Information icon.png
Antifa Rostock - Und gleich wird die rechte Hetze beginnen.jpg

Die Antifa meldet einen Einzelfall:

"#Frankfurt Mann stößt #Kind auf die #Gleise und wird von #Schnellzug (#ICE) überrollt. Und gleich wird die rechte Hetze beginnen. Lasst die Flüchtlinge aus dem Spiel.
Es gibt kein Recht auf Nazipropaganda!"
- Auf Twitter am 29. Juli 2019

Die Helferindustrie reagiert:

Carsten Baumann, Leiter der ökumenisch geführten Bahnhofsmission, äußerte die Befürchtung, dass die Tat "in Sozialen Netzwerken[wp] genutzt wird, um die Spaltung der Gesellschaft voranzutreiben". Feldmann sagte, er hoffe, "dass der Hass nicht verfängt, den einige bereits gestern Abend im Netz geäußert haben".
- Nord-Bayern am 30. Juli 2019[ext]

Der Qualitätsjournalismus meint:

"Kind von Eritreer vor Zug gestoßen - Danke, Merkel" - Was ist bloß los in den Hirnen all jener, die im Internet solche Sätze verbreiten, fragt sich unser Kommentator Matthias Koch. Seine Antwort: Dem Wahn des Einzelnen folgt der Wahn der Menge.
- Leipziger Volkszeitung am 2. August 2019[ext]

Die Pfarrerin predigt:

"Was muss jemand erlebt und erlitten haben, wenn er anderen so etwas Furchtbares antut?" [...] "Wir dürfen nicht zulassen, dass jetzt Gedanken von Hass um sich greifen."
- Hessenschau[ext]
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismus­freies Wissen mit anderen teilen kann.

Dies ist unser Auftrag.

— Leitbild WikiMANNia.
Spendenaktion 2018/19 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Das bisherige Spendenaufkommen ist zum Leben zu wenig und zum Sterben zu viel. Für neue Projekte benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang:
33,2 %
3.324,56 € Spendenziel: 10.000 €
WikiMANNia ist die Antithese
zur feministischen Opfer-
und Hass­ideologie.
WikiMANNia:
10 Jahre feminismus­­freie Information!
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Die drei Sprachen der Politik

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Bücher (Liste) » Die drei Sprachen der Politik


Hauptseite » Politik » Die drei Sprachen der Politik


Hauptseite » Sprache » Die drei Sprachen der Politik


The Three Languages of Politics (2013)
Titel
The Three Languages of Politics
Autor
Arnold Kling[wp]
Verlag
eBook, 2013
Umfang
53 Seiten

Buchbeschreibung

Progressives, conservatives, and libertarians use different languages to justify their beliefs. This increases polarization. This book enables readers to better understand different points of view.

Die Grenzen unserer politischen Sprache bestimmen die Grenze unserer politischen Vorstellungskraft. So könnte man Arnold Klings "The Three Languages of Politics" zusammenfassen. Seine These: Wir beschreiben die Welt durch eine von drei politischen Sprachen. Jede dieser Sprachen bildet gleichzeitig eine Heuristik[wp], mit der wir politische Probleme analysieren. Unsere politische Diskussionskultur leidet, weil wir uns nur in einer Sprache ausdrücken können und weil wir diese Sprache hauptsächlich zur Kommunikation mit unserem eigenen "politischen Stamm" benutzen.

Arnold Kling definiert die drei Sprachen der Politik anhand der Wertachsen, die sie besonders hervorheben und die den Filter bilden, durch den ihre Sprecher die Welt verstehen. Die erste Sprache betont den Gegensatz von Unterdrücker und Unterdrücktem, die zweite den Gegensatz zwischen Zivilisation und Barbarei, die dritte den zwischen Freiheit und Zwang. Arnold Kling ordnet das erste Gegensatzpaar dem linken Spektrum zu (orig. “progressive”, deshalb P-Sprache), das zweite dem konservativen (K-Sprache) und das dritte dem liberalen Spektrum (orig. “libertarian”, L-Sprache).

Arnold Kling[wp] ist ein amerikanischer Ökonom und Blogger und Mitbegründer des Econlog.

Interview

Arnold Kling, author of The Three Languages of Politics, talks with EconTalk host Russ Roberts about the ideas in the book. Kling argues that Progressives, Conservatives, and Libertarians each have their own language and way of looking at the world that often doesn't overlap. This makes it easier for each group to demonize the others. The result is ideological intolerance and incivility. By understanding the language and mindset of others, Kling suggests we can do a better job discussing our policy disagreements and understand why each group seems to feel both misunderstand and morally superior to the other two.[1]

Einzelnachweise

  1. Kling on the Three Languages of Politics, 3. Juni 2013

Netzverweise