Diese Weiber hätten auch den Heiland Jesus vorgeburtlich entsorgt!   –   Frohe Adventszeit!
Diese Weiber wollen ungeborene deutsche Kinder morden und halten das fuer Menschenrecht.jpg
Diese Weiber werben für die Ermordung ungeborener deutscher Kinder und halten das für Menschenrecht.
Die WikiMANNia-Redaktion informiert:
WikiMANNia wird sterben!
Die WikiMANNia-Redaktion wird zum Jahresende ihre Arbeit einstellen. Am Spendenbalken ist ablesbar, dass das Spendenziel nur zu 40% erreicht wurde. Der erbetene Betrag hätte auch nur für eine Vollzeitkraft auf Hartz4-Niveau gereicht. Obwohl dies für ein Projekt von der Größe WikiMANNias völlig unzureichend gewesen wäre, wurde trotzdem das bescheiden angesetzte Spendenziel erheblich verfehlt. Auf dieser Basis kann WikiMANNia nicht aktiv am Leben erhalten werden und deshalb wird die Redaktion zum Jahresende die unausweichlichen Konsequenzen ziehen und das Projekt WikiMANNia beenden.
Wir danken allen Spendern, von denen einige sogar monatlich gespendet haben. Leider hat sich dieses gute Beispiel nicht weit genug verbreitet. Wir können unseren Spendern aber versichern, dass von ihren Spenden die Server bereits bezahlt sind und so WikiMANNia zumindest passiv im Netz weiter verfügbar sein wird. Es wird aber keine neuen Artikel geben und auch bestehende Artikel werden nicht aktualisiert. Das bedeutet unausweichlich den Tod auf Raten. Ohne neue Inhalte wird WikiMANNia erst seine hervorragenden Google-Platzierungen verlieren, dann werden in der Folge die Leserzahlen zurückgehen und am Ende wird WikiMANNia in der Bedeutungslosigkeit versinken.
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Aktueller Spendeneingang: Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei. !!! Sie können das unterstützen !!! Donate Button.gif
40,1 %
4.010,56 € Spendenziel: 10.000 €
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Mark Erskine-Pullin

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite » Personen-Portal » Mark Erskine-Pullin

Mark Erskine-Pullin
Mr. Pearl und fabelhafte Korsetts.
Geboren 1962
Beruf Künstler
Victoria Beckham im Hochzeits­korsett

Kylie Minogue live in Paris am 20. April 2005
Mark Erskine-Pullin (* 1962) ist ein Korsett­macher in Frankreich.

Mister Pearl ist das Pseudonym von Mark Pullin, einem zeitgenössischen Korsett­hersteller, der 1962 in Südafrika in einer bescheidenen Familie mit einem Arbeiter als Vater, einer Sekretärin als Mutter und einem Mechaniker als Bruder geboren wurde. Schon früh an Korsetts und Kunst interessiert, aber mit dem Missverständnis seiner Familie konfrontiert, musste er dem sozialen Druck nachkommen und war zwei Jahre lang mit der süd­afrikanischen Schauspielerin Terry Norton[ext] verheiratet, bevor er 1994 sein Alter Ego Mr. Pearl gründete und sich als Korsetier in London niederließ, dann 2004 in Paris.[1]

Er arbeitet nicht selbständig (kein Geschäft oder Website, kein Verkauf an Privat­personen), sondern ausschließlich auf Anfrage mit Mode­designern; er hat bereits Korsetts für Christian Lacroix[wp], John Galliano[wp], Vivienne Westwood[wp], Thierry Mugler[wp] hergestellt.[2][3] Er machte auch Victoria Beckhams[wp] Hochzeits­korsett 1999[4][5] und das blaue Korsett, das Kylie Minogue[wp] auf ihrer Showgirl 2005-Tour trug[6][7], was einen Skandal verursachte, weil der Agent der Sängerin behauptete, dass dieses Korsett ihren Taillen­umfang auf 41 cm (16") reduzierte, was falsch war: Korsett­kenner wissen sehr gut, wie eine Taille dieses unglaublichen Durch­messers eine extreme, surrealistische Silhouette ergibt, während Kylie Minoque ein natürliches Aussehen beibehielt; es wird geschätzt, dass ihr Korsett auf etwas mehr als 20" oder 51-52 cm reduziert werden sollte, ihre natürliche Taille ist mit 60 cm (24") bereits sehr schlank. Herr Pearl selbst bestreitet diese falsche Annahmen bezüglich der Taille von Kylie Minogue.[1]

Aber seine größte Besonderheit ist sicherlich, dass es übt, sich selbst engzuschnüren, oder freiwillig seinen Taillen­umfang zu reduzieren, indem er ein Korsett trägt (23h/24, 7 Tage die Woche), das über die Monate und Jahre immer enger und enger wird. Nach mehr als zehn Jahren dieser langen und geduldigen Arbeit an sich selbst hat er derzeit die dünnste Taille der Welt, die man für einen Mann kennt: 46 cm (für einen natürlichen Start von 78 cm). In dieser Hinsicht setzt der exzentrische Mann nur einen Trend fort, der zu Beginn des 19. Jahrhunderts von den Dandys[wp] und dem Militär etabliert wurde, als das Korsett nicht nur für Frauen bestimmt war: Beide suchten eine gerade und hochmütige Unterstützung, kombiniert mit der Schlankheit einer gut gefüllten Taille.

