Diese Weiber hätten auch den Heiland Jesus vorgeburtlich entsorgt!   –   Frohe Adventszeit!
Diese Weiber werben für die Ermordung ungeborener deutscher Kinder und halten das für Menschenrecht.
Die WikiMANNia-Redaktion informiert:
WikiMANNia wird sterben!
Die WikiMANNia-Redaktion wird zum Jahresende ihre Arbeit einstellen. Am Spendenbalken ist ablesbar, dass das Spendenziel nur zu 40% erreicht wurde. Der erbetene Betrag hätte auch nur für eine Vollzeitkraft auf Hartz4-Niveau gereicht. Obwohl dies für ein Projekt von der Größe WikiMANNias völlig unzureichend gewesen wäre, wurde trotzdem das bescheiden angesetzte Spendenziel erheblich verfehlt. Auf dieser Basis kann WikiMANNia nicht aktiv am Leben erhalten werden und deshalb wird die Redaktion zum Jahresende die unausweichlichen Konsequenzen ziehen und das Projekt WikiMANNia beenden.
Wir danken allen Spendern, von denen einige sogar monatlich gespendet haben. Leider hat sich dieses gute Beispiel nicht weit genug verbreitet. Wir können unseren Spendern aber versichern, dass von ihren Spenden die Server bereits bezahlt sind und so WikiMANNia zumindest passiv im Netz weiter verfügbar sein wird. Es wird aber keine neuen Artikel geben und auch bestehende Artikel werden nicht aktualisiert. Das bedeutet unausweichlich den Tod auf Raten. Ohne neue Inhalte wird WikiMANNia erst seine hervorragenden Google-Platzierungen verlieren, dann werden in der Folge die Leserzahlen zurückgehen und am Ende wird WikiMANNia in der Bedeutungslosigkeit versinken.
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Aktueller Spendeneingang: Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei. !!! Sie können das unterstützen !!! Donate Button.gif
41,2 %
4.120,56 € Spendenziel: 10.000 €
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Peter Tauber

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite » Personen-Portal » Peter Tauber Bei Namensgleichheit siehe: Peter

Peter Tauber
Geboren 22. August 1974
Parteibuch Christlich-Demokratische Union Deutschlands
Ehe für alle Peter Tauber stimmte am 30. Juni 2017 im Deutschen Bundes­tag gegen die bürgerliche Zivilehe und für die so genannte Ehe für alle. Eine Beliebig­keits­definition "für alle" kann aber keine Schutz­funktion erfüllen, wie von Artikel 3 GG gefordert. Die "Ehe für alle" ist somit eine "Ehe für keinen". Peter Tauber hat damit die durch die Ewigkeits­klausel geschützten Grundrechte des Grundgesetzes verletzt und die bürger­liche Zivilehe de facto abgeschafft.
UN-Migrationspakt Peter Tauber hat am 29. November 2018 bei der Abschaffung Deutschlands zwecks Umwandlung in eine afrikanische Kolonie im Deutschen Bundes­tag seine Stimmkarte nicht ab­gegeben.
AbgeordnetenWatch Peter Tauber
URL petertauber.de
Twitter @petertauber

Peter Michael Tauber (* 1974) ist ein deutscher Historiker und Politiker. Er ist Mitglied des Deutschen Bundestages und seit dem 16. Dezember 2013 General­sekretär der CDU.

Standpunkte

Peter Tauber begründet seinen Verrat, am 30. Juni 2017 gegen GG und Ehe gestimmt zu haben, ausführlich auf seiner Webseite:

Zitat:

«Ich werde für die Öffnung der Ehe auch für gleich­geschlechtliche Paare stimmen und möchte diesen Schritt gerne begründen. [...]

Der Artikel 1 unseres Grundgesetzes stellt die Würde des Menschen an die erste Stelle. Wir wollen zudem in einer Gesellschaft leben, in der niemand aufgrund seiner Herkunft, seiner Meinung, seines Glaubens oder seiner sexuellen Orientierung diskriminiert wird. Wahr ist: Gerade Homosexuelle haben trotz dieses Gebots immer wieder gesellschaftliche Diskriminierung und auch eine Diskriminierung durch die Politik erleiden müssen. Es ist wichtig, dass die Politik durch diese Entscheidung das Signal aussendet, dass wir Diskriminierung und Homophobie, die in unserer Gesellschaft existiert, nicht hinnehmen.

Warum stimme ich als Christdemokrat für die Öffnung der Ehe? Ich erinnere mich noch gut daran, dass gerade linke Parteien von der SPD über die Grünen bis hin zur Linkspartei in meiner Jugend immer wieder gegen die Ehe zu Felde zugezogen sind. "Altmodisch" und "überholt" sei die Ehe. Ein "Unter­drückungs­instrument" gegenüber der Frau und eine staatliche Bevormundung, weil sie durch die Privilegierung, die sie dank des Grund­gesetzes genießt, Menschen zur Heirat zwinge. Schon damals hat die politische Linke die Tatsache ignoriert, dass sich die meisten jungen Menschen eine auf Dauer angelegte Partnerschaft in Form der Ehe als ideale Beziehungs­form wünschen. Dass Krisen und Brüche im Leben oft dazu führen, dass Ehen scheitern, hat nichts damit zu tun, dass dieser Wunsch und diese Sehnsucht nach einer solchen dauer­haften Beziehung eher noch zu­genommen haben. Heute ist es sogar so, dass gleich­geschlechtliche Paare auch deshalb nicht alleine nach der rechtlichen Gleichstellung mit der Ehe streben, sondern ihre verbindliche Partnerschaft als Ehe bezeichnen wollen. Das spricht dafür, dass die politische Linke diesen Kulturkampf verloren hat.»[1]

Tatsächlich aber hat Peter Tauber diesen Kulturkampf verloren, indem er die bürgerliche Ehe zum Homokonkubinat herab­gewürdigt hat. Tatsächlich werden Frauen vom Staatsfeminismus weiterhin aus dem "patriarchalen Unter­drückungs­instrument" herausberaten, während die Buchstabenmenschen die Ehe als Sprungbrett benutzen werden, damit Pädophile endlich ihre Opfer heiraten können.

Datei:Peter Tauber fordert Merkelkritiker auf zu gehen.jpg
Peter Tauber gibt sich volksnah: "Wer hier nicht für Angela Merkel ist, ist ein Arschloch und kann gehen."[3]

Einzelnachweise

  1. Die Ehe ist ein äußerlich, weltlich Ding..., Schwarzer Peter am 29. Juli 2017
  2. Junge Freiheit: Karikatur der Woche 2/17
  3. Robin Alexander: CDU-Generalsekretär: Wer nicht für Merkel ist, ist ein Arschloch, Die Welt am 30. September 2016 (Der Druck auf CDU-General­sekretär Peter Tauber nimmt zu: Er soll Kritiker der Flüchtlings­politik beschimpft haben.) (Und auf Twitter bezeichnete Tauber einen User Anfang Februar als "Drecksnazi".)

Netzverweise