Diese Weiber hätten auch den Heiland Jesus vorgeburtlich entsorgt!   –   Frohe Adventszeit!
Diese Weiber wollen ungeborene deutsche Kinder morden und halten das fuer Menschenrecht.jpg
Diese Weiber werben für die Ermordung ungeborener deutscher Kinder und halten das für Menschenrecht.
Die WikiMANNia-Redaktion informiert:
WikiMANNia wird sterben!
Die WikiMANNia-Redaktion wird zum Jahresende ihre Arbeit einstellen. Am Spendenbalken ist ablesbar, dass das Spendenziel nur zu 40% erreicht wurde. Der erbetene Betrag hätte auch nur für eine Vollzeitkraft auf Hartz4-Niveau gereicht. Obwohl dies für ein Projekt von der Größe WikiMANNias völlig unzureichend gewesen wäre, wurde trotzdem das bescheiden angesetzte Spendenziel erheblich verfehlt. Auf dieser Basis kann WikiMANNia nicht aktiv am Leben erhalten werden und deshalb wird die Redaktion zum Jahresende die unausweichlichen Konsequenzen ziehen und das Projekt WikiMANNia beenden.
Wir danken allen Spendern, von denen einige sogar monatlich gespendet haben. Leider hat sich dieses gute Beispiel nicht weit genug verbreitet. Wir können unseren Spendern aber versichern, dass von ihren Spenden die Server bereits bezahlt sind und so WikiMANNia zumindest passiv im Netz weiter verfügbar sein wird. Es wird aber keine neuen Artikel geben und auch bestehende Artikel werden nicht aktualisiert. Das bedeutet unausweichlich den Tod auf Raten. Ohne neue Inhalte wird WikiMANNia erst seine hervorragenden Google-Platzierungen verlieren, dann werden in der Folge die Leserzahlen zurückgehen und am Ende wird WikiMANNia in der Bedeutungslosigkeit versinken.
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Aktueller Spendeneingang: Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei. !!! Sie können das unterstützen !!! Donate Button.gif
42,3 %
4.230,56 € Spendenziel: 10.000 €
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Geschlitzte

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite » Mensch » Weib » Geschlitzte

Geschlitzte ist ein Gegenbegriff zu Penisträger.

Hintergrund

  1. Der Begriff wird als zotige Retourkutsche vorzugsweise gegen männer­hassende Frauen verwendet, die Männer als "haariges Nutztier" und "Penisträger" bezeichnen.
  2. Der Begriff spiegelt in sarkastischer Weise, dass Feministinnen Frauen auf ihr Geschlecht reduzieren, wenn sie diese als Opfer inszenieren oder geschlechts­spezifische Privilegien einfordern.

Alternative Deutungsversuche

Die obenstehende Definition beschreibt den Begriff als Retourkutsche gegen männer­hassende Frauen, die Männer auf ihr Geschlecht (den Penis) reduzieren. Es gibt aber auch Versuche, den Aufmerksamkeits­fokus des Begriffs umzupolen. Dann geht es plötzlich nicht mehr um männer­hassende Frauen, sondern um frauen­hassende Männer:

Zitat:

«Die paar Verwirrten, die eine Abschaffung des Straftatbestands der Vergewaltigung fordern oder Frauen nur als "Geschlitzte" bezeichnen, gab es schon immer.»[1]

Wladimir bot im WGvdL-Forum die weitere Deutungs­möglichkeit an, den Begriff "Geschlitzte" als weibliches Schlitzohr zu verstehen:

Zitat:

«Der Ohrring: Der Wanderer hatte kein großes Kapital zur Verfügung. Deshalb war es Brauch, sich einen goldenen Ohrring in das linke Ohr zu stechen. Wenn dem Reisenden auf der Walz etwas zustoßen sollte, diente der Ohrring als Kapital für ein ordentliches Begräbnis. Auch der Begriff "Schlitzohr" leitet sich von der Tradition des Ohrring­tragens ab: Zimmerer, die auf der Walz Regeln brachen, wurde der Ohrring ausgerissen, um so andere Wanderer vor ihnen zu warnen.»[2]

Da es mittlerweile auch weibliche Hand­werkerinnen auf der Walz gibt, entspräche "die Geschlitzte" oder "das Schlitzohr" wohl am ehesten eines weiblichen Wander­gesellen, der gegen den Kodex verstoßen hat.[3]

Verwendung

Eine Verwendung des Zotenwortes ist durch Max Erdinger nachweisbar, (ehemaliger) Betreiber der Blauen Burg, der für seine blumige und wortgewaltige Ausdrucksweise[4] bekannt-berüchtigt ist:

Zitat:

«Könnte es sein, daß dieses Thema deswegen so gepusht wurde und wird, damit die schlimmsten Schandmäuler unter den Geschlitzten keine Angst haben müssen, wenn sie ihr männerfeindliches Gift verspritzen?» - Max[5][6]

Andere Foren-Autoren folgten ihm, namentlich Nihilator[7] und Holger.[8]

Alternative Begriffe

Akif Pirinçci brachte als Alternative den Begriff Vaginese ins Spiel:

Zitat: «
Nominiert für den Deutschen Gute-Vagina-Fernseh-Preis 2018 sind Dunja Hayali, Caren Miosga[wp] und Marietta Slomka[wp]
Der Deutsche Gute-Vagina-Fernseh-Preis wird in diesem Jahr zum Wettrennen unter drei prominenten Vaginesen.» - Akif Pirinçci[9]

Einzelnachweise

  1. Claire Horst: Die Abwehrmacht, Jungle World am 16. Februar 2012
  2. Auf der Walz: Gesellen auf Wanderschaft
  3. WGvdL-Forum (Archiv 2)Geschlitzte - Die Wahrheit, Wladimir am 27. Oktober 2009 - 20:40 Uhr
  4. WGvdL-Forum (Archiv 2): Eine Spezies wird besichtigt - der Fotzenknecht, Max am 6. Februar 2007 - 15:39 Uhr
  5. Blaue Burg: Frauen schutzlos ihren Befähigungen überlassen, Max am 6. Januar 2010 (Webseite geschlossen!)
  6. (Neugelbes WGvdL-)Forum: Frauen schutzlos ihren Befähigungen überlassen, Q am 6. Januar 2010 - 16:22 Uhr  (Archiv)
  7. (Neugelbes WGvdL-)Forum: Luder überführt!, Nihilator am 18. Mai 2010 - 19:51 Uhr  (Archiv)
  8. WGvdL-Forum (Archiv 2): Holger am 10. April 2007 - 22:49 Uhr, Holger am 2. Oktober 2012 - 07:47 Uhr
  9. Twitter: @AkifPirincci - 13. Jan. 2018 - 05:39