Die WikiMANNia-Redaktion hat zum 31. Dezember 2019 die Arbeit eingestellt.
Information icon.png Noch 0 Tage bis zum 11. Jubiläum.
Information icon.png Am 1. Februar 2020 findet der internationale "World Hijab Day" statt. Logo World Hijab Day.jpg
Information icon.png Zum Weltfrauentag am 8. März 2020 bietet die WikiMANNia-Redaktion dem Feminismus die Gelegenheit zur Bedingungslosen Kapitulation an! Wie kann es einen Weltfrauentag geben wenn das Geschlecht ein Soziales Konstrukt ist.jpg
Donate Button.gif
Spendeneingang
Wissen teilen ohne feministische Indoktrination.

Die Antithese zur feministischen Opfer- und Hassideologie.

Donate Button.gif
Stand: 70,00 €
Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien. Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Bettina Gaber

Aus WikiMANNia
Wechseln zu:Navigation, Suche
Hauptseite » Personen-Portal » Bettina Gaber

Bettina Gaber
Werbende für ihr Tötungshandwerk in Berlin-Steglitz:
Verena Weyer und Bettina Gaber
Geboren 1962/1963 (Jahre 56–57)
Beruf Mediziner
URL gyn-am-schloss.de

Bettina Gaber gehört zur Kinder­entsorgungs­mafia in Deutschland. Sie wurde rechtskräftig verurteilt, weil sie für die Tötung ungeborener Kinder geworben hat.[1][2]

Einzelnachweise

Netzverweise

  • Webpräsenz: gyn-am-schloss.de
  • Dinah Riese und Hanna Voß: Der lange Weg zur Abtreibung, taz am 8. März 2018
    Anreißer: Die Lage von ungewollt Schwangeren ist in einigen Regionen Deutschlands katastrophal. Zu wenig Ärztinnen machen Abbrüche.
    Kommentar: Feministischer Jammerartikel darüber, dass Weiber angeblich "ungewollt schwanger" würden. Diese Weiber haben keinerlei Bewusstsein darüber, dass ihre Mütter einst auch mit ihnen schwanger wurden und sie NICHT töten ließen.