Diese Weiber hätten auch den Heiland Jesus vorgeburtlich entsorgt!   –   Frohe Adventszeit!
Diese Weiber wollen ungeborene deutsche Kinder morden und halten das fuer Menschenrecht.jpg
Diese Weiber werben für die Ermordung ungeborener deutscher Kinder und halten das für Menschenrecht.
Die WikiMANNia-Redaktion informiert:
WikiMANNia wird sterben!
Die WikiMANNia-Redaktion wird zum Jahresende ihre Arbeit einstellen. Am Spendenbalken ist ablesbar, dass das Spendenziel nur zu 40% erreicht wurde. Der erbetene Betrag hätte auch nur für eine Vollzeitkraft auf Hartz4-Niveau gereicht. Obwohl dies für ein Projekt von der Größe WikiMANNias völlig unzureichend gewesen wäre, wurde trotzdem das bescheiden angesetzte Spendenziel erheblich verfehlt. Auf dieser Basis kann WikiMANNia nicht aktiv am Leben erhalten werden und deshalb wird die Redaktion zum Jahresende die unausweichlichen Konsequenzen ziehen und das Projekt WikiMANNia beenden.
Wir danken allen Spendern, von denen einige sogar monatlich gespendet haben. Leider hat sich dieses gute Beispiel nicht weit genug verbreitet. Wir können unseren Spendern aber versichern, dass von ihren Spenden die Server bereits bezahlt sind und so WikiMANNia zumindest passiv im Netz weiter verfügbar sein wird. Es wird aber keine neuen Artikel geben und auch bestehende Artikel werden nicht aktualisiert. Das bedeutet unausweichlich den Tod auf Raten. Ohne neue Inhalte wird WikiMANNia erst seine hervorragenden Google-Platzierungen verlieren, dann werden in der Folge die Leserzahlen zurückgehen und am Ende wird WikiMANNia in der Bedeutungslosigkeit versinken.
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Aktueller Spendeneingang: Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei. !!! Sie können das unterstützen !!! Donate Button.gif
40,1 %
4.010,56 € Spendenziel: 10.000 €
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Derailing

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite » Ideologie » Feminismus » Femisprech » Derailing
englisch: derail[wp], deutsch: Gleissperre[wp]

Derailing ist ein feministisches Totschlagargument, das nicht übersetzt wird. Es ist auch nicht wichtig, diese Worthülse zu verstehen. Die Funktion besteht darin, mit einem einzigen Wort eine Andermeinung als illegal zu markieren, ein nicht erwünschtes Argument zu bannen und als unzulässigen Angriff auf den Feminismus zu werten. Da Feminismuskritik erklärtermaßen immer als unzulässig gilt, kann der Begriff Derailing beliebig eingesetzt werden, wenn Feministinnen Argumente fehlen. Und Feministinnen fehlen fast immer Argumente.

Die feministische Diskursstrategie verwendet auch in Deutschland auffallend viele englische Begriffe, was einerseits auf die unreflektierte Übernahme von Vorgaben aus Amerika schließen lässt, andererseits deutlich macht, dass Feministinnen sich im Besitz der alleinigen Wahrheit wähnen, die keinen Widerspruch duldet. Legitime Kritik am Feminismus gibt es per definitionem[wp] nicht. Personen, die trotzdem feminismus­kritische Äußerungen wagen, können so kollektiv als Hater ("Hasser") denunziert werden, ihre Argumente als Hate Speech ("Hasspropaganda") verunglimpft und als Versuch des Derailing, der "Entgleisung" der feministische Diskurshoheit gewertet werden.

Von Feministen wird vor allem das "Umlenken von Frauen- zu Männer­themen" (etwa die Entgegnung, dass nicht nur Frauen, sondern auch Männer beachteiligt werden und im Leben ihren Packen zu tragen haben) als Derailing beschrieben im Sinne einer unfairen Strategie.[1]

Verwendung

Zitat:

«Ist halt nicht alles im Leben so einfach wie Kritik mit Wörtchen á la "Trolle", "Derailing" und anderem Bullshit-Vokabular aus der Gender­ecke abzubügeln, ohne drüber nach­zu­denken. Realistisch sind sogar eher die Piratinnen die Trolle, wenn sie auf Firmen-Timelines en masse "Sexistische Kackscheiße" hinschmieren wie die allerletzten Touretten auf Ritalin, die aus der Gummizelle entkommen konnten.»[2]

Zitat:

«Wer einen neuen Aspekt in eine Diskussion einbringt, wird gerne des Derailings bezichtigt, was aber totaler Quatsch ist. Feministinnen machen das deshalb sehr gerne. Reden die beispielsweise über die Genital­beschneidung bei Mädchen und man fragt, ob nicht auch die ausschließlich religiös motivierte Genital­beschneidung von Jungen auch gefährlich und unmenschlich ist, kreischen sie lauthals "Derailing". [...]

