Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismus­freies Wissen mit anderen teilen kann.

Dies ist unser Auftrag.

— Leitbild WikiMANNia.
Spendenaktion 2018/19 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Für neue Projekte benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang:
32,2 %
3.219,56 € Spendenziel: 10.000 €
WikiMANNia ist die Antithese
zur feministischen Opfer-
und Hass­ideologie.
WikiMANNia:
10 Jahre feminismus­­freie Information!
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Kindsmörder

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Mensch » Mörder » Kindsmörder


Kindsmörderin (mit staatlicher Approbation) demonstriert offen für ihr Tötungshandwerk
Ein Kindsmörder ist ein Mensch, der ein Kind ermordet, beziehungsweise tötet.

Es gibt in westlichen Gesellschaften viele staatlich geduldete Kindsmörder, welche ungeborene Kinder mit Vorsatz[wp] und gegen Bezahlung ermorden[wp].

Einige Kindsmörder in Deutschland:

Die TAZ[wp] veröffentlichte am 17. November 2017 folgende Liste mit namentlich genannten Kindsmördern:

  1. Kristina Hänel, Gießen
  2. Lilia Rjasanow, Mainz
  3. Maria Beckerman, Köln
  4. Eva Waldschütz, Gruiten
  5. Oliver Krumm, Offenbach
  6. Samuel Fischmann, Offenbach
  7. Mura Kastendieck, Bremen
  8. Meira Dühlmeyer, Paderborn
  9. Ulrich Pape, Berlin
  10. Dorothea Schuster, Dresden
  11. Claudia Schumann, Northeim
  12. Silke Koppermann, Hamburg
  13. Doris Tormann, Bielefeld
  14. Cosima Vieth, Hamburg
  15. Christa Kleinert-Skopnik
  16. Viola Hellmann, Dresden
  17. Helga Seyler, Hamburg
  18. Ingeborg Möller, Hamburg
  19. Sigrun Schulze-Stadler, Hamburg
  20. Edith Bauer, Bremen
  21. Blanka Kothé, Berlin
  22. Frauke von Bodelschwingh, Hamburg
  23. Jutta Pliefke, Berlin
  24. Margret Heider, Bremen
  25. Veronika Lang, Berlin
  26. Christiane Tennhardt, Berlin
  27. Gabriele Halder, Berlin
  28. Bettina Gaber, Berlin
  29. Christine Mau-Florek, Bad Schwartau
  30. Alexander Maucher, Hürth
  31. Christine Schwegler, Bremen
  32. Katrin Wolf, Berlin
  33. Mura Kastendiek, Bremen
  34. Ursula Maaßen, Kassel
  35. Barbara Dennis, Bremen
  36. Julia Bartley, Berlin
  37. Ralf Raben, Hamburg[1]

Einzelnachweise

  1. Dinah Riese: Wir machen Schwangerschaftsabbrüche: Kollegen-Solidarität mit Kristina Hänel, TAZ am 17. November 2017