Information icon.png
Antifa Rostock - Und gleich wird die rechte Hetze beginnen.jpg

Die Antifa meldet einen Einzelfall:

"#Frankfurt Mann stößt #Kind auf die #Gleise und wird von #Schnellzug (#ICE) überrollt. Und gleich wird die rechte Hetze beginnen. Lasst die Flüchtlinge aus dem Spiel.
Es gibt kein Recht auf Nazipropaganda!"
- Auf Twitter am 29. Juli 2019

Die Helferindustrie reagiert:

Carsten Baumann, Leiter der ökumenisch geführten Bahnhofsmission, äußerte die Befürchtung, dass die Tat "in Sozialen Netzwerken[wp] genutzt wird, um die Spaltung der Gesellschaft voranzutreiben". Feldmann sagte, er hoffe, "dass der Hass nicht verfängt, den einige bereits gestern Abend im Netz geäußert haben".
- Nord-Bayern am 30. Juli 2019[ext]

Der Qualitätsjournalismus meint:

"Kind von Eritreer vor Zug gestoßen - Danke, Merkel" - Was ist bloß los in den Hirnen all jener, die im Internet solche Sätze verbreiten, fragt sich unser Kommentator Matthias Koch. Seine Antwort: Dem Wahn des Einzelnen folgt der Wahn der Menge.
- Leipziger Volkszeitung am 2. August 2019[ext]

Die Pfarrerin predigt:

"Was muss jemand erlebt und erlitten haben, wenn er anderen so etwas Furchtbares antut?" [...] "Wir dürfen nicht zulassen, dass jetzt Gedanken von Hass um sich greifen."
- Hessenschau[ext]
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismus­freies Wissen mit anderen teilen kann.

Dies ist unser Auftrag.

— Leitbild WikiMANNia.
Spendenaktion 2018/19 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Das bisherige Spendenaufkommen ist zum Leben zu wenig und zum Sterben zu viel. Für neue Projekte benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang:
34,2 %
3.424,56 € Spendenziel: 10.000 €
WikiMANNia ist die Antithese
zur feministischen Opfer-
und Hass­ideologie.
WikiMANNia:
10 Jahre feminismus­­freie Information!
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Jokastration

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Wörterbuch » Jokastration


Der Begriff Jokastration ergibt sich als Kofferwort[wp] aus "Jokaste" und "Kastration". Er verweist auf Jokastes[wp] Betrug an ihrem Mann Laios[wp] und dessen Ursächlichkeit für die Erfüllung des Fluches, dass, sollte sie einen Sohn gebären, dieser seinen Vater töten und mit seiner Mutter Inzest begehen würde. Sie hatte ihrem Mann gegen dessen Willen ein Kind abgeluchst, indem sie seine Trunkenheit ausnutzte.[1]

Definition

Jokastration wird als Gegenbegriff zu Freuds[wp] opportunistischem Liebesdienst an den Hysterikerinnen benutzt, nämlich dem dämlichen und bösartigen Begriff "Ödipuskomplex"[wp] (bzw. "ödipale Phase") und der Theorie, es sei dem männlichen Kind angeboren, in der Phantasie die Taten des Ödipus zu wiederholen. Nicht die verführende Mutter, die sich den kleinen Mann zu ihrem Beschützer und Retter gegen den seine ehelichen Rechte beanspruchenden großen Mann dressiert und damit in einen unausweichlichen doppel­bindenden[wp] Loyalitäts­konflikt und die vorprogrammierte beschämende Niederlage manipuliert, steht nunmehr als Verantwortliche und Schuldige an der Grenz­über­schreitung und irrealen Rivalität des kleinen Kavaliers mit seinem Vater da, sondern der Sohn selbst ist erbschuldig an der phantastischen Schicksals­tragödie. Zu guter Letzt hat er wie Ödipus[wp] zum Schaden noch den Spott - und wie Ödipus zweifelt er nicht an der Unschuld der Mutter, sondern spricht sich selbst schuldig und bestraft sich selbst mit Blendung. Im Regelfall bleibt er lebenslang verblendet als der großgewordene tapfere Kavalier und Gentleman, der den Muttertag feiert und den Vater "Erzeuger" nennt, die Rebellion gegen ihn als Bürgerpflicht ansieht und ihn dafür hasst oder verachtet, dass er der armen Mutter das Leben vermiest hat, bis sie es endlich schaffte, den Peiniger loszuwerden. Der irrationale Erfolg des Matriarchatmythos und des Feminismus ist darauf gegründet, dass sich der Sohn biographisch und historisch niemals von der Mutter emanzipiert, sprich, die Delegation der elterlichen Autorität und der Emanzipation gegen diese auf den Sündenbock Vater zu durchschauen wagt. Ganz so, als ob er durch magische Liebeszauberei[wp] für immer im blendenden Bann der Mutter gefangen bleiben müsste.[1]

Auswirkungen

Darin besteht die Jokastration von "Männerrechtlern" und "Männerforschern", daß sie sich nicht Rechenschaft darüber abzulegen getrauen, daß die ultimative "Frauengewalt gegen Kinder" seit den 1970er Jahren eine strukturelle und idealisierte ist, und eben diese mörderische Gewalttätigkeit der Frauen in allen Statistiken über "Gewalt in der Familie" unterschlagen und in der Diskussion nicht thematisiert wird. Wenn es eine Illustration der Tragik der ödipalen Selbst­blendung gibt, liegt sie bei den Vätern, die aus lauter naivem einfühlsamem Mitleid mit den Müttern ihre Kinder auf dem Altar der weiblichen Mitleid­losigkeit opfern lassen und ihre Töchter zur unvermeidbaren Größen­wahn­sinnigkeit erziehen.[2]

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 WGvdL-Forum (Archiv 2): Jokastration, Joe am 14. August 2007 - 00:45 Uhr
  2. WGvdL-Forum (Archiv 2): In Ohio gibt es immer zwei Eltern, Joe am 13. August 2007 - 12:18 Uhr