Datei:Information icon.png Erinnere Dich an die Movember Wohltätigkeitsveranstaltungen im November. Datei:Movember - Moustache.jpg
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismus­freies Wissen mit anderen teilen kann.

Dies ist unser Auftrag.

— Leitbild WikiMANNia.
Spendenaktion 2018/19 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Das bisherige Spendenaufkommen ist zum Leben zu wenig und zum Sterben zu viel. Für neue Projekte benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang:
37 %
3.699,56 € Spendenziel: 10.000 €
WikiMANNia ist die Antithese
zur feministischen Opfer-
und Hass­ideologie.
WikiMANNia:
10 Jahre feminismus­­freie Information!
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Gisela Notz

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite » Personen-Portal » Gisela Notz

Gisela Notz
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes:
Geboren 5. April 1942
Beruf Historiker, Soziologe
URL gisela-notz.de

Gisela Notz (* 1942) ist eine deutsche Historikerin und feministische Sozialwissenschaftlerin.

Gisela Notz absolvierte ein Studium der Industriesoziologie, Arbeits­psychologie und Erwachsenen­bildung in Berlin und promovierte zum Dr. phil. an der TU-Berlin. Seit 1979 war sie als wissenschaftliche Referentin in der Friedrich-Ebert-Stiftung. Dort war sie zunächst in der Abteilung Arbeitskräfte­forschung und später in der Arbeits- und Sozial­forschung tätig. Notz war zudem von 1983 - 1998 Mit-Redakteurin der Zeitschrift Beiträge zur feministischen Theorie und Praxis[wp]. Auch war sie seit 1978 als Lehrbeauftragte an den Universitäten TU Berlin, Hannover, Marburg, Essen, FH Jena tätig. Im Winter­semester 1994/95 und im Sommer­semester 1995 vertrat sie eine Professur in Soziologie an der Universität GH Essen. Im Sommer­semester 2000 war sie als Dozentin an der Internationalen Frauen­universität in Hannover tätig.

Ihre Arbeitsschwerpunkte sind: Leitung und Bearbeitung von Forschungs­projekten zur Humanisierung des Arbeits­lebens, Beruflichen Aus- und Weiter­bildung, sozialen Kompetenz, Vereinbarkeit von Beruf und Familie, Struktur- und Regionalpolitik und historische Frauenforschung.[1]

Sie ist im Beirat der Giordano-Bruno-Stiftung.[2]

Gisela Notz war von 2004 bis 2010 Bundesvorsitzende von Pro Familia.[3]

Veröffentlichungen (Auswahl)

  • Freiwilligendienste für alle. Von der ehrenamtlichen Tätigkeit zur Prekarisierung der freiwilligen Arbeit, 2012
  • Theorien alternativen Wirtschaftens. Fenster in eine andere Welt, 2011
  • Feminismus, 2011
  • Theorien alternativen Wirtschaftens, 2010
  • Familien. Lebensformen zwischen Tradition und Utopie, 2003
  • Die neuen Freiwilligen: Das Ehrenamt - Eine Antwort auf die Krise?, 1999 (2. Auflage)

Interview

Vorträge

Auch wenn Gisela Notz (verantwortlich für den Frauen­kalender) sich sprachlich unsicher präsentiert, hat sie weitere Lacher auf Kommando auf ihrer Seite. Die Lacher sollten dem sozialen Menschen allerdings im Halse stecken bleiben:

Gisela Notz zeigt den neuen konkreten Feind des Feminismus: Die Familie.

An einigen Stellen hat sie deutliche Wortfindungs­schwierigkeiten. In ihrem Vortrag höre ich zum ersten Mal den soziologischen Begriff des Familismus.

Familismus ist ein soziologischer Begriff, der die Familie als Leitform einer Sozial­struktur beschreibt.

Für sie ist die "heteronormative Familie" - also die normale von hetero­sexuellen Eltern gegründete Familie - negativ. Eine Aussage von ihr lautet: "Die Familie gab es nie." Wenn es die Familie nie gab, warum beschäftigt sich der Feminismus dann mit der Familie? Was sollen dann Regen­bogen-Familien sein?

Die Familie wird ständig in ein schlechtes Licht gerückt. Die Position des Mannes scheint geschwächt genug zu sein, die Familie ist dran. Bei ihr ist der Begriff des Familismus grundsätzlich negativ geprägt.

Die Familie ist anti-feministisch.

Es kommt tatsächlich zur Aussage, dass Familie anti­feministisch sei. Damit liegt sie mit der Radikal­feministin Shulamith Firestone auf einer Linie. Diese Aussagen wurden in ähnlicher Form bereits zu Anfang der 1970er Jahre des vergangenen Jahrhunderts getätigt.

Gisela Notz widerspricht sich selbst. An einer Stelle spricht sie von Dienstmädchen in vergangenen Zeiten, an anderer Stelle von einem Arbeitsverbot von Frauen in diesen Zeiten.

Auch bei ihr fallen viele Namen. Neben den altbekannten Namen fällt nun auch der Name Gabriele Kuby.

Nach den ersten drei Beträgen lässt sich konzentriert zusammenfassen:

Einzelnachweise

  1. Giordano-Bruno-Stiftung: Beirat
  2. Giordano-Bruno-Stiftung: Gisela Notz
  3. Datei:Pdf-icon-extern.svg Zeittafel 6o Jahre pro familia[ext]
  4. Feminismus akut: "Gegner*innenaufklärung": Van Bargen, Scheele, Notz, Faktum-Magazin am 2. Juni 2017

Netzverweise