Diese Weiber hätten auch den Heiland Jesus vorgeburtlich entsorgt!   –   Frohe Adventszeit!
Diese Weiber wollen ungeborene deutsche Kinder morden und halten das fuer Menschenrecht.jpg
Diese Weiber werben für die Ermordung ungeborener deutscher Kinder und halten das für Menschenrecht.
Die WikiMANNia-Redaktion informiert:
WikiMANNia wird sterben!
Die WikiMANNia-Redaktion wird zum Jahresende ihre Arbeit einstellen. Am Spendenbalken ist ablesbar, dass das Spendenziel nur zu 40% erreicht wurde. Der erbetene Betrag hätte auch nur für eine Vollzeitkraft auf Hartz4-Niveau gereicht. Obwohl dies für ein Projekt von der Größe WikiMANNias völlig unzureichend gewesen wäre, wurde trotzdem das bescheiden angesetzte Spendenziel erheblich verfehlt. Auf dieser Basis kann WikiMANNia nicht aktiv am Leben erhalten werden und deshalb wird die Redaktion zum Jahresende die unausweichlichen Konsequenzen ziehen und das Projekt WikiMANNia beenden.
Wir danken allen Spendern, von denen einige sogar monatlich gespendet haben. Leider hat sich dieses gute Beispiel nicht weit genug verbreitet. Wir können unseren Spendern aber versichern, dass von ihren Spenden die Server bereits bezahlt sind und so WikiMANNia zumindest passiv im Netz weiter verfügbar sein wird. Es wird aber keine neuen Artikel geben und auch bestehende Artikel werden nicht aktualisiert. Das bedeutet unausweichlich den Tod auf Raten. Ohne neue Inhalte wird WikiMANNia erst seine hervorragenden Google-Platzierungen verlieren, dann werden in der Folge die Leserzahlen zurückgehen und am Ende wird WikiMANNia in der Bedeutungslosigkeit versinken.
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Aktueller Spendeneingang: Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei. !!! Sie können das unterstützen !!! Donate Button.gif
47,4 %
4.735,56 € Spendenziel: 10.000 €
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

MÄNNERPARTEI

Aus WikiMANNia
(Weitergeleitet von Österreichische Männerpartei)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite » Mann » Männerpartei » MÄNNERPARTEI
Hauptseite » Politik » Partei » MÄNNERPARTEI
Männerpartei
Logo-Maennerpartei.png
Beschreibung Partei
Sprachen deutsch
Gründung 2008
Status Aktiv
Weitere Infos
Betreiber Hannes Hausbichler
Urheber Oliver Peter Hoffmann
URL maennerpartei.at
Twitter @maennerpartei
Hannes Hausbichler ist Bundes­vor­sitzender der MÄNNER­PARTEI. Als getrennt lebender lediger Vater setzt er sich auch mit seinem Ver­ein "Papa gibt Gas" für die Rechte der Väter ein.[1][2]

Die MÄNNERPARTEI ist eine Partei in Österreich, die sich für die Gleichberechtigung der Männer einsetzt. Sie ist nicht zu verwechseln mit der Neuen Männerpartei Österreichs, bei der es sich um eine Neugründung eines ehemaligen Interessenten der Männerpartei handelt.

Väterverein "Papa gibt Gas"[3]

Forderungen

  • Väterrechte: Recht der Kinder auf beide Eltern
  • Gleichberechtigung für Mütter und Väter (Jede Mutter und jeder Vater hat das Recht die Kinder zu sehen.)
  • Schutz für Kinder vor physischer und psychischer Gewalt
  • Gleiche Rechte, gleiche Pflichten für Frauen und Männer
  • Erweitertes Angebot an mehrsprachigen Kindergärten und Schulen
  • Ganztagsbetreuung für Kindergärten und Schulen
  • Sozialer Wohnbau für getrennt lebende Familien
  • Schaffung von Männerhäusern
  • Förderung vom Berufseinstieg nach der Familienpause
  • Gleichberechtigung bei der Pension
  • Schluß mit jeglichen Quoten
  • Schutz vor Sexismus und Rassismus
  • Gleichberechtigung bei der Landesverteidigung
  • Schutz der Grundrechte und Menschenrechte
  • Schutz vor staatlicher Willkür
  • Schutz vor dem Überwachungsstaat
  • Ausbau der direkten Demokratie
  • Schluß mit der Bevorzugung aufgrund von Parteizugehörigkeiten
  • Halbierung der Parteienförderung
  • Regelmäßige Veröffentlichung der Parteienfinanzierung
  • Umfassender Einsatz von Open Source Software in der Verwaltung

Geschichte

Die MÄNNERPARTEI wurde 2008 von Oliver Peter Hoffmann gegründet und hat sich bisher vor allem in der öffentlichen politischen Diskussion im Sinne einer Bewusstseinsbildung für die Benachteiligungen der Männer eingesetzt. Bei den Wiener Bezirksvertretungswahlen am 10. Oktober 2010 trat die MÄNNERPARTEI erstmals bei einer Wahl an, allerdings vorerst als Teil der Plattform Direkte Demokratie[wp]. Die Plattform hat zwar bei diesem ersten Antreten keine Mandate errungen, konnte neben dem Plattformthema direkte Demokratie die Themen der MÄNNERPARTEI (Väterrechte, Wehrpflicht, Pensionsreform) erfolgreich und dauerhaft in der politischen Diskussion verankern. Diese Vorarbeit sollte bei einer kommenden überregionalen Wahl als Grundlage für eine Kandidatur unter eigenem Namen dienen.

Bei der Nationalratswahl in Österreich 2013[wp] kandidierte die MÄNNERPARTEI im Bundesland[wp] Vorarlberg[wp].[4] Sie erhielt 488 Stimmen, was 0,28 % der gültigen Stimmen in Vorarlberg und 0,01 % in Österreich entsprach.[5]

Die MÄNNERPARTEI ist Gründungsmitglied der Väterplattform (Österreich).

Einzelnachweise

  1. Weblog von Hannes Hausbichler
  2. MÄNNERPARTEI: Hannes Hausbichler
  3. papagibtgas.at (Letzte Aktivität Juli 2012)
  4. Übersicht der zur Nationalratswahl 2013 antretenden Parteien, Bundesministerium für Inneres, Stand: 2. August 2013
  5. wahl13.bmi.gv.at

Netzverweise