aus WikiMANNia
(Weitergeleitet von Österreichische Männerpartei)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Mann » Männerpartei » MÄNNERPARTEI


Hauptseite » Politik » Partei » MÄNNERPARTEI


Männerpartei
Logo-Maennerpartei.png
Beschreibung Partei
Sprachen deutsch
Gründung 2008
Status Aktiv
Weitere Infos
Betreiber Hannes Hausbichler
Urheber Oliver Peter Hoffmann
URL maennerpartei.at
Twitter @maennerpartei
Hannes Hausbichler ist Bundes­vor­sitzender der MÄNNER­PARTEI. Als getrennt lebender lediger Vater setzt er sich auch mit seinem Ver­ein "Papa gibt Gas" für die Rechte der Väter ein.[1][2]

Die MÄNNERPARTEI ist eine Partei in Österreich, die sich für die Gleichberechtigung der Männer einsetzt. Sie ist nicht zu verwechseln mit der Neuen Männerpartei Österreichs, bei der es sich um eine Neugründung eines ehemaligen Interessenten der Männerpartei handelt.

Väterverein "Papa gibt Gas"[3]

Forderungen

  • Väterrechte: Recht der Kinder auf beide Eltern
  • Gleichberechtigung für Mütter und Väter (Jede Mutter und jeder Vater hat das Recht die Kinder zu sehen.)
  • Schutz für Kinder vor physischer und psychischer Gewalt
  • Gleiche Rechte, gleiche Pflichten für Frauen und Männer
  • Erweitertes Angebot an mehrsprachigen Kindergärten und Schulen
  • Ganztagsbetreuung für Kindergärten und Schulen
  • Sozialer Wohnbau für getrennt lebende Familien
  • Schaffung von Männerhäusern
  • Förderung vom Berufseinstieg nach der Familienpause
  • Gleichberechtigung bei der Pension
  • Schluß mit jeglichen Quoten
  • Schutz vor Sexismus und Rassismus
  • Gleichberechtigung bei der Landesverteidigung
  • Schutz der Grundrechte und Menschenrechte
  • Schutz vor staatlicher Willkür
  • Schutz vor dem Überwachungsstaat
  • Ausbau der direkten Demokratie
  • Schluß mit der Bevorzugung aufgrund von Parteizugehörigkeiten
  • Halbierung der Parteienförderung
  • Regelmäßige Veröffentlichung der Parteienfinanzierung
  • Umfassender Einsatz von Open Source Software in der Verwaltung

Geschichte

Die MÄNNERPARTEI wurde 2008 von Oliver Peter Hoffmann gegründet und hat sich bisher vor allem in der öffentlichen politischen Diskussion im Sinne einer Bewusstseinsbildung für die Benachteiligungen der Männer eingesetzt. Bei den Wiener Bezirksvertretungswahlen am 10. Oktober 2010 trat die MÄNNERPARTEI erstmals bei einer Wahl an, allerdings vorerst als Teil der Plattform Direkte Demokratie[wp]. Die Plattform hat zwar bei diesem ersten Antreten keine Mandate errungen, konnte neben dem Plattformthema direkte Demokratie die Themen der MÄNNERPARTEI (Väterrechte, Wehrpflicht, Pensionsreform) erfolgreich und dauerhaft in der politischen Diskussion verankern. Diese Vorarbeit sollte bei einer kommenden überregionalen Wahl als Grundlage für eine Kandidatur unter eigenem Namen dienen.

Bei der Nationalratswahl in Österreich 2013[wp] kandidierte die MÄNNERPARTEI im Bundesland[wp] Vorarlberg[wp].[4] Sie erhielt 488 Stimmen, was 0,28 % der gültigen Stimmen in Vorarlberg und 0,01 % in Österreich entsprach.[5]

Die MÄNNERPARTEI ist Gründungsmitglied der Väterplattform (Österreich).

Einzelnachweise

  1. Weblog von Hannes Hausbichler
  2. MÄNNERPARTEI: Hannes Hausbichler
  3. papagibtgas.at (Letzte Aktivität Juli 2012)
  4. Übersicht der zur Nationalratswahl 2013 antretenden Parteien, Bundesministerium für Inneres, Stand: 2. August 2013
  5. wahl13.bmi.gv.at

Netzverweise