Information icon.png Erinnere Dich an die Movember Wohltätigkeitsveranstaltungen im November. Movember - Moustache.jpg
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Aktueller Spendeneingang: Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei. !!! Sie können das unterstützen !!! Donate Button.gif
38,9 %
3.889,56 € Spendenziel: 10.000 €
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Phyllis Schlafly

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite » Personen-Portal » Phyllis Schlafly

Phyllis Schlafly
Phyllis Schlafly (2007)
Geboren 15. August 1924
Beruf Publizist, Autor
Ehegatte John Fred Schlafly
URL phyllisschlafly.com

Phyllis Schlafly (* 1924) ist eine einflussreiche konservative US-amerikanische Publizistin und politische Aktivistin der USA.

Leben

Am bekanntesten ist Schlafly für ihre Jahre andauernde Kampagne gegen das "Equal Rights Amendment"[wp] (ERA), ein Verfassungs­zusatz, der die Gleichberechtigung der Geschlechter in der US-Verfassung festgeschrieben hätte. Das Amendment wurde 1971 vom U.S.-Repräsentantenhaus und 1972 vom Senat verabschiedet, wurde aber vor Verstreichen der Frist im Jahr 1982 nicht von den einzelnen Staaten ratifiziert, wobei Schlaflys Aktivitäten als ausschlag­gebend gelten.[1] 1972 gründete sie die "STOP ERA"-Bewegung, aus der später das Eagle Forum (und eine zugehörige Denkfabrik in St. Louis) hervorging, eine konservative "Pro-Familien"-Organisation, deren Präsidentin sie noch heute ist. Schlafly sah im Equal Rights Amendment eine Bedrohung für die traditionelle amerikanische Familie und fürchtete um gewisse weibliche "Privilegien", die durch den Zusatz verfassungswidrig würden, z. B. den Ausschluss vom Wehrdienst und den Anspruch auf finanzielle Unterstützung durch den Ehemann. Eine gesetzliche Gleichstellung von Frauen würde diese außerdem dazu zwingen, ihre Mutterrolle, die Schlafly als natürlich und befriedigend ansieht, aufzugeben und erwerbstätig zu werden, was laut Schlafly zu Unglück und Kinderlosigkeit, oder zur Vernachlässigung des Nachwuchses führt. Darüber hinaus behauptet sie, dass durch das "Equal Rights Amendment" die Homo-Ehe in den USA und Schwanger­schafts­abbrüche legalisiert würden.

Schlafly tritt für die Rolle der Frau als Hausfrau und Mutter ein und ist als Gegnerin der Frauenbewegung und des Feminismus bekannt. Darüber hinaus befürwortet sie isolationistische Tendenzen der USA und spricht sich gegen die Vereinten Nationen[wp] und die Verwicklung der USA in internationale "Polizei­aktionen" wie in Bosnien aus. Sie ist eine Gegnerin der Welthandelsorganisation[wp] (WTO), die sie für in ihren Augen für die USA schädliche Globalisierungs­tendenzen verantwortlich macht. Außerdem führte sie eine Kampagne gegen einige Richter des Obersten Gerichtshofs der USA (The Suprematists - the tyranny of judges and how to stop them, 2004).

Seit 1967 gibt sie den monatlichen Phyllis Schlafly Report heraus. Ihre Kolumnen erscheinen regelmäßig in etwa 100 Zeitungen in den USA. Sie ist regelmäßige Radiokommentatorin und kommentierte 1974/5 bei CBS Morning News und 1980 bis 1983 bei CNN regelmäßig im Fernsehen.

Von 1949 bis zu dessen Tod 1993 war sie mit dem Anwalt John Fred Schlafly jr. verheiratet, mit dem sie sechs Kinder hat.

Zitat:

«By getting married, the woman has consented to sex, and I don't think you can call it rape.»[2]

Sie bezeichnete Roe v. Wade "als die schlimmste Entscheidung in der Geschichte des Obersten Gerichtshofs der Vereinigten Staaten[wp]" und betonte, dass dies "verantwortlich für das Töten von Millionen ungeborener Babys" sei.[3] Phyllis Schlaflys Sohn Andrew wurde Rechtsanwalt und gründete die Webseite Conservapedia.

Werke

Phyllis Schlafly veröffentlichte 1964 ihr erstes Buch A Choice, Not An Echo[ext]. Sie ist Autorin oder Herausgeber von über 20 Büchern mit den Themen Familie und Feminismus (The Power of the Positive Woman), Nuklearstrategien (Strike From Space and Kissinger on the Couch), Erziehung (Child Abuse in the Classroom), Kinderpflege (Who Will Rock the Cradle? und Stronger Families or Bigger Government?,), and a phonics book (Turbo Reader), über die Richterschaft: The Supremacists. Ihr letztes Buch, Feminist Fantasies, ist eine Sammlung von Essays über Feminismus in den Medien, Arbeitsplatz, Heim und dem Militär. Sie gibt ebenfalls den Great American Conservative Women heraus.

  • The Supremacists: The Tyranny of Judges and How to Stop It, Spence Publishing Company 2006, ISBN 1-89062665-1
  • Feminist Fantasies, Spence Publishing Company 2003, ISBN 1-89062646-5
  • Who Will Rock the Cradle?: The Battle for Control of Child Care in America, Thomas Nelson Publishers 1990, ISBN 0-84993198-3
  • Child Abuse in the Classroom , Crossway Books 1984, ISBN 0-89107365-5
  • The Power of the Positive Woman, Crown Pub 1977, ISBN 0-87000373-9
  • Kissinger on the Couch, Arlington House Publishers 1974, ISBN 0-87000216-3
  • A Choice, Not An Echo: The inside story of how American Presidents are chosen, Pere Marquette Pr 1964, ISBN 0-68611486-8

Einzelnachweise

  1. Felsenthal, Carol (1981). The Sweetheart of the Silent Majority: The Biography of Phyllis Schlafly. New York: Doubleday. S. 258ff.
  2. Leonard, J.T.: Schlafly cranks up agitation at Bates, Sun Journal am 29. März 2007
  3. The Washington Post, abgelesen am 22. Mai 2010

Querverweise

Netzverweise


Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Phyllis Schlafly (27. Dezember 2010) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Der Wikipedia-Artikel steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar, die vor Übernahme in WikiMANNia am Text mitgearbeitet haben.