Information icon.png
Antifa Rostock - Und gleich wird die rechte Hetze beginnen.jpg

Die Antifa meldet einen Einzelfall:

"#Frankfurt Mann stößt #Kind auf die #Gleise und wird von #Schnellzug (#ICE) überrollt. Und gleich wird die rechte Hetze beginnen. Lasst die Flüchtlinge aus dem Spiel.
Es gibt kein Recht auf Nazipropaganda!"
- Auf Twitter am 29. Juli 2019

Die Helferindustrie reagiert:

Carsten Baumann, Leiter der ökumenisch geführten Bahnhofsmission, äußerte die Befürchtung, dass die Tat "in Sozialen Netzwerken[wp] genutzt wird, um die Spaltung der Gesellschaft voranzutreiben". Feldmann sagte, er hoffe, "dass der Hass nicht verfängt, den einige bereits gestern Abend im Netz geäußert haben".
- Nord-Bayern am 30. Juli 2019[ext]

Der Qualitätsjournalismus meint:

"Kind von Eritreer vor Zug gestoßen - Danke, Merkel" - Was ist bloß los in den Hirnen all jener, die im Internet solche Sätze verbreiten, fragt sich unser Kommentator Matthias Koch. Seine Antwort: Dem Wahn des Einzelnen folgt der Wahn der Menge.
- Leipziger Volkszeitung am 2. August 2019[ext]

Die Pfarrerin predigt:

"Was muss jemand erlebt und erlitten haben, wenn er anderen so etwas Furchtbares antut?" [...] "Wir dürfen nicht zulassen, dass jetzt Gedanken von Hass um sich greifen."
- Hessenschau[ext]
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismus­freies Wissen mit anderen teilen kann.

Dies ist unser Auftrag.

— Leitbild WikiMANNia.
Spendenaktion 2018/19 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Das bisherige Spendenaufkommen ist zum Leben zu wenig und zum Sterben zu viel. Für neue Projekte benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang:
33,2 %
3.324,56 € Spendenziel: 10.000 €
WikiMANNia ist die Antithese
zur feministischen Opfer-
und Hass­ideologie.
WikiMANNia:
10 Jahre feminismus­­freie Information!
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Christiane Tennhardt

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite » Personen-Portal » Christiane Tennhardt

Christiane Tennhardt
Menschenfeindin mit Appro­bation: Christiane Tennhardt tötet jährlich hunderte ungeborene Kinder.
Beruf Mediziner
Und welches hätten Sie abgetrieben?

Ich bin Ärztin - Ich bin auch an­geklagt, weil ich töte und für mein Tötungshandwerk werbe.

Wer fragt nach meiner Meinung in der Abtreibungsdebatte?
Eine ungeborene Person hat keine Grundrechte. Ein un­ge­borener Deutscher hat weniger Rechte als ein illegaler Invasor.

Christiane Tennhardt nennt sich Ärztin[1], dabei ist die Aufgabe eines Arztes, Leben zu erhalten. Christiane Tennhardt beendet jedoch Leben, noch bevor es das Licht der Welt erblickt hat, tausendfach. Sie ist eine staatlich geduldete Kindsmörderin. Von sich selbst behauptet die Mordfachfrau, dass sie eine Fachärztin für Frauenheil(!)kunde und Geburts(!)hilfe sei.[2]

Standpunkte

Zitat:

«Dass ich Leben beende, weiß ich. Das ist so, wenn ich einen Schwangerschafts­"abbruch" mache, und das ist mir auch bewußt und trotzdem stehe ich dazu.» - Dr. Christiane Tennhardt am 17. März 2015 auf ARTE[wp]

Eigendarstellung

Zitat:

«Umfassende Ausbildung in der Frauenheilkunde und Geburtsmedizin 1984-1990 an den nationalen Universitäten Guatemalas und Nicaraguas

1991-1994 Geburtsmedizin im "Hospital Alemán-Nicaragüense" in Managua, Nicaragua,
1994-1997 Spezialsprechstunde für Dysplasie/Vulva­erkrankungen
1998-2003 Assistenzärztin der Frauenheilkunde an der Charité, Standort Virchow Klinikum, Berlin
2001 "Spezielle Schmerztherapie" der "Ernst-von-Bergmann-Akademie", ÄK Berlin
2002 Fachkunde für "Suchtmedizinische Grundversorgung"
2002 Psychosomatische Grundversorgung
2003 Fachärztin für Frauenheilkunde und Geburtshilfe
2005-2009 Leitende Gynäkologin im Familienplanungs­zentrum BALANCE, Berlin und Betreuung der Dysplasie-Sprechstunde des St. Joseph-Krankenhauses in Berlin-Tempelhof
2010-2011 Fachärztin in der Abt. Gynäkologie und Geburtshilfe des VIVANTES Klinikum Hellersdorf, Berlin

Sonstiges:

2004 Auslandstätigkeit mit "Cap Anamur" in Oncocua/ Angola (Nothilfeprogramm)
2009-2012 Auslandtätigkeiten mit "Ärzte ohne Grenzen" (Nothilfeprogramme) in Sierra Leone, Kolumbien und Nigeria

In Partnerschaft lebend, zwei erwachsene Töchter

Mitgliedschaften:

  • Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG)
  • Frauengesundheit in der Entwicklungszusammenarbeit (FIDE)
  • Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe in Berlin (GGGB)
  • Intern. Federation of Professional Abortion and Contraception Associates (FIAPAC)
  • Arbeitsgemeinschaft für Zervixpathologie und Kolposkopie»[3]

Fremddarstellung

Zitat:

«Dr. Christiane Tennhardt

  • Gemeinschaftspraxis mit Dr. Susanne Riedewald und Marion Warminski in Berlin-Köpenick
  • vorgeburtliche Kindestöterin
  • tötet Leben im Familienplanungszentrum Balance
  • Mitglied der Ärztekammer Berlin
  • der DGGG
  • der FIAPAC (Intern. Tötungsorganisation)»[4]

Einzelnachweise

  1. "Ein Arzt beschäftigt sich mit der Vorbeugung (Prävention), Erkennung (Diagnose), Behandlung (Therapie) und Nachsorge von Krankheiten und Verletzungen (Patientenversorgung)." - Wikipedia
  2. Frauenärztinnen Köpenick: Willkommen, abgerufen am 19. Februar 2018
  3. Frauenärztinnen Köpenick: Ärztinnen Vita, abgerufen am 19. Februar 2018
  4. abtreiber.com, abtreiber.com, abgerufen am 19. Februar 2018

Querverweise

Netzverweise