Information icon.png
Antifa Rostock - Und gleich wird die rechte Hetze beginnen.jpg

Die Antifa meldet einen Einzelfall:

"#Frankfurt Mann stößt #Kind auf die #Gleise und wird von #Schnellzug (#ICE) überrollt. Und gleich wird die rechte Hetze beginnen. Lasst die Flüchtlinge aus dem Spiel.
Es gibt kein Recht auf Nazipropaganda!"
- Auf Twitter am 29. Juli 2019

Die Helferindustrie reagiert:

Carsten Baumann, Leiter der ökumenisch geführten Bahnhofsmission, äußerte die Befürchtung, dass die Tat "in Sozialen Netzwerken[wp] genutzt wird, um die Spaltung der Gesellschaft voranzutreiben". Feldmann sagte, er hoffe, "dass der Hass nicht verfängt, den einige bereits gestern Abend im Netz geäußert haben".
- Nord-Bayern am 30. Juli 2019[ext]

Der Qualitätsjournalismus meint:

"Kind von Eritreer vor Zug gestoßen - Danke, Merkel" - Was ist bloß los in den Hirnen all jener, die im Internet solche Sätze verbreiten, fragt sich unser Kommentator Matthias Koch. Seine Antwort: Dem Wahn des Einzelnen folgt der Wahn der Menge.
- Leipziger Volkszeitung am 2. August 2019[ext]

Die Pfarrerin predigt:

"Was muss jemand erlebt und erlitten haben, wenn er anderen so etwas Furchtbares antut?" [...] "Wir dürfen nicht zulassen, dass jetzt Gedanken von Hass um sich greifen."
- Hessenschau[ext]
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismus­freies Wissen mit anderen teilen kann.

Dies ist unser Auftrag.

— Leitbild WikiMANNia.
Spendenaktion 2018/19 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Das bisherige Spendenaufkommen ist zum Leben zu wenig und zum Sterben zu viel. Für neue Projekte benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang:
33,2 %
3.324,56 € Spendenziel: 10.000 €
WikiMANNia ist die Antithese
zur feministischen Opfer-
und Hass­ideologie.
WikiMANNia:
10 Jahre feminismus­­freie Information!
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Ausgeliefertsein

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche
BDSM
BDSM Collar and Chain.jpg
Frau trägt ein Halsband mit angebrachter Kette
Aspekte
B&D, B/D oder BD Fesselung und Disziplinierung
D&s, D/s oder Ds Dominanz und Unterwerfung
S&M, S/M oder SM Sadismus und Masochismus
Rollen
Top/​Dominant Partner, der die Aktivität durchführt oder steuert
Bottom/​Sub­missive Partner, der empfängt oder kontrolliert wird
Switcher wechselt zwischen den Rollen

Hauptseite » Sexualität » BDSM » Dominanz und Unterwerfung » Unterwerfung » Ausgeliefertsein


Die Auslieferung eines Bottoms an einen Top ist eine der intensivsten Komponenten beim SM-Spiel. Dabei bezeichnet Ausgeliefertsein sowohl die physische Situation ("Ich bin gefesselt und kann mich nicht befreien") als auch die psychische ("Du kannst mit mir jetzt machen, was du willst"). Meist sind beide Aspekte bei einem SM-Spiel vorhanden, wobei D/s-Spieler die Auslieferung eher auf geistiger Ebene bevorzugen, bei vielen Arten von Bondage wie auch bei anderen körper­orientierten Spielen die Auslieferung unmittelbar am eigenen Körper erfahren wird. Auch ein Tunnelspiel kann als Ausgeliefertsein bis zum Ende des Spiels erlebt werden. Ist der Zustand des Ausgeliefertseins nicht mit dem Ende des Spiels abgeschlossen, kann man dies TPE nennen.

Bottoms, die Ausgeliefertsein als lustvoll erleben, unterscheiden sich dadurch von Bottoms, denen ein "so tun als ob" (z.B. allem bei Bondage) genügt. Viele SMer erfahren in ihrer persönlichen Entwicklung einen Moment, in dem sie sich das erste Mal einem Partner oder einer Praktik vollständig ausliefern. Für viele bleibt es bei einem einmaligen Versuch, weil sie feststellen, daß sie dieses Gefühl nicht erotisieren können. Für andere ist Ausgeliefertsein notwendiger Bestandteil ihres SM-Spiels. Häufig ist zu hören, daß solche Bottoms die freiwillig eingegangene Hilflosigkeit als Befreiung erleben

Ein dem Top ausgelieferter Bottom überträgt diesem eine hohe Verantwortung. Es gibt daher auch Tops, die mit diesem Grad an Intensität nicht spielen wollen. Andere wiederum genießen den hohen Vertrauens­vorschuß, den eine Auslieferung des Bottoms an sie bedeutet.

Ausgeliefertsein ist ein recht extremes Gefühl. Es kann vorkommen, daß sich aus wiederholtem lustvollem Erfahren eine psychische Abhängigkeit des Bottoms von dieser Situation oder von einem bestimmten Top entwickelt, die bis zur Hörigkeit führen kann. Ab wann allerdings eine ungesunde Abhängigkeit des Bottoms vom Top besteht, kann kaum objektiv definiert werden.

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Auslieferung (20. September 2005) aus der freien Enzyklopädie SMiki. Der SMiki-Artikel steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.