"Derailing" scheint mir - ebenso wie diese ominöse "Hatespeech" - ein künstlicher Begriff zu sein, der Idioten und Propagandisten das Verbreiten ihrer Meinung und Agenda erleichtern soll, weil man damit alle Aspekte und Themen erschlägt, mit denen man sich entweder nicht befassen will oder mangels Kenntnissen nicht befassen kann.»[3]

Zitat:

«Es läuft darauf hinaus, dass es zwei grundlegende Auffassungen davon gibt, was Realität ist. [In dem einen] Modell ist die Realität durch (natürlich nicht immer erkennbare) objektive Fakten bestimmt, und die bessere Meinung entsteht dadurch, dass man sich diesen Fakten annähert (Meinung ist wahr oder falsch). Im Modell der Sozial­konstruktivisten (wozu insbesondere auch die Gender Studies gehören) ist Realität eine soziale Konstruktion, die sich aus einem Verhandlungs­prozess ergibt, und Fakten sind Verhandlungs­masse (Meinung ist richtig oder verkehrt). Es gibt in Social Media sogar ein Wort dafür, dass jemand einen unzulässigen Faktenbezug ins Spiel bringt (also einen Fakt, aus dem eine falsche Meinung folgen würde, wenn man ihn in die Argumentation lässt): Derailing[4]

Definitionen

Zitat:

«Derailing ("entgleisen lassen") bedeutet, im Rahmen einer Diskussion von einem mit der eigenen Meinung kollidierenden Thema ohne Gegen­argument auf ein genehmes Thema zu wechseln. So gilt es beispielsweise in Diskussionen mit feministisch geprägten Gesprächs­partnerInnen als inakzeptabel, nach einem Argument hinsichtlich einer Benachteiligung von Frauen übergangslos auf eine entsprechende Benachteiligung von Männern hinzuweisen. Die Person, welche eine andere "derailt", würde das Gegenüber nicht ernstnehmen. Der Vorwurf eines Derailings wird in Debatten oft als Killer­argument eingesetzt und mit Ächtung oder sogar Verboten unterstrichen.» - Christine Bauer-Jelinek (2014)[5]

Zitat:

«Derailing bedeutet übersetzt Entgleisung/Heraus­springen. Bezeichnet werden damit Strategien, die angewandt werden, um eine Diskussion vom eigentlichen Thema ab/wegzulenken. Dabei werden die kommentierten Positionen meistens als unwichtig abgetan oder trivialisiert. Dies passiert äußerst oft zu gesellschafts­kritischen Beiträgen. Typische Derailing-Sätze sind "Ich kenne aber eine Person, die das anders sieht", "Das, was du sagst, sind ja eh nur Meinungen und keine Fakten", "Hast du keine anderen Probleme?" oder "Wenn es dir wirklich wichtig wäre, dann würdest du mir jetzt auch alles erklären".» - FemGeeks Glossar[6]

Trivia

"Kommst Du ins Bett? - Ich kann nicht. Das ist wichtig. - Was? - Jemand im Internet hat Unrecht." - Vergissmeinnicht: "Lebenszeit ist kostbar" - Lizenz: CC BY-NC 2.5

"Derailment" ist ein bahn­technischer Begriff und beschreibt die "Entgleisung"[wp] von Schienen­fahrzeugen.

Einzelnachweise

  1. Pdf-icon-extern.svg Die Teilhabe von Frauen und Männern am Geschlechterdiskurs und an der Neugestaltung der Geschlechterrollen - Entstehung und Einfluss von Feminismus und Maskulismus[ext] - Christine Bauer-Jelinek (unter Mitwirkung von Johannes Meiners), Club of Vienna[wp], 2014 (196 Seiten, S. 107)
  2. Axel am 7. April 2013 um 21:40 Uhr
  3. Männerstreik am 5. September 2015 um 20:11 Uhr
  4. Was läuft falsch bei Fefe?, Palmström am 22. Oktober 2015
  5. Pdf-icon-extern.svg Die Teilhabe von Frauen und Männern am Geschlechterdiskurs und an der Neugestaltung der Geschlechterrollen - Entstehung und Einfluss von Feminismus und Maskulismus[ext] - Christine Bauer-Jelinek (unter Mitwirkung von Johannes Meiners), Club of Vienna, 2014 (196 Seiten, S. 44)
  6. FemGeeks Glossar: Derailing

Querverweise

Netzverweise