Diese Weiber hätten auch den Heiland Jesus vorgeburtlich entsorgt!   –   Frohe Adventszeit!
Diese Weiber wollen ungeborene deutsche Kinder morden und halten das fuer Menschenrecht.jpg
Diese Weiber werben für die Ermordung ungeborener deutscher Kinder und halten das für Menschenrecht.
Die WikiMANNia-Redaktion informiert:
WikiMANNia wird sterben!
Die WikiMANNia-Redaktion wird zum Jahresende ihre Arbeit einstellen. Am Spendenbalken ist ablesbar, dass das Spendenziel nur zu 40% erreicht wurde. Der erbetene Betrag hätte auch nur für eine Vollzeitkraft auf Hartz4-Niveau gereicht. Obwohl dies für ein Projekt von der Größe WikiMANNias völlig unzureichend gewesen wäre, wurde trotzdem das bescheiden angesetzte Spendenziel erheblich verfehlt. Auf dieser Basis kann WikiMANNia nicht aktiv am Leben erhalten werden und deshalb wird die Redaktion zum Jahresende die unausweichlichen Konsequenzen ziehen und das Projekt WikiMANNia beenden.
Wir danken allen Spendern, von denen einige sogar monatlich gespendet haben. Leider hat sich dieses gute Beispiel nicht weit genug verbreitet. Wir können unseren Spendern aber versichern, dass von ihren Spenden die Server bereits bezahlt sind und so WikiMANNia zumindest passiv im Netz weiter verfügbar sein wird. Es wird aber keine neuen Artikel geben und auch bestehende Artikel werden nicht aktualisiert. Das bedeutet unausweichlich den Tod auf Raten. Ohne neue Inhalte wird WikiMANNia erst seine hervorragenden Google-Platzierungen verlieren, dann werden in der Folge die Leserzahlen zurückgehen und am Ende wird WikiMANNia in der Bedeutungslosigkeit versinken.
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Aktueller Spendeneingang: Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei. !!! Sie können das unterstützen !!! Donate Button.gif
47,4 %
4.735,56 € Spendenziel: 10.000 €
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Quote

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite » Quote
Neuer Quoten-Befehl, Jungs. Wir müssen einige Somalis anheuern!

Zum Thema Quote gibt es folgende Artikel:

Relevant ist letztlich nur in Teilbereichen eine Frauenquote und eine Männerquote bei Fachärzten. So wie es letztlich keiner Frau zugemutet werden kann, zu einem männlichen Frauenarzt gehen zu müssen, da bei einem weiblichen wegen Überlastung keine Termine mehr vergeben werden, so ist dies auch keinem Manne zuzumuten, zu einem weiblichen Urologen gehen zu müssen. Immerhin handelt es sich in diesen beiden Ausnahme­situationen gerade darum, dass der Patient sich nicht nur im Schambereich entblößen muß, sondern auch daß der Facharzt genau den Sexualbereich als Fachgebiet innehat und genau diesen bearbeitet. Gerade bei sexuellen Dysfunktionen stellt eine Konsultation beim gegen­geschlechtlichen Arzt eine unglaubliche Demütigung dar. Da das Medizin­studium ein typisches Frauen­studium ist, könnte über eine Männerquote bei der Studien­platz­vergabe diskutiert werden.

In vielen Fällen scheitert das Einhalten einer Frauenquote nicht am Angebot, sondern an der Nachfrage, wie beispielsweise bei Frauen bei der Müllabfuhr.

Zitate

Zitat:

«Quote heißt heute: Nicht die Frau muss sich zum Job bewegen, sondern der Job muss zur Frau gebracht und möglichst leichtverdaulich serviert werden.» - Hadmut Danisch[1]

Zitat:

«Quoten befördern Menschen, die das durch Leistung nicht verdient haben, nach oben und hemmen jene, die ihren Aufstieg durch Leistung verdienen könnten und wollten, wenn sie denn adäquat belohnt würden.
So wird die Leistungselite einer Gesellschaft immer mehr verdünnt durch inkompetente Quoten­beförderte, es wird immer weniger Wohlstand erarbeitet, es steht damit immer weniger zur Umverteilung zur Verfügung, die Unzufriedenheit der Dümmeren, die immer mehr werden, steigt, denn ihre von den Linken geschürten Erwartungen werden zwangsläufig enttäuscht.»[2]

Zitat:

«Quoten sind prinzipiell falsch und zu verwerfen, weil sie das unverzichtbare Leistungsprinzip gegen ein untaugliches Proporzprinzip eintauschen: Das ist der Kern der Sache.» - Günter Buchholz[3]

Zitat:

«Wir bräuchten eigentlich keine Frauenquote, sondern eine Feministinnen­quote.» - Antje Schrupp[4]

Zitat:

«Falls das jemand vergessen haben sollte: Die letzte Quote für die "richtige" Ideologie machte hierzulande die sog. Reichskulturkammer[wp] - Don Alphonso[5]

Einzelnachweise

  1. Hadmut Danisch: Wie das Frühstück ans Bett zu bringen, Ansichten eines Informatikers am 24. April 2016 (Die übliche Taktik, eine (oftmals sogar erfundene oder durch Rechenfehler erzeugte) Korrelation als Kausalität zu verkaufen und die Lücke durch Rabulistik zu füllen.) ("Frau" ist ein Geschlecht und keine Qualifikation, schon gar keine exklusive. Die Erfahrung zeigt, dass normale Ehemänner weibliche Interessen weitaus besser vertreten als Feministinnen, weil die meistens Lesben sind und sowieso auf einer ganz anderen Schiene laufen, und als Frauen­politikerinnen, weil die einen ideologischen Knall und jeden Realitätsverlust verloren haben, in einer Phantasiewelt leben.)
  2. (Neugelbes WGvdL-)Forum: Zwei Seiten derselben Medaille, Jack Black am 13. Dezember 2011 - 00:44 Uhr  (Archiv)
  3. Günter Buchholz: Frauenquote: Das subventionierte Geschlecht, Le Bohemien am 18. Oktober 2014 (Was von Frauenquote und Gender Mainstreaming bleibt, ist eine Subventionierung des weiblichen Geschlechts, die mit Gleichberechtigung nicht mehr viel zu tun hat.)
  4. It's Kontext, stupid!, Antje Schrupp am 13. Oktober 2016
  5. Twitter: @faz_donalphonso - 8. Okt. 2016 - 12:09

Netzverweise

Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bezeichneter Begriffe.