Information icon.png Erinnere Dich an die Movember Wohltätigkeitsveranstaltungen im November. Movember - Moustache.jpg
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Aktueller Spendeneingang: Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei. !!! Sie können das unterstützen !!! Donate Button.gif
39,1 %
3.909,56 € Spendenziel: 10.000 €
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Oxytocin

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite » Wissenschaft » Biologie » Oxytocin
Hauptseite » Frau » Oxytocin

Oxytocin (auch Ocytocin, von (altgriech.) ὠκύς, ōkys "schnell" und τόκος tokos "Geburt": okytokos "leicht gebärend") ist bei Frauen ein Hormon und Neuro­transmitter und hat einerseits eine wichtige Bedeutung beim Geburts­prozess. Andererseits beeinflusst Oxytocin nicht nur das Verhalten zwischen Mutter, Kind und Vater, sondern auch ganz allgemein soziale Interaktionen.

Oxytocin kann möglicherweise die für Männer unverständlichen Verhaltens­weisen einer Frau erklären.

Oxytocin ist auch Gegenstand der Forschung in der Psychologie: Oxytocin steigert Neid und Schadenfreude sowie aggressives Verhalten.[1][2]

Einzelnachweise

  1. Pedersen, C., A., (2004). Biological Aspects of Social Bonding and the Roots of Human Violence. Annals of the New York Academy of Sciences. Vol. 1036. pp. 106-127, Abstract
  2. Shamay-Tsoory, S., G., et. al.: Intranasal Administration of Oxytocin Increases Envy and Schadenfreude (Gloating) in Biol. Psychiatry 66 (2009) 864-870, Abstract