Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismus­freies Wissen mit anderen teilen kann.

Dies ist unser Auftrag.

— Leitbild WikiMANNia.
Spendenaktion 2018/19 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Für neue Projekte benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang:
32,2 %
3.219,51 € Spendenziel: 10.000 €
WikiMANNia ist die Antithese
zur feministischen Opfer-
und Hass­ideologie.
WikiMANNia:
10 Jahre feminismus­­freie Information!
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Melkspiel

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Kultur » Spiel » Melkspiel


Es gibt zwei unabhängige Bedeutungen. Mit Melkspiel bezeichnet man:

  1. das Melken der weiblichen Brust (siehe Laktation, Vakuum-Spiele)
  2. das Herbeiführen des Samen­ergusses beim Mann unabhängig von seinem Erregungs­zustand. Es wird als "Abmelken"[sm] des Mannes bezeichnet. Beispiele:
    1. Der Mann bleibt passiv oder wird durch Fesselung passiviert, während sein Penis bis zum Samenerguss[wp] stimuliert wird, was ggf. auch mehrfach hinter­einander erfolgen kann.
    2. Eine längerfristige Keuschhaltung des Mannes kann so gestaltet sein, dass er dabei regelmäßig über die Prostata[wp] ohne Orgasmus zur Ejakulation gebracht wird ("abgemolken", "zwangsentsamt") - als eigentlicher Inhalt des Spiels, aber zum Beispiel auch, um ihm den Druck erträglich zu machen oder aus allgemeinen gesundheitlichen Erwägungen.
    3. Mit "Melkspiel" wird auch ein erotisches Partnerspiel bezeichnet, das eher nicht in den Bereich des S/M gehört. Dabei sorgt das Weib über einen Zeitraum von mehreren (beispielsweise 10) Tagen für einen Zustand vollständiger Befriedigung beim Mann, während er selbst nicht aktiv werden darf. Stattdessen hat er jede Erregung unmittelbar bekannt­zugeben und es befriedigt ihn daraufhin sofort. Es werden nach einem speziellen System Punkte vergeben, um das Weib nach Spielende zu belohnen.[1]

Querverweise

Einzelnachweise

  1. Sklaven-Zentrale: Melk Spiele (01.08.2014)