Information icon.png
Antifa Rostock - Und gleich wird die rechte Hetze beginnen.jpg

Die Antifa meldet einen Einzelfall:

"#Frankfurt Mann stößt #Kind auf die #Gleise und wird von #Schnellzug (#ICE) überrollt. Und gleich wird die rechte Hetze beginnen. Lasst die Flüchtlinge aus dem Spiel.
Es gibt kein Recht auf Nazipropaganda!"
- Auf Twitter am 29. Juli 2019

Die Helferindustrie reagiert:

Carsten Baumann, Leiter der ökumenisch geführten Bahnhofsmission, äußerte die Befürchtung, dass die Tat "in Sozialen Netzwerken[wp] genutzt wird, um die Spaltung der Gesellschaft voranzutreiben". Feldmann sagte, er hoffe, "dass der Hass nicht verfängt, den einige bereits gestern Abend im Netz geäußert haben".
- Nord-Bayern am 30. Juli 2019[ext]

Der Qualitätsjournalismus meint:

"Kind von Eritreer vor Zug gestoßen - Danke, Merkel" - Was ist bloß los in den Hirnen all jener, die im Internet solche Sätze verbreiten, fragt sich unser Kommentator Matthias Koch. Seine Antwort: Dem Wahn des Einzelnen folgt der Wahn der Menge.
- Leipziger Volkszeitung am 2. August 2019[ext]

Die Pfarrerin predigt:

"Was muss jemand erlebt und erlitten haben, wenn er anderen so etwas Furchtbares antut?" [...] "Wir dürfen nicht zulassen, dass jetzt Gedanken von Hass um sich greifen."
- Hessenschau[ext]
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismus­freies Wissen mit anderen teilen kann.

Dies ist unser Auftrag.

— Leitbild WikiMANNia.
Spendenaktion 2018/19 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Das bisherige Spendenaufkommen ist zum Leben zu wenig und zum Sterben zu viel. Für neue Projekte benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang:
33,2 %
3.324,56 € Spendenziel: 10.000 €
WikiMANNia ist die Antithese
zur feministischen Opfer-
und Hass­ideologie.
WikiMANNia:
10 Jahre feminismus­­freie Information!
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Die Frauen von Stepford

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Bücher (Liste) » Die Frauen von Stepford


Hauptseite » Gesellschaft » Kunst » Film » Die Frauen von Stepford


Filmdaten
Deutscher Titel Die Frauen von Stepford
Originaltitel The Stepford Wives
Die Frauen von Stepford (2004).jpg
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2004
Länge 93 Min.
Altersfreigabe FSK 12
Budget 90 Mill. USD
Stab
Regie Frank Oz[wp]
Drehbuch Paul Rudnick[wp]
Produktion Donald De Line[wp],
Gabriel Grunfeld[ext],
Scott Rudin[wp],
Edgar J. Scherick[wp]
Musik David Arnold[wp]
Kamera Rob Hahn[ext]
Schnitt Jay Rabinowitz[wp]
Besetzung
  • Nicole Kidman[wp]: Joanna Eberhart
  • Matthew Broderick[wp]: Walter Kresby
  • Bette Midler[wp]: Bobbie Markowitz
  • Glenn Close[wp]: Claire Wellington
  • Christopher Walken[wp]: Mike Wellington
  • Roger Bart[wp]: Roger Bannister
  • David Marshall Grant[wp]: Jerry Harmon
  • Jon Lovitz[wp]: Dave Markowitz
  • Faith Hill[wp]: Sarah Sunderson
  • Larry King[wp]: Sich selbst
Filmdaten
Deutscher Titel Die Frauen von Stepford
Originaltitel The Stepford Wives
Die Frauen von Stepford (1975).jpg
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1975
Länge 110 Min.
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Bryan Forbes[wp]
Drehbuch William Goldman[wp]
Produktion Edgar J. Scherick[wp]
Musik Michael Small[wp]
Kamera Owen Roizman[wp],
Enrique Bravo[ext]
Schnitt Timothy Gee[ext]
Besetzung
  • Katharine Ross[wp]: Joanna Eberhart
  • Paula Prentiss[wp]: Bobby Markowe
  • Peter Masterson[wp]: Walter Eberhart
  • Nanette Newman[wp]: Carol van Sant
  • Tina Louise[wp]: Charmaine Wimpiris
  • Carol Eve Rossen[wp]: Dr. Fancher
  • William Prince[wp]: Ike Mazzard
  • Carole Mallory[wp]: Kit Sunderson
  • Toni Reid[wp]: Marie Axhelm
  • Judith Baldwin[wp]: Patricia Cornell
  • Barbara Rucker[wp]: Mary Ann Stravros
  • George Coe[wp]: Claude Axhelm
  • Franklin Cover[wp]: Ed Wimpiris
  • Robert Fields[wp]: Raymond Chandler
  • Michael Higgins[wp]: Mr. Cornell
  • Mary Stuart Masterson[wp]: Kim Eberhart
  • Ronny Sullivan[wp]: Amy Eberhart
  • Dee Wallace[wp]: Nettie
  • Patrick O'Neal[wp]: Dale "Diz" Coba

