Information icon.png Erinnere Dich an die Movember Wohltätigkeitsveranstaltungen im November. Movember - Moustache.jpg
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Aktueller Spendeneingang: Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei. !!! Sie können das unterstützen !!! Donate Button.gif
38,4 %
3.843,56 € Spendenziel: 10.000 €
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Michael Pfennig

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite » Personen-Portal » Michael Pfennig Bei Namensgleichheit siehe: Michael

Michael Pfennig
Michael Pfennig - Kinder kommen Vaeter gehn.jpg
Geboren 1957/1958 (Jahre 61–62)
1957/1958 (Jahre 61–62)
1957/1958 (Jahre 61–62)
Beruf Künstler, Sänger
URL michael-pfennig.de

Michael Pfennig ist Musiklehrer, Komponist und Texter sozialkritischer Lieder.

Ohne eigenes Verschulden verlor er für sechs Jahre jeglichen Kontakt zu seiner Tochter aus erster Ehe. Dabei entdeckte er als engagierter Vater unglaubliche Missstände für Scheidungskinder im deutschen Familienrecht.[1]

Bei den Väterdemos in Berlin hat er sich mit musikalischen Rahmenprogrammen und diversen Wortbeiträgen hervorgetan.

In der Presse

Zitat: «
Michael Pfennig - Vaterglueck.jpg
Der aus dem niedersächsichen Scheeßel stammende Michael Pfennig ist ein geschiedener Vater, dem sechs Jahre lang das natürliche Elternrecht, sein Kind zu sehen, verwehrt wurde. Dabei sprachen sämtliche Darstellungen neutraler Fachleute ausnahmslos für ihn. Ein Schicksal, das er mit ca. 100 000 geschiedenen Vätern pro Jahr und einigen Müttern in Deutschland teilt. Diesen für ihn schmerzlichen Verlust hat er in seinen Komposition verarbeitet. Und diese präsentiert er er nun schon seit Jahren in Konzerten einem breiten Publikum in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Auch wenn sich seine inzwischen 18jährige Tochter ihm wieder zuwendet, kann er nicht darüber hinwegsehen, dass die Behörden sich nicht ausreichend für die Rechte von Trennungs­kindern einsetzen. Seine Forderung ist, dass Trennungs­kinder ein Recht auf einen geregelten Umgang mit beiden Elternteilen haben. Eine stets wachsenden Fangemeinde beweist, dass er mit diesem Thema immer mehr Menschen bewegt. Pfennig weiter: "Meine Lieder werde ich solange singen, bis sie nicht mehr stimmen."

Bisherige Konzerte waren in Berlin, Elmshorn, Aachen, Karlsruhe, Rottweil, Regensburg, Fulda, Nürnberg, Salzburg und Zürich.»[2]

Michael Pfennig als Aktivist vor dem Amtsgericht Regensburg: "Ich singe vor dem Familiengericht meine Väterlieder." (2008)[3]
Zitat:

«Michael Pfennig (46) - er betreibt seit zwei Jahren in Scheeßel eine Musikschule - ist geschieden. Seine 13-jährige Tochter lebt bei der Ex-Frau. Er, der inzwischen wieder geheiratet hat und Vater eines Kleinkindes ist, möchte unbedingt einen intensiveren Umgang mit der 13-Jährigen pflegen. Sechs Aktenordner hat der hartnäckige Mann inzwischen gefüllt - Schriftwechsel mit Behörden und Gerichten - ohne einen Zentimeter weiterzukommen.»[4]

Zitat:

«Eine Gitarre, dazu mit scharfer Zunge dargebrachte Liedertexte - mehr braucht Michael Pfennig nicht, um seine Botschaft kund zu tun. Seit Jahren engagiert sich der Scheeßeler für Väterrechte. Der Künstler Pfennig, der nach der Trennung von seiner Frau die schmerzliche Erfahrung machen musste, sein leibliches Kind nicht mehr sehen zu dürfen, will mit seinen Songs aufrütteln, gesellschaftliche Missstände anprangern und, wie er sagt, für mehr Verständnis zwischen den Geschlechtern werben.»[5]

Zitat:

«Heidrun und Michael Pfennig sind nicht nur vielseitig in ihrer Musik­ausrichtung. Vielsaitig ist auch ihr Instrumenten­fundus: Neben verschiedenen Flöten, dem Piano und Rhythmus-Instrumenten verfügen sie neben Mandoline und Laute über nicht weniger als 7 verschiedene Gitarrentypen.

Bekannt ist das in Scheeßel lebende Musikerpaar durch viele Auftritte im Kreis Rotenburg und durch die Leitung einer privaten Musikschule in Scheeßel.»[6]

Veröffentlichungen (Auswahl)

Lieder

Reden

Attention.png In diesem Artikel fehlen wichtige Informationen. Du kannst WikiMANNia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, oder uns informierst.

Interview

Einzelnachweise

  1. Von der Webseite Michael Pfennigs, übernommen am 5. Februar 2016
  2. Väterverbot: Musik & Künstler, übernommen am 5. Februar 2016
  3. Väternotruf: Amtsgericht Regensburg
  4. Scheeßeler Michael Pfennig (46) sieht sich zum "Zahlvater" degradiert: "Männer sind die Benachteiligten", Rotenburger Rundschau am 25. Mai 2004
  5. Der Scheeßeler Künstler Michael Pfennig setzt sich nach Schicksalsschlag für mehr Väterrechte ein: Familienglück über Umwege, Kreiszeitung am 16. Juli 2010 (Insgesamt 16 Mal prozessierte er gegen das Reglement. - Der Kontakt zu seiner heute 19-jährigen Tochter, den die Mutter so vehement unterbunden hatte, ist inzwischen wieder hergestellt, laut Pfennig herrsche wieder ein "sehr inniges Verhältnis" zwischen den beiden.)
  6. Heidrun und Michael Pfennig, Haake Meyer (Kultur-Café) am 24. April 2015
  7. Auf der Berlin-Demo im Sommer des Jahres 2004 hat Michael Pfennig sein Lied erstmalig einer breiten Öffentlichkeit vorgestellt. - VAfK: "Kinder kommen, Väter geh'n" (CD-Empfehlung und Liedtext)
  8. Michael Pfennig gab in Regensburg 2008 ein Konzert, dort ist auch das Interview entstanden. Eingeladen hatten die "Trennungseltern in Regensburg".

Netzverweise