Information icon.png
Antifa Rostock - Und gleich wird die rechte Hetze beginnen.jpg

Die Antifa meldet einen Einzelfall:

"#Frankfurt Mann stößt #Kind auf die #Gleise und wird von #Schnellzug (#ICE) überrollt. Und gleich wird die rechte Hetze beginnen. Lasst die Flüchtlinge aus dem Spiel.
Es gibt kein Recht auf Nazipropaganda!"
- Auf Twitter am 29. Juli 2019

Die Helferindustrie reagiert:

Carsten Baumann, Leiter der ökumenisch geführten Bahnhofsmission, äußerte die Befürchtung, dass die Tat "in Sozialen Netzwerken[wp] genutzt wird, um die Spaltung der Gesellschaft voranzutreiben". Feldmann sagte, er hoffe, "dass der Hass nicht verfängt, den einige bereits gestern Abend im Netz geäußert haben".
- Nord-Bayern am 30. Juli 2019[ext]

Der Qualitätsjournalismus meint:

"Kind von Eritreer vor Zug gestoßen - Danke, Merkel" - Was ist bloß los in den Hirnen all jener, die im Internet solche Sätze verbreiten, fragt sich unser Kommentator Matthias Koch. Seine Antwort: Dem Wahn des Einzelnen folgt der Wahn der Menge.
- Leipziger Volkszeitung am 2. August 2019[ext]

Die Pfarrerin predigt:

"Was muss jemand erlebt und erlitten haben, wenn er anderen so etwas Furchtbares antut?" [...] "Wir dürfen nicht zulassen, dass jetzt Gedanken von Hass um sich greifen."
- Hessenschau[ext]
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismus­freies Wissen mit anderen teilen kann.

Dies ist unser Auftrag.

— Leitbild WikiMANNia.
Spendenaktion 2018/19 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Das bisherige Spendenaufkommen ist zum Leben zu wenig und zum Sterben zu viel. Für neue Projekte benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang:
34,2 %
3.424,56 € Spendenziel: 10.000 €
WikiMANNia ist die Antithese
zur feministischen Opfer-
und Hass­ideologie.
WikiMANNia:
10 Jahre feminismus­­freie Information!
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Samstags gehört Vati mir

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Politik » Familienpolitik » Samstags gehört Vati mir


Hauptseite » Familie » Vater » Samstags gehört Vati mir


Maiplakat im Rahmen des DGB-Aktionsprogramms. Im Zentrum des Programms stand nicht mehr die wirt­schaft­liche Neu­ord­nung, son­dern die Ver­besse­rung von Arbeits- und Lebens­be­din­gun­gen, so die For­de­rung nach Arbeits­zeit­ver­kürzung.

Samstags gehört Vati mir war ein Slogan deutscher Gewerkschaften beim Kampf um Arbeitszeitverkürzung[wp].

Bereits bei den 1.-Mai[wp]-Feiern 1954 spielte der Kampf um kürzere Arbeitszeiten eine zentrale Rolle. 40 Stunden und 5-Tage-Woche waren das Ziel. Elf Jahre sind Gewerkschafter dafür auf die Straße gegangen, bis mit der Einführung der 40-Stunden-Woche am 1. Januar 1967 die Parole "Samstags gehört Vati mir" endlich westdeutsche Tarifrealität wurde. Der Deutsche Gewerkschaftsbund[wp] (DGB) forderte 1954 in seinem Aktionsprogramm:

"Die Produktionsmethoden und Arbeitsbedingungen verursachen erhebliche körperliche Schäden. Zur Auffrischung der erschöpften Kräfte reichen die Ruhezeiten nicht mehr aus. Die soziale und sittliche Grundlage des Familienlebens ist gefährdet."'

Damals sprach man noch von der Gefährdung der sittlichen Grundlage des Familienlebens und der Vater der Kinder gehörte dazu. Fünfzig Jahre später ist davon keine Rede mehr, Väter werden massenhaft entsorgt und selbstherrliche Familienrichter beischeiden Ihnen eine Erhöhte Erwerbsobliegenheit und bei guter Führung können sie ihre Kinder "vielleicht" alle vierzehn Tage mal sehen.

Der ehemalige DGB-Slogan der Kampagne zum 1. Mai 1956 und der Arbeitsalltag 2012 in Deutschland

Ein Werbefilm der IG Metall[wp] aus dem Jahre 1955:

Der eine liebt das Federspiel.
Der andere bastelt gern und viel.
Ein dritter weiß, wie viel es nützt,
wenn er im Hörsaal manchmal sitzt.
Die vierte kann es kaum erwarten,
das Wochenend im Blumengarten.
Der fünfte fährt mit Rad und Zelt
mit der Familie in die Welt.
Kurzum, es wird auf alle Fälle,
das Wochenend zur Jungbrunn-Quelle.
Genau gesagt heißt das Panier:
Samstags gehört der Vati mir!
Und dieses Ziel, allüberall,
erstrebt es die IG Metall.

Entwicklung

2005 geht jeder zweite männliche Arbeitnehmer samstags zur Arbeit (47 Prozent), im Jahr 1991 waren es nur 39 Prozent. Bei den Frauen sind es heute gut 40 Prozent der Beschäftigten, während 1991 der Anteil nur bei 33 Prozent lag. Die Sonntagsarbeit hat sich von 17 Prozent (1991) auf 22 Prozent gesteigert.[1]

Im Ergebnis holt sich die Wirtschaft nicht nur den Vati samstags zurück, sondern (in Verbindung mit dem Staatsfeminismus) auch gleich Wochentags die Mutti.

Einzelnachweise

  1. Ergebnisse einer Studie der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung zu Arbeitszeiten in Deutschland. Zitiert von Cordula Eubel: Wirtschaft: "Samstag gehört Vati mir" - das war gestern, Der Tagesspiegel am 5. August 2005

Querverweise

Netzverweise