Information icon.png
Antifa Rostock - Und gleich wird die rechte Hetze beginnen.jpg

Die Antifa meldet einen Einzelfall:

"#Frankfurt Mann stößt #Kind auf die #Gleise und wird von #Schnellzug (#ICE) überrollt. Und gleich wird die rechte Hetze beginnen. Lasst die Flüchtlinge aus dem Spiel.
Es gibt kein Recht auf Nazipropaganda!"
- Auf Twitter am 29. Juli 2019

Die Helferindustrie reagiert:

Carsten Baumann, Leiter der ökumenisch geführten Bahnhofsmission, äußerte die Befürchtung, dass die Tat "in Sozialen Netzwerken[wp] genutzt wird, um die Spaltung der Gesellschaft voranzutreiben". Feldmann sagte, er hoffe, "dass der Hass nicht verfängt, den einige bereits gestern Abend im Netz geäußert haben".
- Nord-Bayern am 30. Juli 2019[ext]

Der Qualitätsjournalismus meint:

"Kind von Eritreer vor Zug gestoßen - Danke, Merkel" - Was ist bloß los in den Hirnen all jener, die im Internet solche Sätze verbreiten, fragt sich unser Kommentator Matthias Koch. Seine Antwort: Dem Wahn des Einzelnen folgt der Wahn der Menge.
- Leipziger Volkszeitung am 2. August 2019[ext]

Die Pfarrerin predigt:

"Was muss jemand erlebt und erlitten haben, wenn er anderen so etwas Furchtbares antut?" [...] "Wir dürfen nicht zulassen, dass jetzt Gedanken von Hass um sich greifen."
- Hessenschau[ext]
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismus­freies Wissen mit anderen teilen kann.

Dies ist unser Auftrag.

— Leitbild WikiMANNia.
Spendenaktion 2018/19 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Das bisherige Spendenaufkommen ist zum Leben zu wenig und zum Sterben zu viel. Für neue Projekte benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang:
34,2 %
3.424,56 € Spendenziel: 10.000 €
WikiMANNia ist die Antithese
zur feministischen Opfer-
und Hass­ideologie.
WikiMANNia:
10 Jahre feminismus­­freie Information!
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Die Liebesunfähigkeit der Frauen

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Frau » Die Liebesunfähigkeit der Frauen


Die Liebesunfähigkeit der Frauen ist eine Artikelserie von Zhen auf seinem Blog Zhenles.

Zhen betont nicht bestreiten zu wollen, dass Frauen neurobiologisch nicht einen ähnlichen Zustand erreichen können wie Männer, die Liebe empfinden. Bei Frauen würden dieselben Hormone ausgeschüttet und sie verfügten über ähnliche Hirnstrukturen. Es sei davon auszugehen, dass Frauen in der Lage sind, das rauschhafte Glück der Verliebtheit und den psychischen Schmerz des Liebeskummers in ähnlicher Weise zu empfinden wie Männer. Was Zhen behaupten will, ist dies:

"Die Situationen, die das Gefühl der Liebe auslösen, und die Handlungen, zu denen es anspornt, unterscheiden sich bei Frauen und Männern so stark, dass es äußerst zynisch wäre, die Umstände des Gefühls bei Frauen mit Liebe zu assoziieren. Die praktischen Attribute der Liebe, wie etwa Zuneigung, Bindung, Fürsorge, Abhängigkeit, Opfer­bereitschaft fehlen bei Frauen komplett. Für die Frau als Parasit des Menschen ist es Liebe, einen neuen ergiebigen Wirt gefunden zu haben."[1]
Zitat:

«Für die Frau als Parasit des Mannes umschreibt der Begriff Liebe das Glücksgefühl, einen neuen ergiebigen Wirt gefunden zu haben.»

In seiner Artikelreihe will Zhen der weiblichen Liebesunfähigkeit auf den Grund gehen und Vorschläge unterbreiten, wie auf gesellschaftlicher Ebene oder durch das private Engagement von Männern die verheerenden Folgen für Männer gemildert werden könnten. Er unterteilt das Thema in drei Abschnitte:

Auszüge

Zitat:

«Es fängt bei den scheinbar belanglosen weiblichen Privilegien an, die Männern als Unterjochte in einem Apartheids­regime den erlaubten Umgang mit Frauen diktieren. Verboten oder erlaubt ist jeweils, was eine Frau so definiert. Daraus folgt, dass die "Delikte", deren Männer verdächtigt werden, nie auf objektive Kriterien zurückgehen können, sondern immer Willkür­konstrukte weiblicher Fantasie sind.» - Teil 2[2]

Zitat:

«Betas sind ein Konstrukt von Frauen. Jeder Mann ist von Geburt an ein Alpha, wird höchstens von Frauen betaisiert. Die heutigen Männer sind das Ergebnis weiblicher Selektion der letzten Millionen Jahre. In jeder Generation durften sich fast nur die Alphas fortpflanzen. Darum ist der Beta längst ausgestorben. Er existiert nur als Fiktion in Frauenhirnen. Irgendwie müssen Frauen ihre Gewalt gegen Männer und ihre Herabwürdigung ja vor sich rechtfertigen.» - Teil 2[2]

Zitat:

«Frauen sind Parasiten und Männer ihre Wirte. Solange sie mit Versorgungs­leistungen überschüttet werden, ohne Gegen­leistungen zu erbringen, infizieren sie - wie andere Parasiten auch - das Nerven­system der Männer und lösen Halluzinationen, Wahn­vorstellungen und Euphorie aus. Sie simulieren, dass sie die romantische Liebe ihres Wirts erwiderten. Diese Parasiten lösen bei Männern Gefühle aus, die zu erwidern sie tatsächlich unfähig sind.» - Teil 2[2]

Zitat:

«Da Frauen Entscheidungen, die die Fortpflanzung betreffen, dank Feminats­willkür ohne ihre Sexualpartner treffen können, ergibt sich daraus zusätzliches Erpressungs­potenzial. Die Lösung wäre, Männer gleichberechtigt an solchen Entscheidungen zu beteiligen. Jedes Handeln, Unterlassen und jede standesrechtlich wirksame Entscheidung, das/die mit der Vater- oder Mutterschaft zusammenhängt, erfordert die Übereinkunft beider Sexualpartner.» - Teil 3[3]

Zitat:

«Damit Partner Kompromisse eingehen können und nicht Männer systematisch benachteiligt sind, müssten zunächst alle Sexualdelikte (StGB §§173-184, §238) aufgehoben werden. [...] Frauen könnten Männer nicht mehr sexuell versklaven und ihnen ihren Willen in Bezug auf Sex aufnötigen. [...] Die männliche Sexualität wäre nicht länger kriminalisiert.» - Teil 3[3]

Zitat:

«Der Fotzenbonus muss der Vergangenheit angehören.» - Teil 3[3]

Einzelnachweise

  1. Die Liebesunfähigkeit der Frauen: Ursachen, Zhenles am 7. Dezemper 2012
  2. 2,0 2,1 2,2 Die Liebesunfähigkeit der Frauen: Symptome, Zhenles am 3. Februar 2013
  3. 3,0 3,1 3,2 Die Liebesunfähigkeit der Frauen: Lösungen, Zhenles am 1. März 2013