Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismus­freies Wissen mit anderen teilen kann.

Dies ist unser Auftrag.

— Leitbild WikiMANNia.
Spendenaktion 2018/19 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Für neue Projekte benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang:
31,1 %
3.113,96 € Spendenziel: 10.000 €
WikiMANNia ist die Antithese
zur feministischen Opfer-
und Hass­ideologie.
WikiMANNia:
10 Jahre feminismus­­freie Information!
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Christian Böttger

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite » Personen-Portal » Christian Böttger

Christian Böttger
Geboren 1954

Christian Böttger ein deutscher Ethnologe und Volkskundler.

Zitat:

«Christian Böttger, geb. 1954, Facharbeiterausbildung als Gärtner für Zierpflanzenbau mit Abitur 1974, studierte von 1983-1988 Ethnographie, deutsche Geschichte und Volkskunde an der Humboldt-Universität zu Berlin. Danach arbeitete er bis Ende 1991 als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Wissen­schafts­bereich Kulturgeschichte/Volkskunde am Zentral­institut für Geschichte (Akademie der Wissenschaften der DDR) an einem Forschungs­projekt auf dem Gebiet der Kultur­geschichte sozialer Reform­bewegungen in Deutschland um 1900. Ende 1993 promovierte er an der Humboldt-Universität zum doctor philosophiae. Anschließend war er als wissenschaftlicher Mitarbeiter an verschiedenen Lexikon­projekten beschäftigt.»[1]

Literatur

Zitat:

«Was ist eigentlich ein Volk? Als Wissenschaft von den Völkern müßten hier eigentlich Ethnologie[wp] und Volkskunde[wp] Auskunft geben können. Warum der Fall nicht so einfach liegt, davon handelt dieses Buch. Der Autor, ein promovierter Ethnologe und Volkskundler, vor der Wende wissen­schaftlicher Mitarbeiter an der Akademie der Wissen­schaften der ehemaligen DDR, beschäftigt sich mit dem "Nebel", der gegenwärtig um den Volksbegriff erzeugt wird, konkret mit seinem nicht ganz zufälligen Verschwinden aus dem wissen­schaftlichen Diskurs und dem allgemeinen Sprachgebrauch. Als zentrales ideologisches Instrument zur Verbreitung dieses Nebels entlarvt er in dieser überwiegend "populär­wissen­schaftlich" gehaltenen, gut lesbaren Darstellung die völlig harmlos daherkommende amerikanische Kultur­anthropologie. Weil diese aber die ständig sich verändernde Lebensweise als Kultur begreift, gelingt es ihr scheinbar, alle fixen kollektiven Identitäten, die ja meist kulturell unterlegt sind, rein abstrakt aufzulösen. Damit avanciert die Kultur­anthropologie im Prozeß der Globalisierung zur trickreichen Waffe der Globalisten im Kampf gegen die Völker­vielfalt. Dem­gegenüber präsentiert der Autor mit der "historisch-systemischen" Methode der russischen Ethnos-Theorie über­zeugend eine Alternative dazu und testet ihre Belastbarkeit und Chancen am Beispiel der Entstehungs­geschichte unseres eigenen Volkes. Dabei kann er den Nachweis erbringen, daß sich diese Ethnogenese nicht nur in unseren Gehirnen, im intellektuellen Diskurs als "Erfindung" von Volks­kundlern und Ethnologen abgespielt hat, wie uns die "Konstruktivisten" heute einreden wollen, sondern ein realer Prozeß der Weltgeschichte war.»[2]

Inhaltsverzeichnis

Ethnos - Der Nebel um den Volksbegriff (2014)
Vorwort
1. Zur Aktualität des Themas (statt einer Einleitung)
2. Rechts und Links - Was trennt die Rechten eigentlich von Jürgen Elsässer
2.1. Überholte Begriffe?
2.2. Rechts im Spiegel der Medien
2.3. Weltanschauliche Unterschiede
2.4. Die Stellung zur Milieutheorie
2.5. Rechts und Demokratie - neue Ansätze
3. Gesellschaft - Ethnos - Staat: Kritische Anmerkungen zu einigen mechanistischen Irrlehren der westlichen Aufklärung
3.1. Volksbegriff und Staatsräson
3.2. Die Staatstheorie der Aufklärung
3.3. Volk und Staat im Erkenntnisprozeß
3.4. Der abendländische Mensch an der Wegscheide
4. Die Lehre vom "Ethnos" - eine Einführung in die moderne mittel- und osteuropäische Auffassung vom Volk
4.1. Zum Bedeutungswandel des Begriffs "Ethnos"
4.2. Der "russische" Ethnosbegriff als Basis für die Volksforschung
4.3. Die Endogamie des Ethnos und ihre Ursachen
4.4. Ethnos und Rasse
4.5. Ethnos und ethnisches Selbstbewußtsein
4.6. Ethnos und psychische Wesensart
4.7. Ethnische Prozesse
4.8. Ethnos-Lehre nach 1990
4.9. Historischer Exkurs - Zerstreuung und Ethnozid[wp]
5. Die amerikanische Kulturanthropologie als ideologische Waffe
5.1. Zur Rolle von Franz Boas[wp]
5.2. Kollektive Identitäten im Visier
5.3. Fatale Folgen
6. Zur Ethnogenese des deutschen Volkes - aufgezeigt anhand der historisch-systemischen Methode der Ethnos-Lehre
6.1. Zum Begriff der Ethnogenese und ihrer deutschen Spezifik
6.2. Die prähistorischen Voraussetzungen
6.3. Auflösung der Urgesellschaft bei den Westgermanen
6.4. Integrationsansätze bei den Westgermanen
6.5. Reichsstruktur und Konsolidierung des Ethnos
6.6. Assimilation und Ethnogenese
6.7. Die Entwicklung der deutschen Sprache
6.8. Die Herkunft des Ethnonyms (Selbstbezeichnung)
6.9. Die Herausbildung des ethnischen Selbstbewußtseins
7. Ergebnis und Ausblick

Interview

  • Ethnozid und Genozid sind keine Kavaliersdelikte, Colportage am 1. März 2016[3][4]

Einzelnachweise

  1. Lindenbaum Verlag: Autorenbeschreibung
  2. Lindenbaum Verlag: Produktbeschreibung
  3. Youtube-link-icon.svg Frauke Petry und der Begriff "völkisch" - wir selbst (17. September 2016) (Länge: 23:15-41:50 Min.)
  4. Dr. Christian Böttger: Ethnozid und Genozid sind keine Kavaliersdelikte (Böttger im Interview mit Ruedi Strese), Colportage am 1. März 2016 (Webarchiv)