Information icon.png
!!! Willkommen zu Hause, Billy Six !!!
10 Jahre feminismus­freie Information!
Number-10.png
Das 10. Jubiläum war vor 150 Tagen.
253 neue Artikel sind im Jahr 2019 entstanden.
Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismusfreies Wissen mit anderen teilen kann.
Dies ist unser Auftrag. — Leitbild WikiMANNia.
Nach 119 Tagen wurde Billy Six am 15. März 2019 aus der Haft entlassen.
Danke AfD! - Danke Russland!!
Billy Six - Journalismus ist kein Verbrechen.jpg
Journalismus ist kein Verbrechen!
Spendenaktion 2018/19 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Damit WikiMANNia auch nach dem 10. Jubiläum feminismusfreie Information bereitstellen kann, benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang:
30,3 %
3.030,63 € Spendenziel: 10.000 €
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen Männer bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Hijood

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Gesellschaft » Kleidung » Hidschab » Hijood


Hauptseite » Religion » Islam » Hidschab » Hijood


Ruqaya al-Ghasara[wp] aus Bahrain trug bei ihrem Sieg bei den Asien­spielen einen Ganz­körper­anzug sowie einen Hidschab mit dem Nike-Logo[1]

Der Hijood ist eine schariakonforme Sportkleidung für muslimische Frauen, eine Art hauben­förmiger Hidschab (der Begriff ist eine Wort­kreuzung[wp] aus den englischen Wörtern für Schleier, Hijab, und Haube, Hood), der Haar und Nacken bedeckt.[2][3][4]


Die Athletin Ruqaya al-Ghasara[wp] aus Bahrain trug in Peking als Sportkleidung einen Hijood der libanesischen Designerin Aheda Zanetti, die durch ihren islam­konformen Schwimmanzug Burkini, den sie für ihr Textil­unternehmen Ahiida entworfen hatte, bekannt wurde.[5][6]

Galerie

Einzelnachweise

  1. Anno Hecker: Kommentar Sport: Auf Tuchfühlung, Frankfurter Allgemeine Zeitung am 12. Dezember 2006
  2. Pdf-icon-intern.svg The Rise and Rise of the Hijood - Ahiida-Pressemitteilung
  3. Pauline Askin: Lifestyle: Aussie "burqini" designer creates athletic veil, Reuters am 18. August 2008
  4. Sarina Pfauth: Islamkonforme Sportausrüstung, Süddeutsche Zeitung am 19. August 2008 (Al-Ghasera, die Sprinterin aus Bahrain, rannte 22,81 Sekunden lang in roten Leggins, hellem Langarm­hemd und der blüten­weißen Kopfbedeckung, die akkurat das Gesicht umrahmte.)
  5. Ruqaya to wear new Aussie outfit, Gulf Daily News am 11. August 2008
  6. Bahrainian to run in Aust-designed Hijab, The West Australian am 15. August 2008

Querverweise

Netzverweise