Information icon.png
!!! Willkommen zu Hause, Billy Six !!!
Information icon.png Die ersten 2.000 Euro haben wir in einen schnellen Webspace angelegt, weil wir von steigenden Zugriffszahlen ausgehen.

Alle weiteren Investitionen liegen wegen des schleppenden Spendeneingangs auf Eis. Und wir müssten dringend investieren, um die nächste Stufe zu erklimmen. Es wäre aber schade, wenn nur der bereits erreichte Bestand gesichert wäre. WikiMANNia hat das Potential zu mehr. Deshalb spendet bitte weiter.

10 Jahre feminismus­freie Information!
Number-10.png
Das 10. Jubiläum war vor 89 Tagen.
175 neue Artikel sind im Jahr 2019 entstanden.
Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismusfreies Wissen mit anderen teilen kann.
Dies ist unser Auftrag. — Leitbild WikiMANNia.
Nach 119 Tagen wurde Billy Six am 15. März 2019 aus der Haft entlassen.
Danke AfD! - Danke Russland!!
Billy Six - Journalismus ist kein Verbrechen.jpg
Journalismus ist kein Verbrechen!
Spendenaktion 2018/19 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Damit WikiMANNia auch nach dem 10. Jubiläum feminismusfreie Information bereitstellen kann, benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang: Durch Spenden ist der Betrieb bereits gesichert bis 25. April 2019 (also noch für 5 Tage)
26 %
2.595,63 € Spendenziel: 10.000 €
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen Männer bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Systemegoismus

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » System » Systemegoismus


Systemegoismus nennt Hubertus Mynarek[wp] den Willen großer politischer, ökonomischer, finanzieller, militärischer etc. Institutionen, ihre Macht um jeden Preis zu erhalten, durchzusetzen und zu vermehren. Auch anerkannte Demokratien sind von diesem System­egoismus nicht frei. Immer wieder und auf den verschlungensten Schleich­pfaden versuchen auch sie, die Freiheit und die Rechte ihrer Bürger zu beschneiden oder einzuschränken. Das Unwesen der Beherrschung, Ausbeutung und bürokratisch-anonymen Verwaltung von Menschen durch Menschen ist auch im so genannten demokratischen Rechtsstaat eine permanente Gefahr und zumindest partiell eine reale Erfahrung der Staatsbürger.

Einen charakteristischen Aspekt dieses System­egoismus könnte man folgendermaßen umschreiben: Was ist (im Sinne eines etablierten Systems), will sein; obwohl Ernst Bloch[wp] recht hat mit seiner Kritik am Vorhandenen: "Was ist, kann nicht wahr sein". Die Mittel, deren sich ein System bedient, um sich an der Macht, in seinem Ist-Zustand zu behaupten, stehen dabei in Bezug auf das Maß ihrer Brutalität in einem direkten Abhängigkeits­verhältnis von seinem ideologischen, ökonomisch-finanziellen, militärischen und administrativen Macht­potential und dessen faktischer Effizienz. Der Selbst­behauptungs- und Überlebens­wille eines Systems ist dabei auch zugleich sein Herrschafts­wille, der jede zum Überleben notwendig erscheinende Repression einschließt und im Sinne der obersten Wertkategorie der System­erhaltung heiligt. Auch die Verbrechen der System­erhalter, der Staats­tragenden, der Konzernchefs etc. erhalten dann einen höheren Sinn: "Der Zweck heiligt die Mittel!"

Konsequenter- und logischerweise versucht also jedes System, sich einen Heiligenschein zuzulegen, um seine Macht zu stabilisieren und zu steigern. Das gilt selbst für vom Ansatz und Start her a- oder anti-religiöse, also profane, säkularistische und atheistische Systeme. Sie alle nehmen mit der Zeit eine quasi-religiöse Färbung an, erhöhen und überhöhen sich mithilfe pseudo-religiöser Lehrsätze, Symbole, Rituale. Warum tun sie das? Weil den Macht­habern, den Herrschenden, den Macht Anstrebenden das religiöse Element innerhalb ihres ideologischen Fundamentalismus als das erscheint, wodurch sie die Massen im Innersten, im Gewissen, am stärksten und verbindlichsten verpflichten, an ihn festbinden und festnageln können. Ein Stalinismus, ein Hitlerismus, ein Maoismus, ein Saddam Husseinismus usw. nimmt zwangsläufig mit der Zeit religiös-bombastische, absolutistisch-göttliche Züge an, weil selbst das perfekteste Orwellsche Überwachungs­system im Hinblick auf die zu beherrschenden Massen noch Lücken aufweist, im Vergleich zu dem die Gewissen und das Innerste bewegenden Religiös-Göttlichen (das "in die Herzen schaut") noch ein zu äußerliches, zu wenig greifendes und fesselndes Korsett bleibt. Marx[wp] sah richtig, als er die Kritik der Religion als "die Voraussetzung aller Kritik" bezeichnete, weil auch alle profan-autonomen Bereiche wie Politik und Gesellschaft, Wirtschaft und Finanzwelt, Industrie und Technik die Tendenz haben, sich einen "Heiligenschein" zuzulegen, sich mit einer religiösen Aureole und Gloriole zu schmücken, um ihre negativen Aspekte zu verschleiern, mehr Durch­schlags­kraft zu gewinnen, höhere Ansprüche stellen zu können.[1]

Zitat:

«Der sachorientierte Zugang zur Realität und die ordnungs­zentrierte Einstellung wirkten sich so aus, dass Macht, Macht­erhaltung und Expansion wichtiger wurde als die Menschen, für die dieses System geschaffen wurden. Außerdem hatten diese Herrscher fast keinen Zugang zu ihren Untertanen. Sie wurden von den "Höflingen" beeinflussst und gesteuert. Aber nicht nur früher, heute sind die Herrscher eben in anderen Groß­systemen tätig. Sie haben die gleichen Interessen: Machtausbau, Expansion, Gewinn und haben keinen Kontakt zu ihren eigenen "Untertanen-Mitarbeitern". Je größer und internationaler so ein System ist, desto größer sind der System­egoismus und die Ent­personalisierung der Führungs­strategien. […] Der Systemegoismus schlägt überall zu. Es ist daher wichtig, die anderen beiden Komponenten in unserer Gesellschaft wirksam werden zu lassen. Dies sind Personenzentrierung und Kreativität.» - [2]

Querverweise

Einzelnachweise

  1. Prof. Dr. Hubertus Mynarek: Gedanken zur Logik der Macht, Veröffentlicht in Aufklärung und Kritik 1/1998, S. 27-33
  2. Anneliese Fuchs: Endlich Kooperation: Verbindung von Männlichem und Weiblichem in uns und in der Gesellschaft, Böhlau 2009, ISBN 3-205-78425-1, S. 164f.