Information icon.png
Antifa Rostock - Und gleich wird die rechte Hetze beginnen.jpg

Die Antifa meldet einen Einzelfall:

"#Frankfurt Mann stößt #Kind auf die #Gleise und wird von #Schnellzug (#ICE) überrollt. Und gleich wird die rechte Hetze beginnen. Lasst die Flüchtlinge aus dem Spiel.
Es gibt kein Recht auf Nazipropaganda!"
- Auf Twitter am 29. Juli 2019

Die Helferindustrie reagiert:

Carsten Baumann, Leiter der ökumenisch geführten Bahnhofsmission, äußerte die Befürchtung, dass die Tat "in Sozialen Netzwerken[wp] genutzt wird, um die Spaltung der Gesellschaft voranzutreiben". Feldmann sagte, er hoffe, "dass der Hass nicht verfängt, den einige bereits gestern Abend im Netz geäußert haben".
- Nord-Bayern am 30. Juli 2019[ext]

Der Qualitätsjournalismus meint:

"Kind von Eritreer vor Zug gestoßen - Danke, Merkel" - Was ist bloß los in den Hirnen all jener, die im Internet solche Sätze verbreiten, fragt sich unser Kommentator Matthias Koch. Seine Antwort: Dem Wahn des Einzelnen folgt der Wahn der Menge.
- Leipziger Volkszeitung am 2. August 2019[ext]

Die Pfarrerin predigt:

"Was muss jemand erlebt und erlitten haben, wenn er anderen so etwas Furchtbares antut?" [...] "Wir dürfen nicht zulassen, dass jetzt Gedanken von Hass um sich greifen."
- Hessenschau[ext]
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismus­freies Wissen mit anderen teilen kann.

Dies ist unser Auftrag.

— Leitbild WikiMANNia.
Spendenaktion 2018/19 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Das bisherige Spendenaufkommen ist zum Leben zu wenig und zum Sterben zu viel. Für neue Projekte benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang:
34,2 %
3.424,56 € Spendenziel: 10.000 €
WikiMANNia ist die Antithese
zur feministischen Opfer-
und Hass­ideologie.
WikiMANNia:
10 Jahre feminismus­­freie Information!
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Steel and Lace

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Gesellschaft » Kunst » Film » Steel and Lace


Filmdaten
Originaltitel Steel and Lace
She's tough. She's tender. She's all woman. And all machine.
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1991
Länge 90 Min.
Stab
Regie Ernest D. Farino[ext]
Drehbuch Joseph Dougherty[wp]
Dave Ediso[ext]
Produktion Charles W. Fries[wp],
David DeCoteau[wp],
John Schouweiler[ext]
Musik John Massari[wp]
Kamera Thomas L. Callaway[ext]
Schnitt Christopher Roth[ext]
Besetzung
  • Clare Wren[wp]: Gaily Morton
  • Bruce Davison[wp]: Albert Morton
  • Stacy Haiduk[wp]: Alison
  • David Naughton[wp]: Detective Dunn
  • Michael Cerveris[wp]: Daniel Emerson
  • Scott Burkholder[ext]: Tobby
  • Paul Lieber[wp]: Oscar
  • Brian Backer[wp]: Norman
  • John J. York[wp]: Craig
  • Nick Tate[wp]: Duncan
  • David L. Lander[wp]: Schumann
  • John DeMita[wp]: Agent Spoon
  • Cindy Brooks[ext]: Mädchen in T-Bird[wp]
  • William Prince[wp]: Alter Mann

Steel and Lace ist ein 1990er Low-Budget-Film aus dem Jahr 1991, der von Fries Entertainment veröffentlicht und von Ernest D. Farino[ext] inszeniert wurde.

Zitat:

«Steel and Lace is a 1990 low-budget film, released by Fries Entertainment and directed by Ernest D. Farino.

A brilliant scientist brings his dead sister back to life as a cyborg, who proceeds to seek revenge for her rape-induced suicide.»

Handlung

Die junge Gaily Morton wird eines Abends von mehreren jungen Männern brutal vergewaltigt. Im darauffolgenden Prozess verlassen die Angeklagten den Gerichtssaal grinsend als freie Bürger, worauf sich die entwürdigte Frau deprimiert vom Dach eines Hochhauses stürzt. Doch Gailys Bruder, der Physiker Albert Morton, entwickelt gerade einen Cyborg für militärische Zwecke. Kurz entschlossen transplantiert er das Gehirn seiner Schwester in das Metall-Chassis und läßt die rein äußerlich recht human wirkende Dame auf die Menschheit los. Die mechanische Gaily räumt gründlich unter ihren vormaligen Peinigern auf, bis eine wohl­gesonnene Journalistin hinter ihr Geheimnis dringt und den Cyborg zum finalen Suizid überredet.

Ein nach seinem Selbstmord zum Cyborg umstrukturiertes Vergewaltigungs­opfer rächt sich grausam an seinen Peinigern.[1]

Alternative Handlungsbeschreibung

Gaily Morton, eine klassische Konzertpianistin, wird von dem Geschäftsmann Daniel Emerson vergewaltigt. Ihr Bruder Albert nimmt sich eine Auszeit von seiner Karriere als Roboter­wissenschaftler, um seine Schwester vor dem Strafprozess zu vertreten. Daniel hat jedoch mehrere seiner Freunde dazu gebracht, ein Alibi für die Nacht der Vergewaltigung zu liefern, und er wird für nicht schuldig befunden. Gaily ist entsetzt über das Urteil und begeht Selbstmord, indem sie trotz der Bitten ihres Bruders vom Gerichts­gebäude springt. Albert nutzt sein Wissen über Robotik, um seine Schwester als Cyborg wieder­zu­beleben, den er dann nach Daniel und seinen Geschäfts­partnern schickt - den Männern, die vor Gericht falsche Zeugen­aussagen gemacht haben.[2]

Rezension

Leichenreicher Low Budget-Thriller, der mit markt­strategischem Geschick den Rachefeldzug eines Vergewaltigungs­opfers nach Art von Eine Frau sieht rot[wp] mit Elementen moderner Science Fiction-Reisser à la Terminator[wp] oder RoboCop[wp] schmückt. Regie-Debütant Ernest Farino[ext] ist als ehemaliger Trick­techniker bei Genre-Hits wie Abyss[wp] und Das Ding aus einer anderen Welt[wp] der richtige Mann am richtigen Platz, auch wenn...[1]

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Steel and Lace, kino.de
  2. Übersetzung aus der englischsprachigen Wikipedia

Netzverweise