Die Antwort auf Feminismus ist nicht Antifeminismus, sondern MGTOW.
WikiMANNia ist die Dokumentationsstelle für politische Familienzerstörung, feministischen Männerhass und ideologischen Gender-Gaga!
Nigeria Kriminelle.jpg
Deutschland für alle!
Familienrecht Eherecht Homoehe.jpg
Ehe für alle!
Paedophil innen.jpg
Kinder für alle!
WikiMANNia verbreitet keinen Hass, sondern dokumentiert ihn; führt keinen Geschlechterkampf, sondern beendet ihn!
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für illegale Invasoren, Abtreibungskultur für deutsche Kinder, Zerstörungskultur für Familien.

Hater

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Internet » Netzkultur » Troll » Hater


Hauptseite » Hass » Hater


Hater (engl. für deutsch: Hasser) sind ein nerviges Phänomen des Web 2.0: Menschen, die Accounts mit dem Ziel kreieren, andere Internet-Nutzer im Schutze ihrer Online-Anonymität zu nerven, indem sie andere demütigen und beleidigen, meistens durch böswillige Kommentare im entsprechenden Account, aber auch beispielsweise durch Hass­videos. Häufig richten sich die Attacken auch gegen die Fans einer Person. YouTube wird gerne von Hatern verwendet, da es vielfache Entfaltungs­möglich­keiten (durch Kommentare, Videos und Finten) bietet.[1]

Jeder Hater ist im Grunde seines Herzens ein Troll. Als Troll bezeichnet man allgemein alle Benutzer, die Kommentare, Videos oder Spams mit dem einzigen Ziel erstellen, andere Nutzer zu verwirren oder zu verärgern und (meist negative) Reaktionen hervorzurufen. Erstaunlich viele Internet-Nutzer halten das für eine besonders feine Art des Humors.[1]

Feministische Deutung

Zitat:

«Sie hassen Frauen. Erfolgreiche Menschen. Menschen mit anderer Hautfarbe oder Religion. Menschen, die überhaupt eine Religion haben. Wissenschaftler. Künstler. Kinder. Tiere. Oder eben auch einfach Blogger, die über Themen bloggen, die sie aufwühlen.
Was im Einzelfall im Leben der Hater schief gelaufen ist, lässt sich online kaum rekonstruieren. Aber für sie ist das Netz eine - die - Gelegenheit, meist im vermeintlichen Schutz der Anonymität ihren Hass auszuleben und sich in Macht­fantasien zu ergehen. Dass sie sehr unglückliche und be­mit­leidens­werte Menschen sind, merkt dabei jeder, was ihren Hass weiter verstärkt ...» - Michael Blume[2]

Die feministische Diskursstrategie verwendet auch in Deutschland auffallend viele englische Begriffe, was einerseits auf die unreflektierte Übernahme von Vorgaben aus den USA schließen lässt, andererseits deutlich macht, dass Feministinnen sich im Besitz der alleinigen Wahrheit wähnen, die keinen Widerspruch duldet. Legitime Kritik am Feminismus gibt es per definitionem[wp] nicht. Personen, die trotzdem feminismus­kritische Äußerungen wagen, können so kollektiv als Hater ("Hasser") denunziert werden, ihre Argumente als Hate Speech ("Hass­propaganda") verunglimpft und als Versuch des Derailing, der "Entgleisung" der feministische Diskurshoheit gewertet werden.

Zitat:

«Ein Frauenfeind ist ein Mann, der einer Frau widerspricht.
Ein "Frauenhasser" ist ein Mann, der einer Feministin widerspricht.»

Zitat:

«Hater benutzen die aber auch nur, weil Häretiker[wp] ein zu langes Wort ist. *fG*» - Twitter[3]

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Coldmirror-Wiki: Hater
  2. Michael Blume: Trollkunde - Sockenpuppen, Cranks, Hater und ihnen ein Song, scilogs.de am 16. Juni 2012
  3. Twitter: @Helheimer - 5. Aug. 2015 - 02:41

Querverweise

Netzverweise

  • Olja Alvir: Meine Hater und ich, Missy-Magazin am 21. März 2017 (Warum beschäftigen sich so viele Menschen obsessiv damit, was andere im Internet tun?)