Information icon.svg Zum Weltfrauentag am 8. März 2024 bietet die WikiMANNia-Redaktion dem Feminismus die Gelegenheit zur Bedingungslosen Kapitulation an! Wie kann es einen Weltfrauentag geben wenn das Geschlecht ein Soziales Konstrukt ist.jpg
Information icon.svg 12. Welttag der genitalen Selbstbestimmung am 7. Mai 2024 Logo-Worldwide Day of Genital Autonomy.png
Information icon.svg Marsch für das Leben in Berlin (und Köln), Termin: 21. September 2024, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 13:00 Uhr - Info[ext] 1000plus.jpg
Information icon.svg MediaWiki[wp] ist männerfeindlich, siehe T323956.
Aktueller Spendeneingang: !!! Spenden Sie für Hosting-Kosten im Jahr 2024 !!! Donate Button.gif
6,3 %
75,00 € Spendenziel: 1.200 €
Die Bericht­erstattung WikiMANNias über Vorgänge des Zeitgeschehens dient der staats­bürgerlichen Aufklärung. Spenden Sie für eine einzig­artige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauen­ministerium als "jugend­gefährdend" indiziert wurde.
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 1. März 2024) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Ein Beschluss ohne Namens­nennung und Unterschrift ist Geheimjustiz und das ist in einem Rechtsstaat illegal und rechtlich unwirksam. Dieser Vorgang deutet auf einen (femi-)faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu benachteiligen, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und aus­zu­beuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Die Chefs

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hauptseite » Kunst » Musik » Die Chefs
Die Chefs (1982)

Die Chefs waren eine deutsche Band aus Hamburg, die 1982 vom Komponisten und Sänger Patrick Heischrek gegründet wurde.

Die Chefs wurden der Neuen Deutschen Welle[wp] zugeordnet, doch hob sich ihr Sound durch die Instrumentierung mit Schlagzeug, Bass und Synthesizer vom Großteil dieser Stilrichtung ab. Ihre Texte waren ironisch und provokant. Der Sänger und Gründer Heischrek, der für Musik und Texte verantwortlich zeichnete, trug diese in einem extrovertierten und überspitzen Stil vor.

Weiberkrawall

Weiberkrawall vor der Szene­kneipe Logo, Hamburg 27. Mai 1982

Texte wie Oberficker, Chauvinist und Softies sind Versager riefen lila Nazis auf den Plan. So kam es, dass das Konzert der Chefs am 27. Mai 1982 im Hamburger Club Logo durch eine Demonstration verhindert wurde, die von wild gewordenen Weibern des Hamburger AStA[wp] angeführt wurde. In einer gut vorbereiteten Aktion marschierten Hunderte von Weibern in Richtung Logo. Die Polizei musste das Gebiet rund um den Club weiträumig absperren. Die Musiker und Roadies wurden bedroht und konnten nach dem Essen nicht mehr ins Logo zurück, Presseleute wurden verprügelt und zur Herausgabe ihres Film­materials gezwungen. Der Sänger Patrick war die ganze Zeit im Logo und wurde durch den Hinterausgang in Sicherheit gebracht. Auftritte außerhalb Hamburgs verliefen friedlich.

Es folgte eine Verleumdungskampagne[wp] gegen die Band. Sie wurde von der Frauenbewegung und Teilen der Medien als faschistisch und frauenfeindlich beschimpft, was schließlich zum Beschlag­nahme­beschluss ihrer einzigen Platte Keine Emotionen bitte durch das Amtsgericht Hamburg führte. Letztlich knickte auch der Verlag Gruner und Jahr ein, der die Veröffentlichungen der Chefs vertrieb, und distanzierte sich von der Band. Sämtliche Versuche der Chefs, in Gesprächen und Diskussionen in einen Gedanken­aus­tausch mit der Frauen­bewegung und den Medien zu treten, um Miss­verständnisse richtig­zustellen, scheiterten. Die Band stellte noch 1982 ihre Aktivitäten ein.