Die Frauen von Stepford ist ein 1972 erschienener Roman des amerikanischen Schriftstellers Ira Levin[wp]. Ein Film zu diesem Buch wurde 1975 von Bryan Forbes[wp] mit Katharine Ross[wp] gedreht,; eine zweite Verfilmung mit Nicole Kidman[wp] entstand im Jahr 2004.[1]

Der Begriff "Stepford-Frau" (Stepford wife) wurde im englisch­sprachigen Raum zum Synonym für die perfekte, immer gut gelaunte, unterwürfige und gefügige Hausfrau.[1]

Verfilmungen

Die Frauen von Stepford (Originaltitel: The Stepford Wives) ist ein US-amerikanischer Science-Fiction-Thriller aus dem Jahr 1975. Regie führte Bryan Forbes[wp], das Drehbuch schrieb William Goldman[wp] anhand des Romans Die Frauen von Stepford[wp] von Ira Levin[wp] aus dem Jahr 1972.[2]

Handlung 1975

Mit Mann und Kindern zieht Joanna (Katharine Ross[wp]) von New York in die idyllische Kleinstadt Stepford. Hier ticken die Uhren anders. Beinahe alle Ehefrauen scheinen ihre Erfüllung in der Rolle als perfekte Hausfrau gefunden zu haben. Reinlichkeit und adrettes Aussehen bestimmen das Tages­geschehen. Als sich Joannas einzige Freundin Bobbie (Paula Prentiss[wp]) plötzlich wie die anderen Frauen in Stepford benimmt, beschleicht Joanna ein furchtbarer Verdacht.[3]

Bevor sie die geplante Flucht in die Tat umsetzen kann, wird Joanna unter einem Vorwand in das Tagungshaus des Herrenclubs gelockt. Dort erfährt sie das Geheimnisses um die Frauen von Stepford: Alle Frauen wurden von ihren Ehemännern durch Androiden ersetzt. Daraufhin wird Joanna von ihrer eigenen Kopie ermordet, die anschließend ihre Stelle einnimmt. Joanna sieht den Androiden, der sie ersetzen soll, sich kämmend vor einem Schminktisch. Unter der durchscheinenden Bluse sind steife Brustwarzen zu sehen. Die Joanna-Replik steht kalt lächelnd auf, sich einen Damen­strumpf um die Handgelenke wickelnd, mit dem Joanna sehr offensichtlich erdrosselt werden soll. Der Vordenker, Dale "Diz" Coba, des gesamten Geschehens schaut währenddessen, eine Katze auf dem Arm haltend, zu.

Handlung 2004

In der Neuverfilmung von 2004 wird Joanna Eberhart - ganz nach dem Weltbild des Feminismus - als erfolgreiche Karrierefrau dargestellt. Nachdem sie entlassen wurde, ziehen sie und ihr Ehemann Walter Kresby ziehen nach Stepford, einer Gated Community[wp]. Im Gegensatz zur Verfilmung aus dem Jahr 1972 werden die Ehefrauen nicht ermordet, sondern in Cyborgs umgewandelt wurden und sind durch Microchips in ihren Gehirnen steuerbar wie Roboter. Walter Kresby zerstört die Zentrale, die die Cyborgs steuert, was den Frauen ihren freien Willen zurückgibt. Es stellt sich heraus, dass Mike Wellington ein Roboter ist, der von Claire Wellington gebaut wurde, die von einer perfekten Welt träumte. Die Frauen übernehmen die Macht im Ort und lassen ihre Ehemänner Hausarbeiten erledigen.

Buch

  • Original: The Stepford Wives (1972)
  • Deutsch:

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Wikipedia: Die Frauen von Stepford
  2. Wikipedia: Die Frauen von Stepford (1975)
  3. Die Frauen von Stepford, gamesaktuell.de am 1. März 2005

Netzverweise