Information icon.png Erinnere Dich an die Movember Wohltätigkeitsveranstaltungen im November. Movember - Moustache.jpg
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Aktueller Spendeneingang: Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei. !!! Sie können das unterstützen !!! Donate Button.gif
38,4 %
3.838,56 € Spendenziel: 10.000 €
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Femme fatale

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Frau » Femme fatale


Postkarte von Mata Hari[wp] in Paris (1906)

Die Femme fatale [fam faˈtal] (frz. für "verhängnisvolle Frau") ist eine besonders attraktiver und verführerischer[wp] Frau, die Männer erotisch[wp] an sich bindet, sie aber auch manipuliert, ihre Moral[wp] untergräbt und sie meist auch auf "fatale" Weise ins Unglück stürzt. Gleichzeitig verspricht sie dem verführten Mann ein Höchstmaß an Liebes­erfüllung, was ihr oft einen äußerst ambivalenten Charakter verleiht.

Dieser Frauentyp wird in Anlehnung an ein Gedicht von John Keats[wp] auch als La Belle Dame sans Merci oder, in Verwandtschaft zur Vampir-Mythologie, als Vamp bezeichnet.

Die Femme fatale in Mythologie, Kunst und Literatur

Zitat:

«Im Mythos und in der Literatur hat es den Typus der Femme fatale immer gegeben, denn Mythos und Literatur sind nur die dichterische Widerspiegelung des wirklichen Lebens; im wirklichen Leben aber hat es an mehr oder minder vollkommenen Exemplaren herrschsüchtiger und grausamer Frauen nie gefehlt.» - Mario Praz[1]

Das Motiv der dämonischen Verführerin durchzieht die gesamte Weltliteratur seit der altbabylonischen Zeit. Biblische Beispiele sind Eva[wp], Potiphars[wp] Weib und Delila[wp]. In der Epik der klassischen Antike erscheinen u. a. Pandora[wp], Helena[wp], Circe[wp] und die Sirenen[wp]. Im Mittelalter entstanden die Lieder von der Nixe Melusine[wp], von Meliur, von Armida[wp] und das Motiv der Mahrtenehe[wp] zwischen einem Sterblichen und einem verführerischen, aber Albdruck verursachenden überirdischen weiblichen Wesen. Vamps der Literatur der frühen Neuzeit waren Semiramis, Agrippina, Sophonisbe (bei Calderón[wp]), die "Jüdin von Toledo" (bei Lope de Vega[wp]), die "Dark Lady" aus Shakespeares Sonetten, die Countess Isabella (bei John Marston[wp]) und Celinde (bei Andreas Gryphius[wp]). Beispiele des 18. Jahrhunderts sind Marwood, die Gräfin Orsina (beide bei Lessing[wp]), Madame Reymer (bei Diderot[wp]), Danae und Lais (bei Wieland[wp]) oder Matilda (in Matthew Lewis'[wp] The Monk). Goethe[wp] hat zum Thema die Verführerin Adelheid (Götz von Berlichingen[wp]) und Die Braut von Korinth[wp] beigetragen, Ludwig Tieck[wp] die Comtesse Blainville, August Apel[wp], Friedrich Laun[wp] Die Totenbraut und Coleridge[wp] die Lady Geraldine. Von Heinrich Heine[wp] stammt das bekannte Gedicht über die Lorelei[wp], von Kleist[wp] das Fräulein Kunigunde (Das Käthchen von Heilbronn[wp]), von Friedrich de la Motte-Fouqué[wp] die Nixe Undine[wp], von Eichendorff[wp] die Gräfin Romana und die Gräfin Diana, von E. T. A. Hoffmann[wp] Der Elementargeist[wp], von Prosper Mérimée[wp] die "Zigeunerin" Carmen[wp], von Émile Zola[wp] die Kokotte Nana und von Oscar Wilde[wp] die tanzende Tochter der Herodias[wp] in Salomé[wp].

miniaturAlma Mahler-Werfel[wp] 1900, vielfältig künstlerisch verewigte Femme fatale des frühen 20. Jahrhunderts[wp] In Gerhart Hauptmanns[wp] Dramen treten gleich eine ganze Reihe von Vamps auf. Eines der bekanntesten Beispiele schuf Frank Wedekind[wp] mit der Kindfrau Lulu, dem Prototyp des modernen Vamps (Erdgeist[wp]; Die Büchse der Pandora[wp]). Beide Männer waren neben Oskar Kokoschka[wp], Walter Gropius[wp] und Gustav Mahler[wp] zeitweise Gefährten von Alma Mahler-Werfel[wp].

Beispiele des frühen 20. Jahrhunderts sind die "Künstlerin" Rosa Fröhlich (in Heinrich Manns[wp] Professor Unrat[wp]), Alpha (in Robert Musils[wp] Vinzenz und die Freundin bedeutender Männer), Temple Drake (in William Faulkners[wp] Die Freistatt[wp]) und die Bergkönigin (in Hugo von Hofmannsthals[wp] Das Bergwerk zu Falun).

Die Femme fatale im Film

Die Femme fatale ist die zentrale Frauenfigur des amerikanischen Film noir[wp] der 1940er Jahre.

Kennzeichen der Femme fatale sind

  • Inkonsistenz von Erscheinung und Wesen
  • übererotisierte weibliche Attraktivität
  • Intelligenz und Gefühlskälte
  • manipulative Fähigkeiten
  • Machtstreben
  • selbstbestimmte Sexualität
  • destruktive Norm- und Gesetzes­überschreitung

Einzelnachweise

  1. Mario Praz, 1994, S. 167

Querverweise


Dieser Artikel basiert gekürzt auf dem Artikel Femme fatale (16. August 2013) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Der Wikipedia-Artikel steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar, die vor Übernahme in WikiMANNia am Text mitgearbeitet haben.