Information icon.png Erinnere Dich an die Movember Wohltätigkeitsveranstaltungen im November. Movember - Moustache.jpg
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Aktueller Spendeneingang: Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei. !!! Sie können das unterstützen !!! Donate Button.gif
38,4 %
3.843,56 € Spendenziel: 10.000 €
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Nicola Beer

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite » Personen-Portal » Nicola Beer

Nicola Beer
Nicola Beer.jpg
Geboren 23. Januar 1970
Parteibuch Freie Demokratische Partei
Beruf Jurist
UN-Migrationspakt Nicola Beer hat sich am 29. November 2018 bei der Abschaffung Deutschlands zwecks Umwandlung in eine afrikanische Kolonie im Deutschen Bundes­tag der Stimme ent­halten.
AbgeordnetenWatch Nicola Beer
URL nicola-beer.de
Twitter @nicolabeerfdp

Nicola Gertrud Ruth Beer (* 1970) ist eine deutsche Politikerin und Rechtsanwältin. Sie war Spitzen­kandidatin ihrer Partei bei der Europawahl in Deutschland 2019 und wurde am 26. Mai 2019 ins Europäische Parlament und am 3. Juli zur Vize­präsidentin des Parlaments gewählt.

Von 2009 bis 2012 war sie Staatssekretärin für Europa­angelegenheiten im Hessischen Ministerium der Justiz, für Integration und Europa. Von 2012 bis 2014 war sie hessische Kultusministerin. Von Dezember 2013 bis April 2019 war sie General­sekretärin der FDP und von Oktober 2013 bis Juni 2019 Bundestags­abgeordnete.

Der NetzDG-Beschluss verstößt gegen EU-Recht

Netzverweise