Information icon.png
Antifa Rostock - Und gleich wird die rechte Hetze beginnen.jpg

Die Antifa meldet einen Einzelfall:

"#Frankfurt Mann stößt #Kind auf die #Gleise und wird von #Schnellzug (#ICE) überrollt. Und gleich wird die rechte Hetze beginnen. Lasst die Flüchtlinge aus dem Spiel.
Es gibt kein Recht auf Nazipropaganda!"
- Auf Twitter am 29. Juli 2019

Die Helferindustrie reagiert:

Carsten Baumann, Leiter der ökumenisch geführten Bahnhofsmission, äußerte die Befürchtung, dass die Tat "in Sozialen Netzwerken[wp] genutzt wird, um die Spaltung der Gesellschaft voranzutreiben". Feldmann sagte, er hoffe, "dass der Hass nicht verfängt, den einige bereits gestern Abend im Netz geäußert haben".
- Nord-Bayern am 30. Juli 2019[ext]

Der Qualitätsjournalismus meint:

"Kind von Eritreer vor Zug gestoßen - Danke, Merkel" - Was ist bloß los in den Hirnen all jener, die im Internet solche Sätze verbreiten, fragt sich unser Kommentator Matthias Koch. Seine Antwort: Dem Wahn des Einzelnen folgt der Wahn der Menge.
- Leipziger Volkszeitung am 2. August 2019[ext]

Die Pfarrerin predigt:

"Was muss jemand erlebt und erlitten haben, wenn er anderen so etwas Furchtbares antut?" [...] "Wir dürfen nicht zulassen, dass jetzt Gedanken von Hass um sich greifen."
- Hessenschau[ext]
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismus­freies Wissen mit anderen teilen kann.

Dies ist unser Auftrag.

— Leitbild WikiMANNia.
Spendenaktion 2018/19 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Das bisherige Spendenaufkommen ist zum Leben zu wenig und zum Sterben zu viel. Für neue Projekte benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang:
33,2 %
3.324,56 € Spendenziel: 10.000 €
WikiMANNia ist die Antithese
zur feministischen Opfer-
und Hass­ideologie.
WikiMANNia:
10 Jahre feminismus­­freie Information!
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Klageweib

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Weib » Klageweib


Als Klageweib wird traditionell eine Frau bezeichnet, die gewerbsmäßig die rituelle Totenklage gegen Honorar ausübt.

Heutige Situation

In Zeiten des Staatsfeminismus werden Klageweiber als Frauenbeauftragte bezeichnet und auch ihre soziale Funktion hat sich geändert. Ihre ritualisierte Klage über angebliche oder tatsächliche Benachteiligung der Frau soll die feministische Ideologie vom weiblichen Opfer und vom männlichen Täter aufrechterhalten und zementieren.

Zitat:

«Für die Frauen ist Jammern eine Strategie, die durchaus Sinn macht. Und was ist der Feminismus schon anderes als eine einzige lange Klage?» - Martin van Creveld[1]

Wenn man sich die heutige frauenbewegte Szene ansieht, kann man sich mitunter nicht des Eindrucks erwehren, dass hier überdurchschnittlich viele Klageweiber anzutreffen sind. Als Klagemauer fungieren "die Männer" und interessanterweise haben die betreffenden Frauen nicht nur in ihrer Kinderzeit negative Männererfahrungen gemacht, sondern auch in ihrer Zeit als volljährige Frauen. Es scheint als würden sie unter einem Wiederholungszwang stehen, sich auch als volljährige Frau immer in Situationen zu begeben, wo sie auf Männer treffen, die ihre negativen Vorurteile über "die Männer" bestätigen.

In Deutschland gibt es für Klageweiber auch ein Ministerium, Ordnung muss schließlich sein. Das Ministerium nennt sich etwas irreführend Bundesfrauenministerium. Man war offensichtlich der Meinung, der Name "Ministerium für Klageweiber" würde nicht so gut klingen.

Das Ministerium führt ständig Klage darüber, wie schlecht es doch Frauen geht. Weniger oft wird über das Erwachsenwerden von Frauen und die Übernahme von Verantwortung gesprochen, was auch bedeuten würde, sich vom Anspruch auf Alimentierung zu lösen und sein/ihr Leben auf eigene Beine zu stellen.[2]

Jammernde Frauen

Zitat:

«Ist echt fast nicht mehr zum Aushalten. Jammernde Frauen, die sich dauernd beschweren, dass andere Frauen leicht bekleidet sind und damit sogar auf Männer anziehend wirken. GOTT bewahre, wie SCHLIMM ist sowas aber auch!!

Das dann noch als "sexistisch" und "frauenfeindlich" bezeichnen, "herabwürdigend" und was sonst noch so einfällt.

Mit Ironie hat das alles gar nichts zu tun. Das ist reine Prüderie, Spießigkeit und Intoleranz.

Ich sehe mir leicht bekleidete Frauen z.B. gerne an. Und jetzt? Ist sowas so schwer zu toliereren und zu verstehen? Bin ich deshalb Frauenhasser?

Peinlich sowas.»[3]

Einzelnachweise

  1. Modernes Leben: "Der Mann ist der Esel des Hauses", Focus am 7. April 2003
  2. Männerrat: Klageweiber[webarchiv]
  3. Hans Wacken: Ohje - verschont uns mit Feministinnen-Gelaber, Spiegel-Forum am 26. August 2013 um 09:14 Uhr

Querverweise

Netzverweise