Diese Weiber hätten auch den Heiland Jesus vorgeburtlich entsorgt!   –   Frohe Adventszeit!
Diese Weiber wollen ungeborene deutsche Kinder morden und halten das fuer Menschenrecht.jpg
Diese Weiber werben für die Ermordung ungeborener deutscher Kinder und halten das für Menschenrecht.
Die WikiMANNia-Redaktion informiert:
WikiMANNia wird sterben!
Die WikiMANNia-Redaktion wird zum Jahresende ihre Arbeit einstellen. Am Spendenbalken ist ablesbar, dass das Spendenziel nur zu 40% erreicht wurde. Der erbetene Betrag hätte auch nur für eine Vollzeitkraft auf Hartz4-Niveau gereicht. Obwohl dies für ein Projekt von der Größe WikiMANNias völlig unzureichend gewesen wäre, wurde trotzdem das bescheiden angesetzte Spendenziel erheblich verfehlt. Auf dieser Basis kann WikiMANNia nicht aktiv am Leben erhalten werden und deshalb wird die Redaktion zum Jahresende die unausweichlichen Konsequenzen ziehen und das Projekt WikiMANNia beenden.
Wir danken allen Spendern, von denen einige sogar monatlich gespendet haben. Leider hat sich dieses gute Beispiel nicht weit genug verbreitet. Wir können unseren Spendern aber versichern, dass von ihren Spenden die Server bereits bezahlt sind und so WikiMANNia zumindest passiv im Netz weiter verfügbar sein wird. Es wird aber keine neuen Artikel geben und auch bestehende Artikel werden nicht aktualisiert. Das bedeutet unausweichlich den Tod auf Raten. Ohne neue Inhalte wird WikiMANNia erst seine hervorragenden Google-Platzierungen verlieren, dann werden in der Folge die Leserzahlen zurückgehen und am Ende wird WikiMANNia in der Bedeutungslosigkeit versinken.
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Aktueller Spendeneingang: Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei. !!! Sie können das unterstützen !!! Donate Button.gif
40,2 %
4.015,56 € Spendenziel: 10.000 €
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Blind date

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mit dem Anglizismus[wp] Blind date (deutsch: anonymes Stelldichein) wird eine Verabredung zweier Menschen bezeichnet, die sich bisher nicht getroffen haben und nichts oder nur sehr wenig übereinander wissen. Im engeren Sinne bezeichnet ein Blind date ein Stelldichein, bei dem keiner ein Foto des anderen vorab gesehen hat.

Funktionsweise

Vor einem klassischen Blind date erhalten die beiden Teilnehmer - zumeist schriftlich - nur den Namen und ein Erkennungs­zeichen, anhand dessen sie sich bei ihrem Rendezvous erkennen. Das kann beispielsweise eine Blume (im Knopfloch), eine Zeitung, ein Buch, auffällige Kleidung oder ein Einstecktuch[wp] sein. In Fällen, in denen der Ort des Blind dates präzise abgesprochen ist, kann ein Erkennungs­zeichen auch überflüssig sein.

Vor der Verbreitung des Internets boten sich für die Suche nach Blinddate-Partnern vor allem Kleinanzeigen, Flirt-Telefon­nummern und Partner­agenturen an. Die Kontakt­auf­nahme erfolgte vor allem brieflich oder telefonisch. Mit dem Internet haben sich die Möglichkeiten zur Verabredung für ein Blind date erweitert: In Internetchats[wp] oder Kontaktbörsen[wp] können im Vorfeld Informationen sehr direkt austauschen und gemeinsame Interessen erfragt werden.

Eine häufig professionell organisierte Form des Blind dates ist das Speed-Dating[wp]. Hier treffen sich Menschen aufeinander, die sich vorher bei einem entsprechenden Dienst angemeldet haben, ohne vorher zu wissen, wer noch an dem Treffen teilnimmt.[1] Häufig wird hier ein fester Rahmen vorgegeben, innerhalb dessen bestimmte Kennen­lern­rituale ablaufen.

Soziale Bedeutung

Da sich die am Blind date beteiligten Partner freiwillig auf diese Art der Kontakt­auf­nahme einlassen, haben sie meist eine enge Vorauswahl möglicher Partner getroffen. Langfristige, soziale[wp] und genetische[wp] Aus­wahl­kriterien der Partnerwahl, im engen Sinne sogar Kriterien wie das äußere Erscheinungs­bild, werden zugunsten des kleinsten gemeinsamen Nenners, nämlich "hat Interesse an spontanen Bekannt­schaften", ausgeblendet oder erst später berücksichtigt. Selbst wenn in der Praxis vor einem Treffen eine weitere Vorauswahl stattfindet, bleibt kennzeichnend, dass die Beteiligten ihre "blinde Offenheit" für den möglichen Partner bis zum Moment der ersten Begegnung bewahren wollen. Wie beim Flirt[wp] kann das Spiel mit sexueller Spannung eine Rolle spielen.

Die Gefahr, dass das Treffen nicht erfolgreich im Sinne von romantisch verläuft oder an nicht verfüllte Erwartungen scheitert, ist bei dieser Art der Verabredung naturgemäß sehr hoch. Da jedoch trotzdem oder gerade deshalb ein besonderer Reiz am Blind date besteht, wird dieses Motiv zunehmend in Film und Fernsehen aufgegriffen, so beispielsweise im Hollywoodfilm "E-Mail für Dich" oder in der Fernsehserie "Blind Date".

Einzelnachweise

  1. Häufig gestellte Fragen zum Speed Dating bei DateYork

Querverweise