Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismus­freies Wissen mit anderen teilen kann.

Dies ist unser Auftrag.

— Leitbild WikiMANNia.
Spendenaktion 2018/19 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Für neue Projekte benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang:
32,2 %
3.219,51 € Spendenziel: 10.000 €
WikiMANNia ist die Antithese
zur feministischen Opfer-
und Hass­ideologie.
WikiMANNia:
10 Jahre feminismus­­freie Information!
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Quotenkerl

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Politik » Quote » Quotenkerl


Hauptseite » Mensch » Mann » Quotenkerl


Der Quotenkerl ist begrifflich das männliche Gegenstück zur Quotenfrau.

Zitat:

«Alles was [über] Quotenfrauen gesagt [wird], gilt selbstverständlich in gleichem Maße und proportional in gleichem Umfang auch für Quoten­männer! Auch die gibt es zuhauf.

Wo sich die ohnehin meist extrem kurzsichtige und dem unmittelbaren Klientel verpflichtete Rathaus­politik, Kreistags­politik, der Landtag auf eine Parteiproporz[wp] genannte Quote bei der Umsetzung von Beförderungen geeinigt hat, entstehen der Verwaltung, der Institution (welcher auch immer) und der Gesellschaft insgesamt ein großer Schaden. Bessere (!) Männer werden von Quotenkerlen verdrängt oder durch Quotenkerle ersetzt. Das ist in aller Regel mit Verlust an Intelligenz und Leistung auf einem konkreten 'Posten' verbunden und richtet aktuell immense Schäden in der politischen Gesellschaft der Republik an.

Überall dort wo der Quotenschwule, der Quotenneger, der Quotenirgendwas einem besseren Mann vorgezogen wird, entsteht dieser Schaden.» - Friederich Prinz[1]

Zitat:

«[Dem] Leistungsprinzip [...] setzen sich Quoten­menschen nicht aus, weltweit nicht.

Der Kampf gegen "die Quote" ist aus meiner Sicht essenzieller Natur. Die Quoten richten Schaden an, wo auch immer Politik bei der Verteilung von Jobs und bei Karrieren mitentscheidet. Letztlich führt das zu einer wachsenden Verdummung der Parteien, der so genannten "öffentlichen Hand", der gesamten Landschaft aus öffentlicher Verwaltung, Krankenhäusern, KiTas, Schulen und Hochschulen (...) Diese Schäden lassen sich bereits heute auch mit dem besten Willen nicht mehr übersehen.» - Friederich Prinz[2]

Einzelnachweise

  1. Friederich Prinz: Kampfansage an die Quotenfrauen, fprinz.org im Dezember 2015
  2. Friederich Prinz: Kommentar auf Nicht-Feminist am 4. Februar 2016