Information icon.svg Zum Weltfrauentag am 8. März 2024 bietet die WikiMANNia-Redaktion dem Feminismus die Gelegenheit zur Bedingungslosen Kapitulation an! Wie kann es einen Weltfrauentag geben wenn das Geschlecht ein Soziales Konstrukt ist.jpg
Information icon.svg 12. Welttag der genitalen Selbstbestimmung am 7. Mai 2024 Logo-Worldwide Day of Genital Autonomy.png
Information icon.svg Marsch für das Leben in Berlin (und Köln), Termin: 21. September 2024, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 13:00 Uhr - Info[ext] 1000plus.jpg
Information icon.svg MediaWiki[wp] ist männerfeindlich, siehe T323956.
Aktueller Spendeneingang: !!! Spenden Sie für Hosting-Kosten im Jahr 2024 !!! Donate Button.gif
6,3 %
75,00 € Spendenziel: 1.200 €
Die Bericht­erstattung WikiMANNias über Vorgänge des Zeitgeschehens dient der staats­bürgerlichen Aufklärung. Spenden Sie für eine einzig­artige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauen­ministerium als "jugend­gefährdend" indiziert wurde.
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 22. Februar 2024) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Ein Beschluss ohne Namens­nennung und Unterschrift ist Geheimjustiz und das ist in einem Rechtsstaat illegal und rechtlich unwirksam. Dieser Vorgang deutet auf einen (femi-)faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu benachteiligen, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und aus­zu­beuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Total Power Exchange

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hauptseite » Gesellschaft » Kultur » Subkultur » BDSM » Total Power Exchange

Der englische Begriff Total Power Exchange (Abkürzung TPE; deutsch: "totale Machtübergabe") bezeichnet ein Partner­schafts­konzept in der BDSM-Szene, das Sadomasochismus beinhalten kann, den Schwerpunkt jedoch auf Dominanz und Unterwerfung (D/s) legt. Dabei wird die vollständige Unterwerfung des devoten Partners (häufig als Sub, Sklave/Sklavin oder Bottom bezeichnet) unter den dominanten Partner (Herr/Herrin oder Top) angestrebt.

Alternative Begrifflichkeiten

24/7

Innerhalb der deutschen BDSM-Szene wird das aus den USA stammende 24/7 häufig synonym für TPE verwendet, obwohl damit die Dauer und nicht die Ausprägung der Macht­verschiebung beschrieben wird und sich dadurch ein Definitions­unterschied ergibt (im englischen Sprachgebrauch auch als real life SM bezeichnet). International wird auch Absolute Power Exchange (kurz APE; engl. für "absolute Machtübergabe") als Synonym für TPE verwendet.

EPE

Eine Variante dieses Konzepts stellt das Erotic Power Exchange (kurz EPE; engl. für "erotische Machtübergabe") dar, welches aber nicht so weitreichend ("total") wie TPE ist und die Machtübergabe ausdrücklich auf den erotischen bzw. sexuellen Lebensbereich beschränkt.

Ursprung

Der Begriff TPE wurde Mitte der 1990er in der Newsgroup alt.sex.bondage von Steven S. David geprägt.

Praktiken

Um die Unterwerfung des Bottoms unter den Top zu dokumentieren, werden oft optische und symbolische Zeichen verwendet, so werden Sklavenverträge abgeschlossen und verschlossene Halsbänder oder (Schamlippen/Penis)-Piercings als Zeichen der "Inbesitznahme" benutzt. Auch Tattoos und Brandzeichen, zum Beispiel mit den Initialien des Dom, werden verwendet.

Die Einhaltung von bestimmten Sprach­regelungen, von Kleider­regeln oder Bewegungs­­einschränkungen findet weitaus stärker Eingang in das Alltagsleben als in üblichen D/s- oder 24/7-Beziehungen.

Insgesamt befinden sich beide Parteien kontinuierlich in einer starken Bindung an ihre jeweilige Rolle, vor allem durch deren zeitliche Unbegrenztheit innerhalb dieses Beziehungs­konzepts.

Kontroverse

Das Konzept des TPE ist bei den Rollenspielern in der BDSM-Subkultur umstritten, da dasselbe durch die de facto totale Verfügungsgewalt des Top über den Bottom die Grenzen von dessen Selbstbestimmung und das Risiko von dessen psychischer Unabhängigkeit sowie auch die Frage nach dessen Lebens­tüchtigkeit berührt.

Es liegt stark in der fürsorglichen Verantwortung des Tops, auf die Befindlichkeit das Bottoms zu achten. Eine TPE-Beziehung schafft, stärker als alle anderen Formen, eine starke, beidseitige Abhängigkeit.

Querverweise

Netzverweise