Diese Weiber hätten auch den Heiland Jesus vorgeburtlich entsorgt!   –   Frohe Adventszeit!
Diese Weiber wollen ungeborene deutsche Kinder morden und halten das fuer Menschenrecht.jpg
Diese Weiber werben für die Ermordung ungeborener deutscher Kinder und halten das für Menschenrecht.
Die WikiMANNia-Redaktion informiert:
WikiMANNia wird sterben!
Die WikiMANNia-Redaktion wird zum Jahresende ihre Arbeit einstellen. Am Spendenbalken ist ablesbar, dass das Spendenziel nur zu 40% erreicht wurde. Der erbetene Betrag hätte auch nur für eine Vollzeitkraft auf Hartz4-Niveau gereicht. Obwohl dies für ein Projekt von der Größe WikiMANNias völlig unzureichend gewesen wäre, wurde trotzdem das bescheiden angesetzte Spendenziel erheblich verfehlt. Auf dieser Basis kann WikiMANNia nicht aktiv am Leben erhalten werden und deshalb wird die Redaktion zum Jahresende die unausweichlichen Konsequenzen ziehen und das Projekt WikiMANNia beenden.
Wir danken allen Spendern, von denen einige sogar monatlich gespendet haben. Leider hat sich dieses gute Beispiel nicht weit genug verbreitet. Wir können unseren Spendern aber versichern, dass von ihren Spenden die Server bereits bezahlt sind und so WikiMANNia zumindest passiv im Netz weiter verfügbar sein wird. Es wird aber keine neuen Artikel geben und auch bestehende Artikel werden nicht aktualisiert. Das bedeutet unausweichlich den Tod auf Raten. Ohne neue Inhalte wird WikiMANNia erst seine hervorragenden Google-Platzierungen verlieren, dann werden in der Folge die Leserzahlen zurückgehen und am Ende wird WikiMANNia in der Bedeutungslosigkeit versinken.
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Aktueller Spendeneingang: Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei. !!! Sie können das unterstützen !!! Donate Button.gif
47 %
4.695,56 € Spendenziel: 10.000 €
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Politisches Schlagwort

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite » Sprache » Schlagwort » Politisches Schlagwort
Hauptseite » Politik » Politisches Schlagwort

Ein politisches Schlagwort entsteht, wenn eine politische Situation oder ein politischer Diskurs mit einem besonders einprägsamen Wort oder Satz zusammengefasst wird. In diesem Sinne werden politische Schlagworte auch als Kampfbegriff benannt. Das Schlagwort findet danach in der Presse ein großes Echo und wird kurz- oder längerfristig zum zentralen Begriff für diesen Diskurs oder als Symbol für die entsprechende politische Situation wahrgenommen. Wer einen Begriff prägt und ins Gespräch bringt, kann damit zunächst die Deutungshoheit innehaben - wobei er selbst Teil des Ringens um Deutungshoheit ist, welche Ausdrücke als Schlagworte verbreitet werden. Im weiteren Verlauf des politischen Diskurses kann die Deutungshoheit jedoch auch verlorengehen und die öffentliche Wahrnehmung des Schlagwortes sich wandeln. In dem dabei entstehenden "Kampf um Wörter" gibt es auch gezielte Versuche, politische Schlagwörter bzw. -worte bewusst zu prägen, was dann Teil einer Kampagne sein kann.

Beispiele

Einige politische Schlagworte haben den Charakter von Euphemismen[wp] wie Ethnische Säuberung[wp] oder von Dysphemismen[wp] wie Killerspiele[wp]. Beispiele für prägnante politische Schlagworte sind Leitkultur, Agenda 2010[wp], John F. Kennedys[wp] Satz: "Ich bin ein Berliner"[wp] (der im Folgenden vor allem im Ausland mit der Situation Berlins im Kalten Krieg[wp] zusammen­gebracht wurde), die von Heiner Geißler[wp] geprägte Wahlparole der CDU "Freiheit oder Sozialismus", die von der Bush-Regierung[wp] postulierte Achse des Bösen[wp] oder Islamfaschismus[wp]. Ein politisches Schlagwort der ersten Jahre der Kohl-Regierung[wp] war die geistig-moralische Wende[wp]. In bestimmten Kontexten erhielt auch der Fachbegriff Neoliberalismus den Charakter eines politischen Schlagworts.[1][2][3]

Einzelnachweise

  1. Stichwort "Neoliberalismus" - Das Totschlagargument, Süddeutsche Zeitung am 13. Juni 2007 (FDP-Generalsekretär Dirk Niebel[wp] nutzt die Gelegenheit für einen grundsätzlichen Aufklärungsversuch: "Wer von Neoliberalismus redet, hat den Liberalismus nicht verstanden. Der Liberalismus steht nicht nur für die Gleichheit vor dem Gesetz, sondern auch für Chancengleichheit in der Gesellschaft. Es gibt keine Werteordnung, die so sehr die Freiheit und den Wohlstand aller und eben nicht bloß weniger zum Maßstab macht wie der Liberalismus. Während alle anderen Parteien bloß ans Verteilen denken, kümmern Liberale sich deswegen ums Erwirtschaften, weil alles, was an Bedürftige ausgeteilt werden soll, zunächst einmal erarbeitet werden muss.")
  2. Georg Paul Hefty: "Neoliberalismus": Das Wort als Waffe, FAZ am 14. Juni 2007 (Mit linker Sprachfertigkeit hat SPD-Vorsitzender Beck der Union "Neoliberalismus" vorgehalten. Es sollte die Grünen schrecken, trifft aber die FDP. Bleibt das Attribut an ihr kleben, bedroht es die Regierungs­fähigkeit der Kanzlerin Merkel.)
  3. Taylor C. Boss und Jordan Gans-Morse: Neoliberalism: From New Liberal Philosophy to Anti-Liberal Slogan, in: Comparative International Development. Band 44. Nummer 2. ISSN 0039-3606

Querverweise

Netzverweise

Dieser Artikel basiert auszugsweise auf dem Artikel Politisches Schlagwort (3. August 2012) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Der Wikipedia-Artikel steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar, die vor Übernahme in WikiMANNia am Text mitgearbeitet haben.