Zitat: «Wer unsere Texte nicht begreift als überspitzte, saftige Ironie, als Versuch, die Dinge beim Namen zu nennen, dem ist auch von den Chefs nicht mehr zu helfen.» - Patrick Heischrek[1]

Besetzung

Die Chefs - Keine Emotionen bitte! (1982)
  • Patrick Heischrek, Gesang und Tasteninstrumente
  • Dirk Kiesbye, Tasteninstrumente und Synthesizerprogramme
  • Max-Herbert Krumme[wp], Schlagzeug
  • Rolf Wöbke, Bass


Diskographie

Ich bin ein Chauvinist
und ich bin stolz drauf
damit ihr's alle wißt
daß ich nur an das eine denk
Geile Weiber
Softies sind Versager
Softies sind Versager
Softies sind Versager
Hart sein ist der letzte Schlager
Frauenkörper find ich toll
Frauenkörper find ich wundervoll
Frauenkörper lang und schlank
bringen mich um den Verstand
Singles
  • Trabant, 1982 (Ariola 104378)
LPs
  • Keine Emotionen bitte, 1982 (als CD 1989) (Risiko LP 296054-315)
YouTube-Veröffentlichungen


Rezensionen

Zitat: «Der damals zweiundzwanzig Jahre alte Schauspieler aus Hamburg Patrick Heischrek und seine Kollegen nehmen 1982 ein Demoband mit griffiger Rockmusik und chauvinistischen Texten auf. Dem "Fee"-Produzenten Frank Mille gefallen die Nummern, so dass er mit der Formation das Album "Keine Emotionen bitte" für das Risiko-Label aufnimmt. Der erste Auftritt der Band in der Hamburger Szene-Kneipe "Logo" am 27.05.1982 ist von Krawallen begleitet. Rund dreihundert, zum Teil militante Feministinnen sind aufmarschiert, um den Auftritt zu verhindern. Steine und Stinkbomben fliegen in das Lokal. Den Journalisten erklären die Demonstrantinnen, dass sie sich durch die frauen­feindlichen Texte des Quartetts auf gar keinen Fall zum "Sexualobjekt" stempeln lassen wollen. "Die Chefs" verlassen das "Logo" unter Polizeischutz. Später wird die Platte durch eine Gerichts­verfügung zur Pornographie erklärt und darf nur noch unter dem Ladentisch verkauft werden. Von Rundfunk und Fernsehen werden die "Chef"-Titel erst gar nicht gesendet. "Wer unsere Texte nicht begreift als überspitzte, saftige Ironie, als Versuch, die Dinge beim Namen zu nennen, dem ist auch von den Chefs nicht zu helfen", sagte Heischrek, der die "sympathische Ausstrahlung eines messer­stechenden Süd-Bronx-Dealers hat" (Oxmox), zu seinen respektlos-frivolen Zeilen über Sex, Ehekrieg und Männer­träume. Ob die Gruppe nun die "empfehlens­werteste Geschmacks­losigkeit seit Zappa" (Oxmox) darbietet oder einfach nur "in ärgster Macho-Manier nach den starken Mann ruft" (Die Zeit), sei dahingestellt; musikalisch bringen die Hamburger eine Mischung ansprechender Rockmuster und raffinierter Synthesizer-Klangfarben. Nachdem sich "die Chefs" wegen der Querelen um ihre Platte auflösen, startet Heischrek im Herbst 1983 eine Solo-Karriere mit dem weit weniger provokanten Album "Keine Angst vor meiner Nase".» - aus dem Buch: Neue deutsche Welle, Kunst oder Mode von Döpfner & Garns
Zitat: «[Es ist] schon bezeichnend, wie sich diese "Machos" schon damals von der Weiberfront einschüchtern ließen.

Heute ist es längst still geworden um die deutschen "Männer". Sowas würde sich gar keiner mehr trauen. Während Migranten-Rapper permanent über "Bitches" u.ä. rappen.» - WGvdL am 10. April 2015[2]

Literatur

  • Mathias O. C. Döpfner und Thomas Garms: Neue Deutsche Welle. Kunst oder Mode? Ullstein, Frankfurt am Main [u. a.] 1984, ISBN 3-548-36505-1
  • Holger Stürenburg: Better Days. Der Zeitgeist der Kühlen Dekade. Books on Demand GmbH, Norderstedt bei Hamburg, ISBN 3-831-11615-6

Einzelnachweise

  1. Zwischen Euch
  2. WGvdL-Forum: Mal was anderes am 10. April 2015 - 02:39 Uhr

Netzverweise

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Die Chefs (9. April 2014) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Der Wikipedia-Artikel steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar, die vor Übernahme in WikiMANNia am Text mitgearbeitet haben.