Dita Von Teese[wp] in Mr. Pearl Korset.
Deutsche Übersetzung
Der Meisterkorsetier, der Kylie Minogues überraschend neues, eingeklemmtes Kostüm kreierte, enthüllte, dass ihr Gefolge seltsam über die augen­zwinkernd kleine Taille der Sängerin geflunkert hatte. [...]

Er war von Korsetts fasziniert, als er im Alter von drei Jahren bei seinen Großeltern Hetty und Ruben Searle in Rustenberg, Südafrika, lebte, nachdem sich seine Eltern getrennt hatten.

"Meine Großmutter trug Korsetts, also war ich fasziniert von ihnen", sagte er. "Sie waren immer lachsrosa. Sie ließ sich immer von mir schnüren. Es dauerte lange, da es viele Ösen und Schnüre gab, aber es war ein toller Genuss."

Pullin hat seinen Vater seit 1984 nicht mehr gesehen. Neil Pullin, der heute in Johannesburg lebt, sagt über seinen Sohn: "Ich wusste von dem Tag an, dass er schwul ist, als er geboren wurde. Ich wusste es von der Art, wie er sprach und wie er herumlief.

Englisches Original
The master corsetier who created Kylie Minogue's startling new nipped-in costume revealed that her entourage had been fibbing outlandishly about the singer's eye-wateringly tiny waistline. [...]

He became enthralled by corsets when, aged three, he lived with his grandparents Hetty and Ruben Searle in Rustenberg, South Africa, after his parents separated.

"My grandmother wore corsets so I became fascinated by them," he said. "They were always salmon-pink. She used to let me lace her up. It took a long time as there were lots of eyelets and laces, but it was a great treat."

Pullin has not seen his father since 1984. Neil Pullin, who now lives in Johannesburg, says of his son: "I knew he was gay from the day he was born. I knew from the way he spoke and the way he ran around.  - Deborah Collcutt [8]

Kim Kardashian trug auf der Met Gala[wp] 2019 ein Kleid von Thierry Mugler[wp] (l.), darunter ein Korsett von Mr Pearl (r.)[9]

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Deborah Collcutt: A fat chance Kylie!, Daily Mail am 3. April 2005 (Zusammenfassung von Herrn Pearls Leben)
  2. Valerie Steel und Suzy Menkes: Fashion Designer A-Z, Taschen-Verlag, 2013, S. 654, ISBN 978-3836543026 -Online
  3. Catherine Örmen: Modes xixe et xxe siècles, Verlag Hazan, 2000, S. 575, ISBN 2-85025-730-3), S. 523
  4. Emily Gould: Posh Lets You Try On Her Wedding Corset, Gawker am 24. Mai 2007 (The corset was made by a man called Mr. Pearl.)
  5. David Beckham and Victoria Beckham's Wedding, Brides on Weddings am 3. Februar 2014 (Brides on Weddings is a website about celebrity brides on their weddings in designer dresses.) (Brides on Weddings ist eine Website über prominente Bräute auf ihren Hochzeiten in Designer-Kleidern.)
  6. Kylie's Showgirl tour hits the road, The Sydney Morning Herald am 21. März 2005 (Her already tiny figure will be encased in a handmade corset that will reportedly reduce her waist to an eye-watering 40 centimetres. It is designed by Mr Pearl, who has trained his own waist to 45 centimetres as a result of wearing his corsets day and night.)
  7. Lisa O'Carroll und Michael Robson: Corset's not true, The Guardian am 22. März 2005 (There will be a touch of schadenfreude among women when they realise that Kylie's waist is not, we repeat not, 16 inches - even with the help of a pearl-encrusted John Galliano corset.)
  8. Deborah Collcutt: A fat chance Kylie!, Daily Mail am 3. April 2005
  9. Ariela Anís: Kim Kardashian Took 'Corset Breathing Lessons' For 2019 Met Gala Dress, Hollywood Unlocked am 12. Mai 2019

Netzverweise

  • Die englischsprachige Wikipedia führt einen Artikel über Mr Pearl (Diesen Artikel gibt es in der deutschsprachigen Wikipedia [noch] nicht.)


Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Mr Pearl (20. Juli 2015) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Der Wikipedia-Artikel steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar, die vor Übernahme in WikiMANNia am Text mitgearbeitet haben.