Information icon.png
Antifa Rostock - Und gleich wird die rechte Hetze beginnen.jpg

Die Antifa meldet einen Einzelfall:

"#Frankfurt Mann stößt #Kind auf die #Gleise und wird von #Schnellzug (#ICE) überrollt. Und gleich wird die rechte Hetze beginnen. Lasst die Flüchtlinge aus dem Spiel.
Es gibt kein Recht auf Nazipropaganda!"
- Auf Twitter am 29. Juli 2019

Die Helferindustrie reagiert:

Carsten Baumann, Leiter der ökumenisch geführten Bahnhofsmission, äußerte die Befürchtung, dass die Tat "in Sozialen Netzwerken[wp] genutzt wird, um die Spaltung der Gesellschaft voranzutreiben". Feldmann sagte, er hoffe, "dass der Hass nicht verfängt, den einige bereits gestern Abend im Netz geäußert haben".
- Nord-Bayern am 30. Juli 2019[ext]

Der Qualitätsjournalismus meint:

"Kind von Eritreer vor Zug gestoßen - Danke, Merkel" - Was ist bloß los in den Hirnen all jener, die im Internet solche Sätze verbreiten, fragt sich unser Kommentator Matthias Koch. Seine Antwort: Dem Wahn des Einzelnen folgt der Wahn der Menge.
- Leipziger Volkszeitung am 2. August 2019[ext]

Die Pfarrerin predigt:

"Was muss jemand erlebt und erlitten haben, wenn er anderen so etwas Furchtbares antut?" [...] "Wir dürfen nicht zulassen, dass jetzt Gedanken von Hass um sich greifen."
- Hessenschau[ext]
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismus­freies Wissen mit anderen teilen kann.

Dies ist unser Auftrag.

— Leitbild WikiMANNia.
Spendenaktion 2018/19 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Das bisherige Spendenaufkommen ist zum Leben zu wenig und zum Sterben zu viel. Für neue Projekte benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang:
34,2 %
3.424,56 € Spendenziel: 10.000 €
WikiMANNia ist die Antithese
zur feministischen Opfer-
und Hass­ideologie.
WikiMANNia:
10 Jahre feminismus­­freie Information!
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Prüf deine Privilegien!

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Privileg » Prüf deine Privilegien!


Prüf deine Privilegien (englisch: Check your privileges) ist der Kampfschrei, den hochnäsige und sich zugleich ewig als Opfer fühlende Feministinnen den zu grotesken Monstern aufgebauten weißen Männern der Arbeiterklasse entgegen­kreischen.

Zitat:

«Der Ausdruck Prüf deine Privilegien wird in der Regel verwendet, um die Meinungen anderer zum Schweigen zu bringen und schwache Argumente zu kompensieren. Wenn jemand mit einem Kämpfer für soziale Gerechtigkeit nicht einverstanden und dazu weiß oder nicht schwul ist, wird ihm wahrscheinlich gesagt, er solle sich "erziehen" oder seine "Privilegien" überprüfen. Es ist ein Angriff auf die Eigenschaften eines Individuums anstelle eines Arguments. Es ist nichts anderes als zu sagen, Sie sind weiß, daher ist Ihr Argument ungültig.» - Lauren Southern[1]

Zitat:

«Haben Sie heute schon Ihre Privilegien geprüft? Sind sie weiß? Männlich? Am Ende gar hetero­sexuell? Ganz schlecht, Test nicht bestanden. Ihre gesellschaftliche Existenz besteht offensichtlich nur auf unverdienten geerbten Privilegien, mit denen Sie andere unterdrücken.

"Check your privilege" ist der neueste Slogan linker Campus-Aktivisten und Sozialingenieure in den USA, um Diskussionen mit politisch Andersdenkenden abzukürzen. Besonders die angeblichen Privilegien der weißen Mehrheit haben es linken Aktivisten dabei angetan. Ihre Definition von "white privilege": Jeder Weiße hat qua Geburt einen Vorteil gegenüber einem Afro­amerikaner, ungeachtet des ökonomischen Hintergrunds. Ein Weißer aus einer ärmlichen Arbeiter­familie hat demnach nur aufgrund seiner Hautfarbe einen besseren Start ins Leben bekommen als der Sohn eines schwarzen Arztes.»[2]

Und ein Mann aus einer ärmlichen Familie hat demnach nur aufgrund seines Geschlechts einen besseren Start ins Leben bekommen als die Tochter eines Selbstständigen.

Einzelnachweise

  1. Youtube-link-icon.svg Das "weiße Privileg" ist ein gefährlicher Mythos - Lauren Southern (9. Juni 2016) (Länge: 3:48 Min.)
  2. Thorsten Brückner: USA: Prüf dein Privileg, Junge Freiheit am 1. Juni 2014

Querverweise

Netzverweise

  • Tom Midlane: The problem with privilege-checking, New Statesman on December 17, 2012 (While we're concerned with our own potential prejudices, we're not fighting back against the Coalition.)